SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Straumann blickt optimistisch in die Zukunft



Der Dentalimplantat-Hersteller Straumann hat im ersten Halbjahr 2019 erneut Umsatz und Gewinn gesteigert. Für die zweite Jahreshälfte zeigt sich das Management weiter zuversichtlich.

Der Gruppenumsatz stieg im ersten Semester um 14.5 Prozent auf 780.0 Millionen Franken. Währungseffekte reduzierten das Umsatzwachstum um 3 Prozentpunkte, während neu akquirierte Unternehmen einen Prozentpunkt zum Wachstum beitrugen, wie Straumann am Mittwoch mitteilte.

Derweil erhöhte sich der Bruttogewinn um 16.0 Prozent auf 595.1 Millionen, die entsprechende Marge stieg auf 76.3 Prozent (VJ 75.3%). Auf Stufe Betriebsgewinn (EBIT) stieg das Ergebnis auf 179.3 Millionen (VJ 169.8) mit einer Margenverbesserung auf 23.0 Prozent (24.9%).

Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 146.5 Millionen, was 10.2 Prozent mehr als im Vorjahr ist. Belastet wurde das Resultat (wie angekündigt) durch Sondereffekte im Zusammenhang mit einer Einigung in einem Patentstreit. Im ersten Quartal hatte die Straumann-Tochter ClearCorrect mit Konkurrent Align Technology einen langjährigen Patentstreit beigelegt. Insgesamt musste die Gruppe aus diesem Grund in ihrem Semesterergebnis einen einmaligen Gesamtaufwand von 26 Millionen verbuchen.

Die Erfolgsrechnung wird neu auch auf «Kern»-Basis dargestellt, was Sonderposten sowie Abschreibungen auf akquisitionsbezogene Vermögenswerte nicht beinhaltet. Dieser Kernreingewinn lag im ersten Semester bei 169.6 Millionen (+11%).

Erwartungen leicht übertroffen

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Prognosen der Analysten leicht übertroffen. Im Schnitt (AWP-Konsens) hatten diese mit einem Umsatz von 779.0 Millionen, einem Bruttogewinn von 591.3 Millionen, einem EBIT von 175.8 Millionen und einem Konzerngewinn von 142.4 Millionen gerechnet.

Aufgrund der positiven Entwicklung hebt die Straumann-Gruppe - wie von mehreren Analysten zuvor erwartet - ihren Ausblick für den Rest des Jahres an. Konkret erhöht sie ihre Jahresprognose für das organische Umsatzwachstum auf 13 bis 16 Prozent von zuvor 13 Prozent. Derweil erwartet Straumann weiterhin, dass der globale Dentalimplantatmarkt 4 bis 5 Prozent wachsen wird. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel