Schweiz
Zürich

Zürcher Kantonsrat: Klima-Allianz verliert Mehrheit wegen Parteiwechsel

GLP-Politikerin wechselt zur FDP: Klima-Allianz im ZH-Kantonsrat verliert Mehrheit

23.02.2023, 14:5123.02.2023, 15:52
Mehr «Schweiz»

Die GLP-Politikerin Isabel Garcia wechselt kurz nach den Kantonsratswahlen zur FDP: Damit verliert die Klima-Allianz im Hinblick auf die neue Legislatur doch noch ihre knappe Mehrheit – im Rat wird ein Patt herrschen.

Nach der Wahl habe sie eine vertiefte Standortbestimmung vorgenommen, hält Garcia gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest. «Ich bin zum Schluss gekommen, dass meine finanz- und wirtschaftspolitischen Werte bei der FDP besser aufgehoben sind.»

«Meine Positionen sind bekannt»

Dass der Parteiwechsel knapp zwei Wochen nach den Kantonsratswahlen erfolgt, sorgte am Donnerstag auf sozialen Netzwerken für Kritik – von «Etikettenschwindel» war etwa die Rede. Für einen Übertritt gebe es «keinen guten Zeitpunkt», entgegnet Garcia auf diese Kritik. «Meine Positionen sind bekannt, man hat mich so gewählt.»

Die FDP der Stadt Zürich, die sich über den Zuzug der Kantonsrätin und Stadtzürcher Gemeinderätin erfreut zeigt, schreibt von einem «gemeinsamen Streben nach einem zukunftsfähigen Zürich, ob in wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Fragen». Auch FDP-Präsident Thierry Burkart hiess Garcia auf Twitter bereits willkommen, löschte seinen Tweet kurz darauf allerdings wieder.

Die Grünliberalen nehmen den «persönlichen Entscheid» gemäss einer kurzen Medienmitteilung überrascht und mit Bedauern zu Kenntnis. «Wir werden mit Isabel Garcia das Gespräch suchen.»

Mit dem Parteiwechsel werden SVP, FDP, Mitte und EDU nun in der neuen Legislatur nicht mehr 89, sondern 90 Mitglieder stellen. Die sogenannte Klima-Allianz von SP, GLP, Grünen, EVP und AL kommt statt auf 91 nur noch auf 90 Stimmen.

Es kommt noch schlimmer für die
Klima-Allianz

Faktisch dürften sich die bürgerlichen Parteien bei Abstimmungen sogar häufig in der Mehrheit befinden. Grund dafür ist, dass die Ratspräsidentin oder der Ratspräsident nicht abstimmen darf, sondern nur bei einem Patt den Stichentscheid gibt.

Als derzeitige 1. Vizepräsidentin dürfte Sylvie Matter (SP, Zürich) an der ersten Sitzung der neuen Legislatur zur neuen Präsidentin des Kantonsrats gewählt werden. Ihre Stimme fehlt der Klima-Allianz bei den Abstimmungen dann ebenfalls.

Dadurch wären die bürgerlichen Parteien – falls es auf beiden Seiten keine Absenzen gibt – jeweils mit 90 zu 89 Stimmen in der Mehrheit.

Isabel Garcia relativiert deshalb auch die Bedeutung ihres Wechsels: «Die Stimmenverhältnisse sind so knapp, dass mein Übertritt keinen Einfluss hat.» Es gebe ja immer auch irgendwelche abwesende Politikerinnen und Politiker. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yunnan
23.02.2023 15:41registriert Oktober 2019
«Die Stimmenverhältnisse sind so knapp, dass mein Übertritt keinen Einfluss hat.»

Mit so einer Logik passt sie wenigstens zur FDP
13215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grüner Kobold
23.02.2023 15:41registriert Oktober 2018
Äh sie aber sorry die GLP ist keine Linke Partei sondern eine bürgerliche Partei. So wie das bürgerliche im Artikel verwendet wird ist schlicht falsch. Die Gegner der Klima Allianz ist richtig, das ist aber nicht gleich bürgerlich.

Zweitens kommt die viel zu gut weg, Kantonsratswahlen in Zürich werden nach Proporz gewählt, das sind keine Personenwahlen. Ein solcher Wechsel so kurz nach den Wahlen ist nichts anderes als Wählertäuschung.
10813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
23.02.2023 15:45registriert Juni 2021
Dieser Parteiwechsel ist eine absolute Frechheit, eine Ohrfeige für die GLP- Wählerschaft und schlichtweg treuwidriges Verhalten. In anderen Artikeln begründet sie ihren Parteiwechsel damit, die finanz- und wirtschaftspolitische Ausrichtung der GLP habe in letzter Zeit nicht mehr in ausreichendem Mass ihren diesbezüglichen Werten entsprochen und nennt als Beispiel die Konzernverantwortungsinitiative (Abstimmung am 29. November 2020!). Da ist die Sache wohl bereits seit längerem klar und die "Standortanalyse" nach der Wahl (was für ein idealer Zeitpunkt) einfach eine billige Ausrede.
959
Melden
Zum Kommentar
78
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story