Schwingen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So ist in der Schweiz das Leben in Corona-Quarantäne

Rund 20 Personen befinden sich wegen des Corona-Virus unter Quarantäne. So sieht ihr derzeitiges Leben aus.

Kari Kälin / ch media



Die Infektion mit dem Corona-Virus hat direkte Konsequenzen für Familienangehörige und Menschen, die in engem Kontakt der erkrankten Person standen: Für sie ordnen die Gesundheitsbehörden eine zweiwöchige Quarantäne an.

Wer aus einem Risikogebiet nach Hause zurückkehrt, wird unter Umständen ebenfalls in Quarantäne gesteckt. Derzeit trifft dies gemäss dem Bundesamt Gesundheit in der Schweiz auf rund 20 Personen zu.

>> Hier geht's zum Liveticker mit den neusten Meldungen

>> Coronavirus: 3 Massnahmen um die Ausbreitung zu verhindern

Wenn immer möglich, findet die eine Quarantäne in den eigenen vier Wänden statt. Doch wie muss man sich den Alltag im Ausnahmezustand vorstellen? Werden diese Personen hermetisch von der Aussenwelt abgeriegelt? Rudolf Hauri, Zuger Kantonsarzt und Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte sagt:

«Quarantäne bedeutet nicht Gefängnis. Die betroffenen Personen sind nicht eingesperrt.»

Grundsätzlich müssen die Betroffenen daheim bleiben, um Ansteckungen zu vermeiden. Einkäufe dürfen sie zum Beispiel nicht selber erledigen.

Der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri.

Rudolf Hauri, Zuger Kantonsarzt. Bild: ch media/Werner Schelbert

Wer zum Beispiel etwas abgeschieden auf dem Land lebt, darf selbstverständlich vor dem eigenen Haus frische Luft schnuppern. Für Stadtbewohner wird das etwas komplizierter. «Die Behörden suchen aber nach Wegen, den Betroffenen dies zu ermöglichen», sagt Hauri.

Ohne Schutzmaske dürfen sie die eigenen vier Wände indes nicht verlassen. Diese Massnahme soll dafür sorgen, dass Menschen in Quarantäne niemanden durch Husten oder Niesen anstecken – falls doch jemand zu nahe kommt.

Selbstverständlich müssen sie auch mindestens zwei Meter Abstand zu den Mitmenschen wahren. Begrüssungsküsschen und Händeschütteln liegen nicht drin.

Im Kanton Zug fielen bis jetzt alle Tests auf das Corona-Virus negativ aus. Neun Personen konnten nach wenigen Tagen aus der Quarantäne entlassen werden. Bis am Donnerstag galt dieses Regime für vier Personen. «Die Betroffenen halten sich sehr gut an unsere Anweisungen», lobt Hauri.

Die Testresultate würden schnell vorliegen, sodass die Quarantäne in der Regel nach zwei Tagen ende. Sollte jemand die Zusammenarbeit verweigern, könnten die Gesundheitsbehörden gemäss dem Epidemiengesetz eine Busse aussprechen. Hauri sind aber keine Fälle bekannt, in denen sich Betroffene der Quarantäne widersetzt hätten.

Arbeitnehmer erhält weiterhin den Lohn

Wer wegen Quarantäne seinem Arbeitsplatz fern bleibt, erleidet keine finanziellen Einbussen. Der Arbeitnehmer kommt in diesem Fall seiner gesetzlichen Pflicht nach und erfüllt eine Anordnung der Behörden. Der Arbeitgeber ist zur Lohnfortzahlung verpflichtet, da es sich um ein unverschuldetes Fernbleiben handelt. Hat sich eine Firma gegen dieses Risiko versichert, springt die Taggeldversicherung ein. Die Angestellten müssen die ausgefallene Arbeitszeit nicht nachholen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dieser Arzt sagt dir, was jetzt in Sachen Coronavirus gilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Unicron
28.02.2020 06:52registriert November 2016
Lohnt sich das Thema wirklich so sehr dass sich diese mediale Panikmache lohnt?
Wenn ihr das bei jeder Grippewelle machen würdet, würde vielleicht die Impfquote steigen.
27287
Melden
Zum Kommentar
20

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel