DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Galgenen SZ verletzt zwei Polizisten mit einem Messer und wird dann angeschossen

09.06.2015, 20:5210.06.2015, 16:51

In der Schwyzer Gemeinde Galgenen ist am Dienstagnachmittag ein Mann mit Messern auf Polizisten losgegangen. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Der Angreifer wurde durch die Polizei angeschossen.

Ausgerückt war die Schwyzer Kantonspolizei, weil eine Bedrohung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Als die Polizisten vor der Wohnungstüre des mutmasslichen Täters – ein 41-jähriger Türke – standen, trat dieser plötzlich heraus und ging mit zwei Messern auf die Polizisten los.

In Spitalpflege

Diese wehrten sich mit Pfefferspray und einem Taser. Das reichte aber nicht, der Mann griff die Polizisten weiter an. Daher griff die Polizei zu Schusswaffen, wie sie am Dienstagabend mitteilte. Der Angreifer wurde dadurch verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Auch die beiden leicht verletzten Polizisten wurden ins Spital gebracht.

Für die Tatbestandsaufnahme seien die Kantonspolizei Zürich und das Forensische Institut Zürich beigezogen worden, teilte die Schwyzer Kantonspolizei mit. Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Schwyz werde für die eingeleitete Strafuntersuchung einen ausserordentlichen Staatsanwalt einsetzen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story