Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschütteter Bauarbeiter in Linthal GL tot geborgen



Bei der verschütteten Person handle es sich um einen Bauarbeiter, der mit einem Berufskollegen eine Bergstrasse saniert habe, fügte Menzi an. Der zweite Bauarbeiter sei unverletzt geblieben. Die Feuerwehr und die alpine Rettung suchten mit Hochdruck nach der vermissten Person.

Keller und Strassen im Kanton Bern überflutet

Wegen den Niederschlägen trafen auch bei der bernischen Polizei seit Donnerstagabend 36 Meldungen ein. Es kam zu überfluteten Kellern, kleineren Erdrutschen und überfluteten Strassen, wie Ramona Mock, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Vereinzelt fielen auch Bäume auf Strassen.

In der Schweiz war der Regen im Tessin am stärksten. Im Mittel- und Südtessin gingen über 100 Millimeter Regen nieder, wie Ludwig Zgraggen von Meteoschweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Im Mendrisiotto habe es innerhalb vom 24 Stunden gar 140 Millimeter geregnet.

Das Mittelland war weniger stark betroffen. Zwischen Grenchen im Kanton Solothurn bis ins Baselbiet gingen zwischen 50 bis 80 Millimeter Regen nieder, vor allem im Jura. Niederschläge bis zu 70 Millimeter gab es teilweise auch im Appenzell, Toggenburg sowie am östlichen Alpennordhang bis ins Glarnerland und in die Zentralschweiz.

Starker Regen in den Voralpen erwartet

Wenig Regen gab es im Genferseegebiet oder im Engadin. «Gesamtschweizerisch hat es doch ziemlich stark eingeschenkt», sagte Zgraggen. Allerdings sei es nicht ungewöhnlich, dass es einmal im Jahr Niederschläge zwischen 50 und 80 Millimeter in 24 Stunden gibt.

Die Niederschläge hätten nun nachgelassen, auch auf der Alpen-Südseite. Bis am Samstagabend soll es in den östlichen und zentralen Voralpen noch einmal lokal zu Niederschlägen zwischen 50 bis 80 Millimeter kommen.

Die Schneefallgrenze bleibt mit 1700 und 2000 Meter jedoch relativ hoch, wie Ludwig Zgraggen von Meteoschweiz festhielt. In den restlichen Gebieten der Deutschschweiz werde es weniger stark regnen. Erst am Pfingstmontag soll es zu einer Wetterberuhigung kommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach dem vielen Schnee kommen der Föhnsturm – und bis zu 16 Grad

Nach den heftigen Schneefällen der letzten Tag vor allem in der Zentral- und Ostschweiz bläst ab Mittwoch ein Föhnsturm in den Alpentälern. SRF Meteo rechnet bis Freitagmorgen mit Böen von 80 bis 120 Kilometern pro Stunde.

Der Föhnsturm bläst vor allem im Urner Reusstal, im Glarnerland und im Rheintal kräftig, wie SRF Meteo weiter schreibt. Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf 8 bis 12 Grad. Am Donnerstag dürften sie frühlingshafte 12 bis 16 Grad erreichen.

Der Föhn bläst also vor allem in …

Artikel lesen
Link zum Artikel