Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helikopterunglück

Drei Tote bei Absturz von Rettungshelikopter in Spanien



epa04365881 A helicopter flies over to the location where three Spanish Civil Guards have died after their helicopter crashed while carrying out a rescue in Leon province, Spain, 24 August 2014. The two pilots and one of two recuers died when their helicopter crashed after the one of the rescuers had descended to help an injured climber that had called the emergency services for help.  EPA/CASARES

Einer der drei Helikopter, die nach dem Absturz zur Unglücksstelle flogen.  Bild: EPA/EFE

Beim Absturz eines Rettungshelikopters in Spanien sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Wie die Rettungskräfte in der nordspanischen Region Kastilien und León mitteilten, krachte der Helikopter der Guardia Civil bei einem Rettungseinsatz unweit des Dorfes Marana in eine Bergwand und stürzte ab. 

Rettungskräfte eilten mit drei weiteren Helikoptern und einem Rettungswagen zur Unglücksstelle, konnten die drei Besatzungsmitglieder aber nur noch tot bergen. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Wie der spanische Radiosender RNE berichtete, herrschte in der Gegend dichter Nebel. 

Der Rettungshelikopter der Guardia Civil war demnach auf dem Weg zu einem Bergsteiger gewesen, der sich am Knöchel verletzt hatte. Er sei später von einem anderen Polizeihelikopter gerettet worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Ende Mai 1588 lief eine gewaltige spanische Flotte aus dem Hafen von Lissabon aus. Ziel der Grande y Felicísima Armada («Grosse und allerglücklichste Kriegsflotte») war eine Insel im Norden: England. König Philipp II. aus der spanischen Linie der Habsburger, Schwert der katholischen Gegenreformation und Herrscher über das riesige spanische Imperium, wollte ein für alle Mal mit dem lästigen protestantischen Königreich zwischen Nordsee und Atlantik aufräumen. 

Die Voraussetzungen waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel