Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuen SBB-Züge haben erstmals getrennte Toiletten – etwas gibt aber zu denken



sbb giruno wc

So sieht das Männer WC im Giruno aus. bild: twitter

Die neuen Gotthard-Züge vom Typ Giruno sollen schon bald auf die Schiene.

SBB-Sprecher Christian Ginsig präsentierte auf Twitter ein paar Einblicke in das Innere der neuen Züge, die am 8. Mai ihre Erstfahrt feiern. Der «Unique Selling Point» laut Ginsig: das stille Örtchen für Männer.

Obwohl der Zug selbst das Highlight sei, «handelt es sich um den ersten SBB-Zug, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt», präzisiert Ginsig im «20 Minuten».

So sieht der neue Gotthardzug Giruno aus:

Drei Männer- und drei Frauen-WCs

In Gespräch mit ausländischen Bahnen und nach einer Marktforschung sei herausgekommen, dass getrennte WCs ein Kundenbedürfnis seien. Man habe sich für ein Konzept mit gemischten und geschlechtergetrennten Toiletten entschieden. So gibt es pro Zug drei Männer- und drei Frauen-WCs, drei Unisex sowie zwei rollstuhlgängige Toiletten.

«Es lässt sich noch nicht sagen, wie sich die neuen Toiletten im Alltag bewähren, da es sich um den ersten SBB-Zug handelt, der teilweise über geschlechtergetrennte Toiletten verfügt. Ein Fazit werden wir erst nach einigen Monaten im Praxisbetrieb ziehen können», sagte Ginsig weiter.

Frank Zimmermann vom Verband öffentlicher Verkehr bemängelt gegenüber 20 Minuten allerdings das Design: Das kleine Pissoir erfordere in einem schwankenden Zug hohe Treffsicherheit und beim Sitzen auf der WC-Schüssel befände sich das Pissoirbecken ziemlich genau auf Nasenhöhe. (jaw)

Umfrage

Was hältst du von den geschlechtergetrennten WCs im Giruno?

  • Abstimmen

5,748

  • Find ich gut, darauf hab ich gewartet!12%
  • Unnötig, das ist nur Platzverschwendung.76%
  • Naja, eigentlich gut. Aber hätte es nicht eine bessere Lösung gegeben?12%

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

82
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Geist 04.05.2019 17:03
    Highlight Highlight Was Herr Zimmermann sagt, stimmt nicht. In den Kabinen der Pissoirs des Giruno hat es gar keine WC Schüssel. Diese befindet sich in einer separaten Kabine.
    Herr Zimmermann bezieht sich wahrscheinlich auf WCs in anderen (ausländischen) Bahnen, welche geschlechtergetrennt sind und in welchen sich das Pissoir in derselben Kabine befindet, wie die WC-Schüssel.
  • zettie94 03.05.2019 10:44
    Highlight Highlight Der Titel ist falsch - bereits der RAe TEE II (1961-2000, heute ein Exemplar bei SBB Historic) hatte geschlechtergetrennte WC.
    Im Übrigen finde ich das Pissoir eine gute Idee - wurde auch bei der RhB mit den neuen Alvra-Zügen eingeführt und sollte zu weniger "nassen Böden" führen (das Pissoir ist einfacher zu treffen als die Schüssel).
    • häxxebäse 03.05.2019 16:49
      Highlight Highlight Nüchtern schon.......................🤪
  • Künzli 03.05.2019 10:31
    Highlight Highlight Endlich! Die SBB ist der Zeit voraus. In unserem Haushalt sind die WCs ebenfalls getrennt. Frau und Tochter (17) ein separates WC – ich ein eigenes WC. Ich bin froh, denn ich habe eine Parfümallergie, so bin ich von den pubertären, sehr geruchsintensiven Balzvorbereitungen meiner Tochter geschützt. Ich gehe davon aus, dass dies ein noch unerkanntes Problem der nahen Zukunft sein wird. Auch in den Zügen breiten sich Wolken von weiblichen Gerüchen aus. Vor allem in den Nachtzügen.
    • Lamino 420 03.05.2019 15:20
      Highlight Highlight Macht ihr das wirklich oder legst du uns rein?
  • Weiterdenker 03.05.2019 10:26
    Highlight Highlight Jetzt ganz im Ernst, kann mir einer dieser 10%, die darauf gewartet haben, begründen, wieso? Ich kann das Bedürfnis nach geschlechtergetrennten Toiletten nicht nachvollziehen.

    Generell verstehe ich nicht, weshalb es geschlechtergetrennte Toiletten geben MUSS. In meinem alten Betrieb gab es eine Toilette für Herren mit EINER Kammer und eine Damentoilette mit drei Kammern. Nur, dass in meinem Betrieb 6 Frauen arbeiteten, gegenüber 45 Männern. Offiziell durften wir trotzdem nicht in die Damentoilette, wegen irgendwelchen hochwichtigen Gesetzen. Nicht, dass mich das abgehalten hätte.
    • Hierundjetzt 03.05.2019 10:46
      Highlight Highlight Umkleidekabinen sind jetzt sicher etwas anderes als ein WC im Zug.

      Alte...
    • Weiterdenker 03.05.2019 12:29
      Highlight Highlight Wie kommst du auf Umkleidekabinen?
  • road¦runner 03.05.2019 10:14
    Highlight Highlight Wir entwickeln uns weiterhin konsequent rückwärts 🙄
  • E Gauer 03.05.2019 10:08
    Highlight Highlight Die ganze (Pendler-) Schweiz nervt sich über die Billet Preise und die SBB studiert über geschlechtergetrennte WC's..
    Ich bin ja kein Experte, aber ich denke die SBB hat wichtigere Pendenzen..
  • LuLaa 03.05.2019 10:07
    Highlight Highlight Im Zug vermeide ich den Toilettengang solange es geht. Das hat aber nichts mit Männlein / Weiblein zu tun, sondern damit, dass öffentliche Toiletten einfach eklig sind. Die Trennung von Männlein / Weiblein würde für mich nur Sinn machen, wenn ganze Wagons getrennt werden.
  • Evan 03.05.2019 09:59
    Highlight Highlight Naja, ich enthalte mich einer Meinung bis ich mal mit so einem Zug gefahren bin. Generell erachte ich es aber als eher unnötig.
  • Hierundjetzt 03.05.2019 09:58
    Highlight Highlight Warum muss ich schon wieder quer durch den Zug laufen um zu pissen (Pardon l‘expression)? Weil einer bei einer Umfrage gesagt hat, er fände 300m (hin und zurück) im schwankenden Zug laufen geil, obwohl das WC grad vor seiner Nase läge

    Und warum dann trotzdem „Unisex“ WC?

    🙄🙄🙄
    • Basubonus 03.05.2019 10:33
      Highlight Highlight Genau. Am Besten machen wir pro 10 Meter Zugslänge 5 Toiletten. Männer stehen, Männer sitzen, Frauen die eigentlich ein Mann sind, Männer die eigentlich eine Frau sind und eins für die neutralen. So muss garantiert Niemand mehr laufen (oh Gott oh Gott...).
      Hat dann zwar auch keine Sitzplätze mehr, aber Wen intressierts, Hauptsache man muss nicht zum WC laufen...
    • Hierundjetzt 03.05.2019 12:29
      Highlight Highlight Oder wir belassen es so wie seit 150 Jahren. Wäre nur so eine Idee.

      Wäre noch so günstig zu haben und ist allen bekannt. Also so per Zufall.

      Wir sprechen hier vom simplen ÖV.

      Nicht von (berechtigten) Lohndiskussionen
  • zuum 03.05.2019 09:55
    Highlight Highlight 75% der User hier halten den USP für unnötig. Was für ein Erfolg für die SBB :)
  • Score 03.05.2019 09:52
    Highlight Highlight Die Passende Antwort für mich wäre:

    D) Mir egal, kann mit beidem leben
  • dorfne 03.05.2019 09:43
    Highlight Highlight Wenn ich das Bild so anschaue kommt mir der Gedanke, dass das Urinal mit dem sehr kleinen Abfluss nur für das Flüssige zu weniger verstopften WCs führen könnte. Von daher sinnvoll. Fakt und daher nicht sexistisch: schnellerer Durchlauf, weil Männer meist nicht noch minutenlang vor dem Spiegel stehen um Frisur und Makeup aufzufrischen.
    • Shura 03.05.2019 09:51
      Highlight Highlight Also ich bin in den stinkenden toiletten nur im äussersten Notfall- also sicher nicht um mein Make-up aufzufrischen. Frauen brauchen schlicht mehr Zeit um sich aus- und anzuziehen und je nach dem Hygieneartikel zu verwenden.
    • Hierundjetzt 03.05.2019 09:59
      Highlight Highlight Auch schon mal Zug gefahren? Wenn der Zug über Weichen fährt, siehst Du danach wie ein Clown aus 😂😂😂
  • dorfne 03.05.2019 09:35
    Highlight Highlight Genügend funktionierende Toiletten wär schon mal was. Bei Kurzstreckenzügen eine einzige Toilette auf 3 Doppelstockwaggons, die dann entweder dauerbesetzt oder schon verstopft ist. Und das Alles aus Spargründen. Wir sassen in der Schweiz schon in Zügen ohne funktionierende Toilette. Dann pauschal zu behaupten die Passagiere würden Windeln und ganze Teasihirts reinschmeissen ist eine reine Schutzbehauptung der sparwütigen Bahnverantwortlichen.
    • Butschina 03.05.2019 09:51
      Highlight Highlight Ich gehe jeweils vorher auf die Toilette da ich mit dem Rollstuhl nicht auf die Rollstuhltoilette kann. Es ist etwa neun Jahre her seit ich das letzte Mal im Zug auf dem WC war. Meine Erinnerungen lösen direkt den typischen Pissgestank aus.
      Die Toiletten fehlen mir überhaupt nicht. Etwas Blasentraining und ein gutes Zeitmanagement und du brauchst kein Zugwc mehr innerhalb der Schweiz.
    • Evan 03.05.2019 11:56
      Highlight Highlight @Butschina, ich denke, kaum jemand geht gerne im Zug aufs WC. Manch einer würde wohl gar nie auf die Toilette gehen, wenn es nicht sein müsste, nur lässt es sich ab und zu einfach nicht vermeiden, selbst wenn man gerade Zug fährt.
  • Dong 03.05.2019 09:34
    Highlight Highlight Ich als Mann im Midlife-Crisis-Alter würde mir wieder wenigstens eine auf's-Gleis-pinkel-Toilette pro Zug wünschen.
  • efrain 03.05.2019 09:29
    Highlight Highlight Ich frage mich, wer dieses Bedürfnis hat. Wie diese Menschen argumentieren, dass dies ein Mehrwert erzeugt.
    • nass 03.05.2019 09:37
      Highlight Highlight In meinen Augen sind das einzig und allein diese "mi mi mi mi" Leute die auf sowas pochen.
    • Ophelia Sky 03.05.2019 10:29
      Highlight Highlight Touristen aus dem Nahen Osten bevorzugen geschlechtergetrennte Toiletten
    • Hierundjetzt 03.05.2019 11:23
      Highlight Highlight ok. Wir bauen für 20'000 Touristen aus dem nahen Osten, die mit dem Car zum Ausflugspunkt fahren, Züge. Mol, wieder mal was gelernt.
  • philosophund 03.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Für was denn? Die wc‘s sind ja dann wie üblich immer ausser Betrieb...
  • koks 03.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Was für ein Bullshit.
    Und wenn Frauen wie üblich die Männertoiletten brauchen, gibts ne Busse?
  • Matrixx 03.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Und wo bleiben die geschlechtergetrennten Waggons?
    Oder muss ich mir etwa weiterhin die Gespräche der Frauen-Wandergruppe im Abteil nebenan anhören?!
    Benutzer Bild
    • dorfne 03.05.2019 09:25
      Highlight Highlight Stellen Sie sich vor, Sie sind frisch verliebt und Ihre Partnerin muss getrennt von Ihnen im Frauenwaggon Platz nehmen.😥😥😥
    • goschi 03.05.2019 09:52
      Highlight Highlight ich bin für Altersgetrennte Wagen!
      Weder will ich die Natellautsprecher-Gymnasiasten/Berufsschüler-Gruppen, noch die Altersheim Wandergruppen in meiner pendler-Nähe!
    • Bauer auf der Lauer 03.05.2019 10:33
      Highlight Highlight Man könnte ja gleich die Wagen total ordnen.
      Beispielsweise nach Geschlecht, Alter, IQ und evtl Lieblingsfarbe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MrJS 03.05.2019 09:09
    Highlight Highlight In der heutigen Zeit, wo sich der Begriff Geschlecht nicht nur noch auf Mann und Frau beschränkt, ein Schritt in die falsche Richtung😉
  • The oder ich 03.05.2019 09:07
    Highlight Highlight Ab welchem Hormonlevel muss frau dann aufs Männerklo?



    Frage für Caster Semenya
  • leu84 03.05.2019 08:55
    Highlight Highlight Mir wäre lieber, manche Passagiere verlassen das WC so sauber wie möglich und werfen nichts ins Klo, was es verstopfen mag. Die Nachfolgenden User werden dankbar sein.
    Die WCs in den Züge sind eher für die Notdurft gedacht und nicht wie daheim die 10 Minuten-Sitzung. Bisher ging es auch ohne getrennte Stille Örtchen. Im Flugzeug klappt es auch.
  • Madison Pierce 03.05.2019 08:50
    Highlight Highlight Wenn schon geschlechtergetrennt, dann nicht nur "gleiche Schüssel, einfach anderes Schild an der Türe", sondern richtig.
    Play Icon
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 03.05.2019 08:49
    Highlight Highlight Ich pinkle wohl weiterhin ins Brünneli.
    • Karoon 03.05.2019 09:12
      Highlight Highlight Wohin sonst?
    • nachwievor 03.05.2019 09:27
      Highlight Highlight Ohh - deshalb haben die weit entfernte Knöpfe installiert und keine gelben Wasserhahnknaufe direkt beim Lavabo?
  • Mienebaya 03.05.2019 08:49
    Highlight Highlight Können getrennte Toiletten nicht einfach Pissoir und Sitz-WC genannt werden? Es hat ja nicht zwingend etwas mit Geschlecht zu tun ob man sitzt oder steht beim kleinen Geschäft und beim grossen kommt es ja nicht darauf an. Vor allem für Transmenschen, non-binäre und alle die sich nicht im binären Geschlechtersystem befinden sind Geschlechter getrennte Toiletten unangenehm.
    • The Count 03.05.2019 09:18
      Highlight Highlight Ich, heterosexuell, sensibel, Hundebesitzer, finde deinen Kommentar anstössig...
    • ceciestunepipe 03.05.2019 09:20
      Highlight Highlight Die beste und einfachste Lösung. Scheint aber nirgendwo anzukommen...
      Frage mich sowieso, was dieses Wc-Trennen soll...mich stört nicht das Geschlecht des vorherseichenden Besuchers, sondern sein/ihr Verhalten, sprich wo die Tröpfchen und der Rest landen. Da gibts Säue in allen Geschlechterkategorien.
    • TheWall_31 03.05.2019 09:42
      Highlight Highlight Wer sich im binären Geschlechtersystem nicht befindet, ist geschlechtslos.

      Man kann nicht einfach neue Dinge erfinden, nur weils einem nicht passt. Blick in die Tierwelt hilft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 03.05.2019 08:48
    Highlight Highlight Ich habe mir früher schon einmal Gedanken darüber gemacht, wieso es in Zügen keine getrennten Toiletten gibt. Ich dachte immer, dass man Frauen eine von Männern benutzte Toilette nicht zumuten könne. Seit ich aber weiss, dass Damentoiletten keineswegs sauberer und geräuschärmer als Männertoiletten sind, erachte ich getrennte Toiletten als überflüssig.

    In Bars und Clubs kann ich es aber verstehen. Irgendwohin müssen sich die Damen ja zu zweit oder in Gruppen zurückziehen können, um über die Kerle quatschen zu können.
    • Shura 03.05.2019 09:57
      Highlight Highlight Und die Männer ihrerseits über die Frauen!
    • Basti Spiesser 03.05.2019 10:24
      Highlight Highlight @shurs dafür reichen Männer 2m Abstand ;)
    • kupus@kombajn 03.05.2019 11:21
      Highlight Highlight @Shura: das kommt schon vor, aber das passiert nicht deshalb auf der Toilette, weil man eigens deshalb dahin geht, es passiert da, weil man halt gerade dort ist. Kerle quatschen auch so ganz ungeniert über Frauen. Dafür brauchen wir keine Toilette.
  • LeChef 03.05.2019 08:46
    Highlight Highlight Platz genug, um getrennte WCs einzubauen, aber dann das kleinste Pissoir der Welt auswählen. In einem Zug, der hin und her ruckelt 🙈
  • Silberfarn 03.05.2019 08:42
    Highlight Highlight Weiss jemand, ob es in diesen neuen Toiletten endlich mal einen anständigen Handtrockner (Technologie à la Dyson) mit klarem Austrittsstrom gibt, oder muss man immer noch drei Zyklen fönen, bis die Hände wenigstens halbwegs trocken sind?
    • Shura 03.05.2019 09:58
      Highlight Highlight Man kann die Hände auch an der Jeans trockenwischen...
  • Hein Doof 03.05.2019 08:40
    Highlight Highlight [...] Das kleine Pissoir erfordere in einem schwankenden Zug hohe Treffsicherheit und beim Sitzen auf der WC-Schüssel befände sich das Pissoirbecken ziemlich genau auf Nasenhöhe. [...]

    Geil. Da kann man während einer Sitzung ins Pissoir erbrechen wenn einem der Geschmack zu viel wird.
    • The Count 03.05.2019 09:19
      Highlight Highlight Made my day 🎉😂😍
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 03.05.2019 14:19
      Highlight Highlight Ist allen voran bei Magen-Darmgrippe sehr Praktisch 🤔
  • Mutbürgerin 03.05.2019 08:36
    Highlight Highlight Und ich dachte es wäre hip, wenn es nur noch ein WC für alle gäbe, wegen Genderirgendwas und so?
    • El Vals del Obrero 03.05.2019 09:16
      Highlight Highlight Man muss halt vorsorgen. Bei der nächsten Zug-Generation werden dann mit grossen PR-Tamtam Unisex-Toilletten als absolute Neuheit angepriesen.
    • Ophelia Sky 03.05.2019 10:31
      Highlight Highlight Touristen aus dem Nahen Osten bevorzugen geschlechtergetrennte Toiletten
  • WayneTheBrain 03.05.2019 08:32
    Highlight Highlight A ch d ass mIT d e r Tref.sich er hei t ISt do ch gar k ein PrOB l em. (geschrieben aus einem FV Dosto)
  • The Count 03.05.2019 08:31
    Highlight Highlight Wir schreiben das Jahr2019 und ein europäisches Bahnunternehmen präsentiert einen Zug mit geschlechtergetrennten Toiletten. Hab ich was verpasst. Schliiifts?!?
    • Ophelia Sky 03.05.2019 10:31
      Highlight Highlight Touristen aus dem Nahen Osten bevorzugen geschlechtergetrennte Toiletten
  • frl_tschuessikowski 03.05.2019 08:29
    Highlight Highlight In den Restaurants gibt es immer öfter gemischte Toiletten & in den Zügen passiert genau das Gegenteil. Interessant! :)
    Grundsätzlich ists mir ja wurscht, aber wenn ich im Zug mal dringend muss, ist es mir dann herzlich egal ob an der Türe ein Männlein oder ein Weiblein abgebildet ist.
  • Mario Conconi 03.05.2019 08:24
    Highlight Highlight "Beim Sitzen auf der WC-Schüssel befände sich das Pissoirbecken ziemlich genau auf Nasenhöhe."

    En Guete
    • The Writer Formerly Known as Peter 03.05.2019 08:48
      Highlight Highlight Vor allem wenn noch irgendwie verstopft wegen z.B. "Nasstüechli" und die Flüssigkeit darin schaukelt gemütlich im Takt des Zug... 😲☹
    • gghi 03.05.2019 09:06
      Highlight Highlight Essen sie auf der Toilette?
    • SatyrMagnus 03.05.2019 13:02
      Highlight Highlight En Guete denn, wenn der Zug plötzlich bremsen muss.
  • The oder ich 03.05.2019 08:22
    Highlight Highlight Sind geschlechtergetrennte WCs in gleicher Anzahl pro Zug nicht eigentlich inhärent sexistisch, weil die Frauen nun wieder bei "ihrem" WC Schlange stehen müssen?
    Benutzer Bildabspielen
    • Ziasper 03.05.2019 08:34
      Highlight Highlight Tja, Gleichberechtigung ist halt nicht immer fair.
    • sephiran 03.05.2019 08:39
      Highlight Highlight Und da schwingt wieder die Sexismus-Keule, mit voller Wucht in die Klöten.. Man könnte sich ja freuen, dass es nun WCs gibt die man nicht mit den "eckligen" Männern teilen muss, aber nein.. lieber wieder auf den Sackträgern rumhacken
    • x4253 03.05.2019 09:06
      Highlight Highlight "nicht mit den "eckligen" Männern teilen muss,"

      Jeder der mal in einer Bar/einem Club auferäumt/geputzt hat weiss, dass es zwar Flecken rund um die Pissours hat, die Frauenklos aber aussehen als hätte eine Horde von Waschbären über Wochen darin gehaust und ihre Geschäfte darin verrichtet. Wenn dann die Klos vom vielen Papier und den Tampons verstopft sind wird halt einfach munter weiter drüber gemacht, wenns überläuft dann alt auch im Stehen (mit noch mehr Toilettenpapier auf dem Boden damit die Schuhe nicht dreckig werden), statt die verstopfte Toilette zu melden. bäääääää
  • Neunauge 03.05.2019 08:17
    Highlight Highlight Wenns dringend ist, dann geh ich sicher keinen Wagen weiter.
  • pun 03.05.2019 08:17
    Highlight Highlight Ich hab ernsthaft noch nie darüber nachgedacht, dass es in Zügen geschlechtergetrennte Toiletten brauchen sollte, wieso? Seit Jahrzehnten, bald Jahrhunderten scheisst Schweizerin und Schweizer in heller Eintracht auf die Gleise oder in den Fäkalien-Tank. Was hat Trennung für einen Vorteil?
    • walsi 03.05.2019 08:37
      Highlight Highlight Wenn nun die Frauen WC völlig versifft sind können sie dafür nicht meh den Männern die Schuld geben.

      😁
    • Triumvir 03.05.2019 08:43
      Highlight Highlight @walsi: Falsch - vgl. den Kommentar von neunauge...Es wird immer Grüsel geben, denen ungeschriebene Regeln egal sind...
    • bebby 03.05.2019 09:09
      Highlight Highlight Riesenvorteil für Männer: nie mehr anstehen!
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Der 14. Juni 2019 geht in die Schweizer Geschichte ein: Über eine halbe Million Frauen trugen vergangenen Freitag ihre Forderungen auf die Strasse. Diese gigantische Kraft wollen sie nun in konkrete Projekte lenken.

Mit der Organisation einer der grössten Demonstrationen, welche die Schweiz je gesehen hat, hat das Zürcher Frauen*streik-Kollektiv am Freitag Geschichte geschrieben. 160'000 mehrheitlich Frauen nahmen am Umzug durch die Innenstadt teil. Salome Schaerer vom Medienteam des Kollektivs sagt: «Ein nächstes Treffen im Juli ist bereits geplant.» Nebst dem Rückblick auf den Streik soll dort die Frage «Wie weiter?» diskutiert werden.

Schaerer hat schon einige Ideen: «Jetzt geht es darum, die Leute …

Artikel lesen
Link zum Artikel