Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio, 1. Lauf

1. Henrik Kristoffersen (Nor)

2. Marcel Hirscher (Ö) + 0,23

3. Andre Myhrer (Swe) + 0,49

6. Daniel Yule + 0,63

7. Luca Aerni + 0,68

19. Ramon Zenhäusern + 1,38

Nicht im 2. Lauf: Marc Rochat, Marc Gini, Reto Schmidiger

Ausgeschieden: Sandro Simonet

2. Lauf 20.45 Uhr

Switzerland's Daniel Yule competes during an alpine ski, men's World Cup slalom, in Madonna di Campiglio Italy, Thursday, Dec. 22, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Yule griff an und wurde dafür belohnt. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Yule und Aerni nahe am Podest – Kristoffersen führt nach 1. Lauf



Henrik Kristoffersen liegt bei Halbzeit des Nachtslaloms in Madonna di Campiglio in Führung. Der Norweger distanzierte seinen grossen Rivalen Marcel Hirscher aus Österreich um 23 Hundertstel.

Norway's Henrik Kristoffersen competes during an alpine ski, men's World Cup slalom, in Madonna di Campiglio Italy, Thursday, Dec. 22, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Kristoffersen gewann zuletzt schon den Slalom in Val d'Isère. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Eine starke Leistung zeigten die beiden Schweizer Daniel Yule und Luca Aerni. Sie belegen nach dem 1. Lauf die Ränge 6 und 7. Auf den drittklassierten Schweden Andre Myhrer fehlen ihnen weniger als zwei Zehntelsekunden. Ebenfalls im zweiten Lauf mit von der Partie ist Ramon Zenhäusern. Der Walliser liegt zu Rennhälfte auf dem 19. Rang. (ram/jsc)

Unvergessen, was im letzten Jahr in Madonna di Campiglio geschah

Momoll du, früher hatte es im Winter noch Schnee, schau …

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel