DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skispringen, Normalschanze
1. Kamil Stoch (Pol)
2. Peter Prevc (Slo)
3. Anders Bardal (Nor)
17. Simon Ammann (Sui)
25. Gregor Deschwanden (Sui)
Topfavorit setzt sich durch

Herbe Enttäuschung für Ammann – Stoch segelt überlegen zu Gold

Der Pole Kamil Stoch ist Olympiasieger auf der Normalschanze. Der grosse Favorit sprang in beiden Durchgängen am weitesten. Simon Ammann musste sich mit Rang 17 begnügen.
09.02.2014, 20:3209.02.2014, 21:10

Für Simon Ammann setzte es im Springen auf der Normalschanze eine Enttäuschung ab. Der vierfache Olympiasieger aus dem Toggenburg sprang nur 97,5 m und 98,5 m weit und belegte Platz 17. Der Luzerner Gregor Deschwanden kam mit 100,5 m und 96,5 m auf Platz 25.

«So wie es heute gelaufen ist, konnte ich während den Springen keine Freude finden», sagte ein sichtlich frustrierter Ammann. Er habe die ganze Woche über Mühe gehabt mit der kleinen Schanze. «Ich muss nun nicht schon an die grosse Schanze denken, sondern zunächst an eine Pause.»

Ammann blickt auf eine Schanze, die er offensichtlich nicht mag.
Ammann blickt auf eine Schanze, die er offensichtlich nicht mag.Bild: Getty Images Europe

Gold holte der hoch überlegene Pole Kamil Stoch vor dem Slowenen Peter Prevc und Anders Bardal aus Norwegen. «Kamil ist ein verdienter Sieger», lobte Ammann, «das ist fast Skiflugniveau. Das kenne ich selber von Vancouver. Das wollte ich eigentlich auch versuchen.» Die erfolgsverwöhnten österreichischen Skispringer mussten sich mit den undankbaren Rängen vier (Vierschanzentournee-Sieger Thomas Diethart) und fünf (Michael Hayböck) begnügen.

Schafft Stoch gar den Hattrick?

Stoch schaffte, was seinem berühmten Landsmann Adam Malysz nie vergönnt war: er wurde Olympiasieger. Der Sieg war nichts als logisch. Stoch hatte die Trainings in Sotschi dominiert, zudem trat er als Leader im Gesamtweltcup in einer beeindruckenden Form an.

Es ist der zweite ganz grosser Erfolg des 26-Jährigen aus Zakopane: 2013 wurde er im Val di Fiemme Weltmeister auf der grossen Schanze. Selbstredend gehört er in Sotschi auch in diesem Wettkampf zu den heissesten Siegesanwärtern. Stoch hat aber nicht nur die Chancen auf das Double, wie es Ammann 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver schaffte. Weil das polnische Equipe insgesamt stark auftrat (Maciej Kot 7., Jan Ziobro 13.) ist sie auch im Teamwettkampf zu beachten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Simon Ammann knallt beim Super10Kampf ungebremst in die Krankamera
11. November 2005: Skispringer Simon Ammann machte sich mit seinen zwei Doppel-Olympiasiegen unsterblich. Fast noch lieber erinnern sich seine Fans aber an sein vermutlich grösstes Missgeschick.

Simon Ammann hat sich 2005 längst etabliert in der Schweizer Sportwelt. Der überraschende Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City geniesst eine ungebrochene Popularität – vor allem wegen seiner direkten, ehrlichen Art.

Zur Story