Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: kantonspolizei obwalden

Grosslawine im Kanton Obwalden – verschüttet befürchtete Schneesportler wohlauf



Eine Grosslawine in der Region von Kerns OW hat am Samstagnachmittag die Rettungskräfte in Atem gehalten. Befürchtungen, dass mehrere Schneesportler verschüttet wurden, haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Das Schneebrett hatte sich kurz nach 12.00 Uhr in der Nordflanke unterhalb dem Tannenrotisand auf dem Gemeindegebiet von Kerns OW gelöst, wie die Obwaldner Kantonspolizei mitteilte. Mit Anrisshöhen von bis zu drei Metern und einer Breite von rund 200 Metern wurde das Schneebrett als grosse Lawine eingestuft.

Die Schneemassen rissen bis auf den Fels ab und ergossen sich auf eine Länge von rund 600 Metern bis in den Schönboden, wo sie sich über eine Breite von bis zu 300 Metern und Höhen von bis zu zehn Metern auftürmten, wie die Polizei schreibt.

Da kurz vor dem Lawinenniedergang beobachtet wurde, wie eine Gruppe von Schneesportlern in die Nordflanke einfuhr und möglicherweise mitgerissen wurde, bot die alarmierte Rettungsflugwacht die Alpine Rettung Schweiz und die Rettungsstation Sarneraatal auf. Diese entsandte rund 30 Retter und vier Lawinenhundeteams mit Helikoptern zum Schadenplatz.

Glücklicherweise habe die Dreiergruppe ermittelt und wohlbehalten in der Stöckalp angetroffen werden können, heisst es weiter. Nachdem keine weiteren Hinweise auf mögliche Verschüttete mehr bestanden und weder die technischen Suchmittel noch die Rettungshunde auf dem Lawinenkegel Hinweise auf Verschüttete anzeigten, wurde die Suche schliesslich abgebrochen.

Die Polizei weist darauf hin, dass die Lawinensituation im betroffenen Gebiet als erheblich eingestuft wurde. Mit den ergiebigen Niederschlägen von letzter Woche herrschten im Allgemeinen ab Höhen von rund 2200 Metern heikle Lawinensituationen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Bahnhof Luzern wegen Bauarbeiten ein Wochenende lang ganz zu

Am Wochenende vom 7. und 8. November werden keine Züge in den Luzerner Bahnhof ein- und ausfahren, er wird total gesperrt. Die SBB ersetzen derzeit die Bahnstromanlage, an diesen beiden Tagen finden die Hauptarbeiten statt.

Mit dieser einmaligen Totalsperre an einem Wochenende könnten die SBB auf 40 einzelne Nachtarbeiten verzichten und verschiedene Bauarbeiten bündeln, teilten diese am Donnerstag mit. Dadurch verkürze sich die Gesamtbauzeit und damit auch die Gesamtdauer der Lärmbelastung …

Artikel lesen
Link zum Artikel