Schweiz
Zürich

Lehrpersonen ohne Diplom dürfen in Zürich weiter eingestellt werden

Schuelerinnen und Schueler an ihrem ersten Schultag nach den Ferien, an einer Primarschule in Chiasso, am Montag, 31. August 2020. Fuer die Schueler bis 12 Jahre besteht im Kanton Tessin keine Maskenp ...
Eine Schulklasse in Chiasso im August 2020.Bild: keystone

Lehrpersonen ohne Diplom dürfen in Zürich weiter eingestellt werden

14.03.2023, 10:1414.03.2023, 10:16
Mehr «Schweiz»

Der Lehrpersonenmangel an der Volksschule im Kanton Zürich hält an. Die Bildungsdirektion erneuert deshalb die Ausnahmeregelung bei der Anstellung von Lehrpersonen für das Schuljahr 2023/24.

Bei der Stellenbesetzung für das Schuljahr 2023/24 zeichne sich eine ähnliche Situation wie im Vorjahr ab, teilte die Bildungsdirektion am Dienstag mit. Aktuell sind neben 18'000 ausgebildeten Lehrpersonen rund 500 Personen ohne Lehrdiplom in den Schulen angestellt.

Grund für den angespannten Stellenmarkt sei die seit Jahren steigende Zahl von Schülerinnen und Schülern und der allgemeine Mangel an Arbeitskräften. Die steigende Zahl an Geflüchteten verschärfe die Stellensituation in der Volksschule zusätzlich.

Anstellung nur befristet möglich

Die Gemeinden erhalten deshalb auch für das kommende Schuljahr die Möglichkeit, Personen ohne Zulassung zum Schuldienst als Lehrperson einzusetzen. Die Anstellung ist auf ein Schuljahr befristet. So soll sichergestellt werden, dass keine Schülerin und kein Schüler länger als ein Jahr von einer Person ohne Lehrdiplom unterrichtet wird.

Für Personen ohne Lehrdiplom hat die Bildungsdirektion zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Zürich verschiedene Möglichkeiten geschaffen, um ihnen eine Perspektive im Lehrberuf zu bieten. So wurden beispielsweise 70 Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger ohne Lehrdiplom zum neu geschaffenen Aufnahmeverfahren «sur dossier» zugelassen. Diese Personen können neben ihrer Ausbildung weiter in Teilzeit an einer Schule arbeiten.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Prozess gegen Syrer wegen versuchter Nötigung gegen «Charlie Hebdo»

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona beginnt heute der Prozess gegen einen in der Schweiz lebenden Syrer. Er drohte den Redaktions-Mitgliedern der Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» den Tod an, sollten sie Mohammed-Karikaturen publizieren. Dem 30-Jährigen wurde eine schwere psychische Störung sowie eine Schuldunfähigkeit attestiert, weshalb die Bundesanwaltschaft eine stationäre therapeutische Massnahme beantragt.

Zur Story