DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uri: KESB reagiert nach Vorwürfen im Fall Klaus Seidel

16.12.2015, 05:16
  • Der Fall des Rentners Klaus Seidel hat die Urner Kindes und Erwachsenenschutzbehörde in Verruf gebracht: Die KESB hatte den 88-jährigen Deutschen im März gegen dessen Willen in ein Altdorfer Pflegewohnheim gesteckt. Daraufhin flüchtete Seidel mit Hilfe von Verwandten nach Deutschland. 
  • Im Herbst 2014 musste die KESB zudem wegen der hohen Arbeitslast externe Unterstützung bei Anwälten suchen. Ausserdem soll es Streit mit Gemeinden gegeben haben.
  • Nun habe die Urner Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion diverse Schritte eingeleitet, wie die «Neue Urner Zeitung» berichtet.
  • Ab Januar 2016 sollen demnach Gespräche mit jeder einzelnen Urner Gemeinden geführt werden. Im Dialog will man «Erfahrungen austauschen, Verbesserungsmöglichkeiten besprechen und die weitere Zusammenarbeit optimieren» heisst es. 
  • Diese Schritte sind Teil eines bereits geschnürten Massnahmenpakets: Die KESB hört bei kostenintensiven Massnahmen die Gemeinden vorgängig an und holt neu bei jeder Gefahrenmeldung einen Amtsbericht der Gemeinde ein. (dwi)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmasslicher IS-Sympathisant bleibt in Berner Ausschaffungshaft

Ein mutmasslicher Sympathisant der Terrororganisation Islamischer Staat bleibt in Moutier in Ausschaffungshaft. Das bernische Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Kosovaren als unbegründet abgewiesen, wie aus einem am Mittwoch publizierten Urteil hervorgeht.

Zur Story