SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forschende erweitern Allergiker-App um Echtzeit-Pollendaten



Mit der App «Ally Science» können Heuschnupfen-Geplagte ihre Symptome verzeichnen und damit der Forschung helfen. Neu bietet die App auch Echtzeit-Pollendaten, allerdings bisher nur für Biel und Luzern. Bald sollen weitere Regionen folgen.

Die von der Berner Fachhochschule und dem Universitätsspital Zürich entwickelte App zeige die Echtzeit-Pollendaten auf einer Karte, teilten die Institutionen am Dienstag mit. Wie bisher zeige diese Karte auch weiterhin, in welchen Regionen Nutzerinnen und Nutzer aktuell Symptome dokumentieren. Neu zur App hinzugekommen sei auch die Funktion eines Verlaufsberichts über die Symptome für den nächsten Arztbesuch, sowie eine präzisere Abfrage, ob Symptome im Aussen- oder Innenraum auftreten.

Möglich werden die Echtzeit-Pollendaten durch ein Messgerät des Luzerner Start-ups Swisens. Dieses Gerät namens «Poleno» misst automatisiert die aktuelle lokale Konzentration an Allergie-relevanten Pollen und ist bisher in Biel und Luzern installiert, hiess es weiter. Für 2020 seien Echtzeitdaten auch für weitere Regionen geplant. Bisher werden Pollenproben aus der Luft manuell identifiziert und ausgezählt, was mehrere Tage braucht.

Anonymisierte und verschlüsselte Daten

Die per App gesammelten Daten werden anonymisiert, verschlüsselt und fliessen in die Pollenstudie ein. Das Ziel des Projekts ist, Pollenfrühwarnsysteme, Beratungen und Therapien zu verbessern. In der Pollensaison 2018 lieferten rund 8000 Heuschnupfen-Geplagte bereits über 24'000 Symptomeinträge. Der Einbezug der Echtzeit-Pollendaten ermögliche nun die Analyse von Zusammenhängen zwischen den erfassten Symptomen und den tatsächlich vorhandenen Pollen, hiess es in der Mitteilung.

Auch MeteoSchweiz plant, Allergikerinnen und Allergiker bis 2023 mit verlässlichen Echtzeit-Pollendaten zu versorgen und arbeitet hierfür ebenfalls mit der Firma Swisens sowie mit der Genfer Firma Plair zusammen. Die Messsysteme beider Firmen beruhen darauf, dass die Pollen einen Laserstrahl durchqueren und dabei Licht reflektieren und streuen. Dies liefert Informationen über Grösse und Form der Partikel. Dank künstlicher Intelligenz und Algorithmen identifizieren die Systeme die vorhandenen Pollen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel