Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Dinge, die die heutigen Kids nicht mehr verstehen werden



Auf Twitter kursieren zum Thema Today’s kids will never know neue Tweets, die dich vermutlich ganz nostalgisch machen werden.

Wenn du über ... sagen wir 20 Jahre alt bist, wirst du die Situationen noch kennen. Ansonsten müsstest du vielleicht die Erwachsenen fragen. ;-)

Als wir noch keine kurzen Socken hatten

Bild

via twitter

Wenn wir die Computer-Maus putzen mussten

Bild

via twitter

Die schwere, weiche Kugel in der Hand halten. Welch wohliges Gefühl!

Wenn der Song auf der CD plötzlich abkackt

Bild

Bis tief in die Nacht aufbleiben, um Brüste im TV zu sehen

Bild

via twitter

Wenn du erst die Spiele auspusten musstest, bevor du auf der Konsole spielen konntest

«Blind» einen Song in deiner Playlist zu suchen

Wenn du selber eine CD gebrannt hast und dich für ca. 14 Songs ENTSCHEIDEN musstest

Bild

via twitter

Eine CD kaufen und nur ein Lied davon gut finden

Bild

Dieses platzraubende Hobby

Bild

via twitter

Wie Minesweeper funktioniert. (Nicht mal wir wussten es.)

Bild

Die Panik vor dem Jahr 2000

Bild

via twitter

Dass wir unsere Musikgeräte nicht in die Hosentaschen stopfen konnten.

Bild

via twitter

Und natürlich ...

Bild

via twitter

Da kann nur noch eines helfen: ein Bleistift!

Bild

Und ihr so?

Teilt eure Erinnerungen mit uns! «Ok Boomer» ist übrigens keine davon.

Passend dazu: Unser Noah versucht Telefonkabine

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Passend dazu: 31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel