wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Zürich

Über 13'000 Personen demonstrieren an 1. Mai-Kundgebungen

Tag der Arbeit 2022

1 / 8
Tag der Arbeit 2022
Pierre Yves Maillard, Präsident vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund SGB, (Mitte) und Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin der Gewerkschaft VPOD, (Mitte rechts), nehmen mit Demonstranten am traditionellen 1. Mai-Umzug in Zürich teil. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Über 13'000 Personen demonstrieren an 1. Mai-Kundgebungen

01.05.2022, 15:21
Mehr «Schweiz»

In Basel und Zürich haben rund 13'500 Personen an 1. Mai-Kundgebungen teilgenommen. In beiden Städten kam es zu Sachbeschädigungen. Neben der Solidarität mit der Ukraine ging es auch um Forderungen wie höhere Renten und Löhne.

Demonstranten nehmen an der traditionellen 1. Mai-Kundgebung auf dem Sechselaeutenplatz teil, am Tag der Arbeit, am Sonntag, 1. Mai 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Demonstranten auf dem Zürcher Sechseläutenplatz.Bild: keystone

Die Gewerkschaften haben für den 1. Mai zu «Frieden, Freiheit und Solidarität» aufgerufen und den Ukraine-Krieg ins Zentrum der Kundgebungen gestellt. Doch auch Forderungen wie höhere Renten und Löhne, Gleichstellung und bessere Arbeitsrechte, wurden thematisiert, wie der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) in einer Mitteilung am Sonntag schrieb. Rund 50 Kundgebungen waren landesweit geplant.

Der grösste Umzug fand in Zürich statt. Nach Angaben der Veranstalter nahmen daran rund 12'000 Personen teil. Das Motto lautete: «Patente töten - Leben statt Profit», wie der Webseite des 1. Mai-Komitees zu entnehmen war. Damit knüpfte der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich zum einen an eine lange Tradition im Kampf um gute Löhne und Renten an. Er warb aber auch für die gleichnamigen, kommunalen Initiativen.

Es sei möglich und dringend notwendig, die höheren Lebenskosten und die Fixkosten mit guten Löhnen, guten Renten und mit einer genügenden Prämienverbilligung auszugleichen, sagte auch Pierre-Yves Maillard, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), bei seiner Rede in Zürich.

Die Veranstaltung verlief ohne grössere Zwischenfälle. Einige vermummte Linksaktivisten zündeten Rauchpetarden und Böller und entlang der Umzugsroute kam es zu Farbanschläge und Sprayereien, wie die Stadtpolizei mitteilte. Einige Demonstrierende warfen Wasserballons auf die Einsatzkräfte.

Sachbeschädigungen in Basel

Auch in Basel kam es zu Sachbeschädigungen. Während des Demonstrationszuges durch Basel wichen der «Antikapitalistische Block» und mehreren kleinen Gruppierungen vom Hauptzug ab und machte sich auf den gemäss Angaben der Kantonspolizei Basel-Stadt unbewilligten Weg zum eigenen Abschluss-Fest auf dem Theodorskirchplatz.

Dabei wurden anderem die lokalen Hauptfilialen der UBS und Credit Suisse am Bankenplatz mit Farbbeuteln beworfen, bei der UBS-Filiale am Marktplatz schlugen Aktivisten mit Hämmern auf die Schaufensterscheiben ein.

Ansonsten verlief die Basler Demonstration bis zu den Schlusskundgebungen nach 12.00 Uhr friedlich. Dort sprachen eine Vertreterin und ein Vertreter der Gewerkschaften VPOD und Unia.

Höchste Schweizerin in Thun

Auch in kleineren Städten kam es zu Reden. Nationalratspräsidentin Irène Kälin (Grüne/AG) sprach in Thun vor 200 Teilnehmenden über ihre Reise in die Ukraine. Sie habe Zeichen der Solidarität in die Ukraine gebracht und bringe Dankbarkeit zurück.

In Langenthal BE forderte SGB-Chefökonom Daniel Lampart generelle Lohnerhöhungen, wie aus der Mitteilung des SGB hervorging. In Grenchen SO verlangte SGB-Sekretariatsleiterin Gabriela Medici eine Verbesserung der Altersvorsorge insbesondere von Frauen. Dies forderte auch die Gewerkschaft Unia, wie sie in einer Mitteilung schrieb. Frauen würden im Schnitt um einen Drittel tiefere Renten erhalten als Männer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
1 / 33
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
«Ich will nicht, dass das Leben wieder normal wird, ich will, dass es wieder besser wird.» Woody, 8 Jahre alt.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tag der Arbeit auf Kuba
Das könnte dich auch noch interessieren:
119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wenn nicht Ich wer dann
01.05.2022 15:41registriert Juli 2019
Ich plädiere auf konsequentes zur Kasse beten für Vandalen und Randalierer und Hooligans, wenn wir grad dabei sind.
10644
Melden
Zum Kommentar
avatar
nukular
01.05.2022 17:56registriert Juni 2016
Solange man Gebäude verschmiert, sonstige sachbeschädigung begeht und auf polizisten losgeht, schafft man sich sowiso kein gehör...
6428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
01.05.2022 17:45registriert März 2017
Jede einzelne Sachbeschädigung ist eine zu viel und torpediert die teilweise sehr wichtigen Forderungen!
4411
Melden
Zum Kommentar
119
Parlament spricht Millionen für Durchbruch beim E-Patientendossier

Das Parlament will für die breite Einführung von elektronischen Patientendossiers (EPD) Bundesgelder bereitstellen. Die kleine Kammer hat als Zweitrat trotz vielfacher Kritik am Projekt einer Übergangsfinanzierung zugestimmt. Bei den Modalitäten gibt es Differenzen.

Zur Story