Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pfarrer Wendelin Bucheli von Buerglen nimmt nach der heiligen Messe vom Sonntag 15. Februar 2015 in der Dorfkirche von Buerglen vor den anwesenden Glaeubigen und Medienvertretern Stellung zur Auseinandersetzung mit Vitus Huonder, dem Bischof von Chur. Bucheli hat die Kritik des Bischofs auf sich gezogen, weil er im Herbst 2014 ein lesbisches Paar gesegnet hatte. Die Kirchengemeinde Buerglen stellt sich hinter ihren Pfarrer. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Pfarrer Bucheli streitet ab, selbst um seine Versetzung gebeten zu haben.  Bild: KEYSTONE

Fragwürdige Image-Rettung?

Bistum Chur fällt Pfarrer Bucheli in den Rücken – jetzt schiesst der Kirchenrat zurück

Der Pfarrer von Bürglen hatte im Herbst ein lesbisches Paar gesegnet und soll deshalb versetzt werden – gegen den Willen der Bürgler. Ausgerechnet jetzt taucht ein Schreiben des Bistums Chur auf, wonach der Pfarrer selber um Versetzung verlangt habe. Der Kirchenrat ist erzürnt.



Für das Bistum Chur war die Sachlage klar: Der in Bürglen amtierende Pfarrer Bucheli muss weg: Er hatte im Herbst einem lesbischen Paar den Segen gegeben, das sei aber aufgrund der katholischen Lehre nicht möglich, hiess es von bischöflicher Seite. Daraufhin ging ein empörter Aufschrei durch die Schweiz; Exponenten der katholischen Kirche haben dem Bischof vorgeworfen, er habe in der Sache «zu schnell und zu hart gehandelt». Und die Gemeinde Bürglen war bereit, «notfalls für ihren Pfarrer auf die Strasse zu gehen».

Um diesen Vorwürfen entgegenzutreten, verschickte der Bischofssprecher Giuseppe Gracia am Donnerstag ein «Factsheet», das die Aussagen von Pfarrer Bucheli im Gespräch mit dem Bischof von Chur, Vitus Huonder zum Inhalt hatte. So jedenfalls stellte es das Bistum dar.

Denn für den Kirchenrat Bürglen ist klar: Das, was da vom Bistum Chur an die Medien verschickt wurde, ist alles andere als die Wahrheit. Darin war Folgendes zu lesen: 

Bevor das Schreiben an die Medien ging, habe es der Bischof zuerst an Pfarrer Bucheli geschickt, der es aber gemäss Kirchenrat nach Erhalt sofort zurückwies – einmal mündlich und einmal schriftlich. Es habe nicht seinen Aussagen im Gespräch entsprochen. Deshalb habe er um ein Folgetreffen ersucht. 

Der Kirchenrat Bürglen glaubt seinem Pfarrer und steht geschlossen hinter ihm. Er habe keinen Grund anzunehmen, Wendelin Bucheli habe beim Bischof um seine Versetzung gebeten. 

Vitus Huonder, Bishop of the Diocese of Chur, pictured on January 10, 2013, in Chur, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Vitus Huonder, Bischof des Bistums Chur, aufgenommen am 10. Januar 2013 in Chur. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bischof Vitus Huonder: Image-Pflege um jeden Preis? Bild: KEYSTONE

Vielmehr sei «der Verdacht nicht von der Hand zu weisen, dass es sich beim ‹Fact-Sheet› aus Chur um eine kommunikative Offensive handelt, um das angeschlagene öffentliche Image des Bistums Chur wieder herzurichten.» 

Weiter heisst es in der Mitteilung des Kirchenrats Bürglen:

«Dass das Bistum nun Wendelin Buchelis Ansehen öffentlich in Frage stellt und ihn indirekt gar als Lügner hinstellt, befremdet und ist eines bischöflichen Ordinariats nicht würdig.»

Selbst die Erkrankung Buchelis – Anfang November hatte er einen Streifschlag erlitten – würde ihm vom Bistum Chur zum Vorwurf gemacht, heisst es weiter. Diese nämlich war dafür verantwortlich gewesen, dass der Pfarrer das Gespräch mit dem Bischof mehrmals hatte verschieben müssen. 

Die Abberufung Wendelin Buchelis von Bürglen sei nach Ansicht des Kirchenrates nach wie vor «unangemessen hart». Man hoffe aber weiterhin auf ein klärendes Gespräch. Denn:

«Diese Art mit dem Konflikt umzugehen, scheint uns im Übrigen die einzig christliche.»

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel