Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuen SBB-Züge haben erstmals getrennte Toiletten – etwas gibt aber zu denken



sbb giruno wc

So sieht das Männer WC im Giruno aus. bild: twitter

Die neuen Gotthard-Züge vom Typ Giruno sollen schon bald auf die Schiene.

SBB-Sprecher Christian Ginsig präsentierte auf Twitter ein paar Einblicke in das Innere der neuen Züge, die am 8. Mai ihre Erstfahrt feiern. Der «Unique Selling Point» laut Ginsig: das stille Örtchen für Männer.

Obwohl der Zug selbst das Highlight sei, «handelt es sich um den ersten SBB-Zug, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt», präzisiert Ginsig im «20 Minuten».

So sieht der neue Gotthardzug Giruno aus:

Drei Männer- und drei Frauen-WCs

In Gespräch mit ausländischen Bahnen und nach einer Marktforschung sei herausgekommen, dass getrennte WCs ein Kundenbedürfnis seien. Man habe sich für ein Konzept mit gemischten und geschlechtergetrennten Toiletten entschieden. So gibt es pro Zug drei Männer- und drei Frauen-WCs, drei Unisex sowie zwei rollstuhlgängige Toiletten.

«Es lässt sich noch nicht sagen, wie sich die neuen Toiletten im Alltag bewähren, da es sich um den ersten SBB-Zug handelt, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt. Ein Fazit werden wir erst nach einigen Monaten im Praxisbetrieb ziehen können», sagte Ginsig weiter.

Frank Zimmermann vom Verband öffentlicher Verkehr bemängelt gegenüber 20 Minuten allerdings das Design: Das kleine Pissoir erfordere in einem schwankenden Zug hohe Treffsicherheit und beim Sitzen auf der WC-Schüssel befände sich das Pissoirbecken ziemlich genau auf Nasenhöhe. (jaw)

Was hältst du von den geschlechtergetrennten WCs im Giruno?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
pun
03.05.2019 08:17registriert February 2014
Ich hab ernsthaft noch nie darüber nachgedacht, dass es in Zügen geschlechtergetrennte Toiletten brauchen sollte, wieso? Seit Jahrzehnten, bald Jahrhunderten scheisst Schweizerin und Schweizer in heller Eintracht auf die Gleise oder in den Fäkalien-Tank. Was hat Trennung für einen Vorteil?
54910
Melden
Zum Kommentar
Neunauge
03.05.2019 08:17registriert November 2014
Wenns dringend ist, dann geh ich sicher keinen Wagen weiter.
3108
Melden
Zum Kommentar
Mario Conconi
03.05.2019 08:24registriert March 2015
"Beim Sitzen auf der WC-Schüssel befände sich das Pissoirbecken ziemlich genau auf Nasenhöhe."
En Guete
2418
Melden
Zum Kommentar
75

Bahnhof Luzern wegen Bauarbeiten ein Wochenende lang ganz zu

Am Wochenende vom 7. und 8. November werden keine Züge in den Luzerner Bahnhof ein- und ausfahren, er wird total gesperrt. Die SBB ersetzen derzeit die Bahnstromanlage, an diesen beiden Tagen finden die Hauptarbeiten statt.

Mit dieser einmaligen Totalsperre an einem Wochenende könnten die SBB auf 40 einzelne Nachtarbeiten verzichten und verschiedene Bauarbeiten bündeln, teilten diese am Donnerstag mit. Dadurch verkürze sich die Gesamtbauzeit und damit auch die Gesamtdauer der Lärmbelastung …

Artikel lesen
Link zum Artikel