Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urner Gemeinden Seedorf und Bauen fusionieren



Im Kanton Uri schliessen sich Seedorf und Bauen zusammen. Die Stimmberechtigten der beiden Gemeinden haben diesem Schritt zugestimmt. Es ist die erste Gemeindefusion in Uri.

Seedorf sagte mit 524 zu 128 Stimmen Ja zur Fusion, Bauen mit 66 zu 29 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 51,2 beziehungsweise bei 73,5 Prozent.

Damit kann das 1860 Einwohner zählende Seedorf das 160 Einwohner zählende Bauen per 1. Januar 2021 übernehmen. Grund für die Fusion sind nicht die Finanzen, sondern dass das kleine Bauen immer wieder Mühe hat, seine Behörden zu besetzen.

Finanzielle Einsparungen erwarten die Gemeinderäte von Seedorf und Bauen durch die Fusion nicht. Die Kinder aus Bauen besuchen schon seit Jahren die Schulen in Seedorf, die Verwaltung von Bauen ist seit 2009 in der von Seedorf integriert. Die Synergieeffekten aus der Fusion seien deswegen eng begrenzt, teilten die Gemeinden mit.

Der Kanton unterstützt die Fusion der beiden Seegemeinden mit 450'000 Franken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gollum27 20.10.2019 22:24
    Highlight Highlight Wenn jetzt Isenthal auch noch mitgemacht hätte, würden die Gemeinden wenigstens nebeneinander liegen.. seltsam
  • Alcedinidae 20.10.2019 18:33
    Highlight Highlight Was, eine halbe Million für eine Gemindefusion? Die Verwaltung und Schule sind ja schon integriert, da muss man doch nur noch ein paar Schildli wechseln. Das wird ja teuer, wenn in der Schweiz pro Jahr ja etwa 30 Gemeinden fusionieren.

Interview

Ist der Ku-Klux-Klan-Aufmarsch in Schwyz strafbar? Eine Rassismus-Expertin klärt auf

Am Güdelmontag zogen als Ku-Klux-Klan Verkleidete durch Schwyz. Es bestehe der Verdacht, dass die Fasnacht missbraucht wurde, um eine menschenverachtende Ideologie zur Schau zu stellen, sagt Alma Wiecken von der Rassismuskommission.

Zwölf als Ku-Klux-Klan-Mitglieder verkleidete Fasnächtler sorgten am Güdelmontag in Schwyz für viel Aufruhr. Die Polizei untersucht den Vorfall, nachdem sie am Montag noch nicht aus­rücken wollte. Im Raum steht die Frage, ob der Antirassismusartikel verletzt wurde. Im Interview sagt Alma Wiecken, was die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) davon hält.

Alma Wiecken, Sie sind Geschäftsführerin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel