Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuger Strafgericht: Ex-Stadtrat Ivo Romer soll ins Gefängnis



Die Zuger Staatsanwaltschaft will den früheren FDP-Stadtrat Ivo Romer für fast sieben Jahre ins Gefängnis schicken. Er habe das Vertrauen einer Seniorin missbraucht und ihr komplettes Vermögen abgezweigt. Romer selber hat sich am Montag wenig auskunftsfreudig gegeben.

Ivo Romer

Ex-FDP-Stadtrat Ivo Romer
Bild: Keystone

Die Staatsanwaltschaft fordert für den Zuger Ex-Politiker eine Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 10 Monaten. Der heute 52-jährige ehemalige Finanzvorsteher der Stadt Zug soll gemäss Anklage wegen Veruntreuung, ungetreuer Geschäftsbesorgung, Betrug, Urkundenfälschung und Geldwäscherei verurteilt werden.

Sein Verschulden sei erheblich, sagte die Staatsanwältin am Montag vor dem Zuger Strafgericht. Strafmildernde Umstände wie Einsicht oder Reue gebe es keine. Er habe im Verfahren nicht kooperiert.

Auch am Montag vor Gericht wollte Romer nicht reden. Er sagte lediglich, dass er verhandlungsfähig sei. In Jeans und kariertem Hemd gekleidet gab er sich den ganzen Tag unbeteiligt und locker.

Vollmacht über das Vermögen

Als die Witwe ihren Vermögensverwalter kennenlernte, war sie 90 Jahre alt, sehr vermögend, gepflegt und kultiviert. Romer war aufstrebender Politiker, UBS-Angestellter - und halb so alt wie sie. Von Anfang an sei die Dame entzückt gewesen, sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer. Sie habe unglaublich geschwärmt von ihm.

Eine Tochter der Seniorin sagte aus, ihre Mutter sei «richtig abgefahren» auf ihn. Sie habe sogar ein Foto von ihm aufgestellt - vor den Fotos der eigenen Kinder. Romer besuchte die Witwe oft in ihrer Wohnung. Aus ihrer Begeisterung wurde blindes Vertrauen.

«Mit der zittrigen Schrift einer 92-Jährigen» habe sie ihm einige Zeit später die Vollmacht für ihr Vermögen übertragen. Bis zu ihrem Tod im Jahr 2011 im Alter von 96 Jahren war er ganz alleine für ihr Geld verantwortlich - und bediente sich offenbar grosszügig.

Rund 3.8 Millionen Franken sollen in dieser Zeit über verworrene Tarngeschäfte und fiktive Personen an Romers eigene Firma Fidustra geflossen sein, also in seine eigene Tasche. Einziger Zweck der Fidustra war, das Vermögen der reichen Witwe aus Basel zu verwalten.

Kinder hatten Hausverbot

Mit dem Geld finanzierte er nicht nur einen Lebensstil, den er sich mit seinem Stadtratslohn von «nur» 11'000 Franken nicht hätte leisten können. Er trat auch als grosszügiger Sponsor auf, etwa für Skisport-Anlässe und den Eissportverein Zug (EVZ).

Seiner unwissenden Mäzenin händigte er jeweils 2000 Franken AHV in einem Couvert aus. «Romer nutzte das Vertrauen der Frau schamlos aus», sagte die Staatsanwältin weiter. Über die Jahre habe er es geschafft, die Frau komplett von ihren Kindern abzuschotten. Irgendwann hatten die Töchter sogar Hausverbot.

Als das Privat-Vermögen zur Neige ging, soll sich Romer auch noch am Stiftungs-Vermögen bedient haben. Dort sollen nach den 3.8 Millionen Franken Privatvermögen weitere rund 3 Millionen vernichtet worden sein. Als die Frau starb, waren noch 15'000 Franken auf ihrem Konto.

Spitex-Rechnungen nicht bezahlt

Je weniger Geld da war, desto geringer wurde sein Interesse für seine Geldgeberin. Als sie bettlägerig wurde, besuchte er sie nur noch selten. Um die Rechnungen kümmerte er sich gar nicht mehr.

Die Spitex, welche die Seniorin pflegen sollte, stellte ihre Leistungen schliesslich ein. Gemäss Anklage lag die Frau in ihrem eigenen Kot und Urin. Romer selber habe sich ohnehin nie um sie kümmern wollen. «Er wollte nur von ihr leben.»

Nachkommen wollen Geld zurück

Romer sieht sich jetzt nicht nur mit einem scharfen Strafantrag konfrontiert, sondern auch mit den Forderungen der Nachkommen. Sie fordern die 3.8 Millionen Franken zurück, die Romer aus dem Privatvermögen abgezweigt haben soll.

Ob er zahlen kann, ist allerdings mehr als fraglich. Sein monatliches Einkommen als freischaffender Wirtschaftsinformatiker beträgt heute zwischen 500 bis 1000 Franken. Seine politische Karriere ist endgültig beendet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Küssen verboten – immer noch – auch im 21. Jahrhundert

Schwule und Lesben werden in Basel oft angefeindet oder gar verprügelt. Politiker wollen nun, dass diese Straftaten registriert werden.

Selten kommt es vor, dass ein Anwalt die Medien zu einer Gerichtsverhandlung einlädt. Ob sie die Täter oder die Opfer vertreten: Anwälte sind bestrebt, ihren ohnehin belasteten Mandanten die Medienöffentlichkeit zu ersparen.

Anders verhält es sich beim Gerichtsfall, der am Freitag vor dem Basler Appellationsgericht verhandelt wird. Opfervertreter Dominik Nellen hat die Journalisten auf den Termin aufmerksam gemacht. Medien sollten sich ein Bild machen können, wie «hinterfotzig und gemein» …

Artikel lesen
Link zum Artikel