DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Üb' weiter!» – So «herzerweichend» reagiert Merkel auf einen Flüchtlingsjungen

Auf einer CDU-Veranstaltung in Heidelberg drückt ein Flüchtlingshelfer einem Jungen das Mikrofon in die Hand – der seine Worte an Kanzlerin Angela Merkel richtet. Die Szene entbehrt nicht einer gewissen Komik.



Bild

Schon merkwürdig, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» dieses Video von Angela Merkel und einem Flüchtlingsjungen verkauft. «Basisarbeit, das ist auch Zumutung und spontane Emotion», mit diesen Worten beginnt der Beitrag. Dabei kann von Zumutung keine Rede sein – und Emotionen muss man auch mit der Lupe suchen.

«Spontan» ist das Einzige, das man so stehen lassen kann, denn ein Flüchtlingshelfer hatte auf einer CDU-Veranstaltung am 28. November in Heidelberg ad hoc einem afghanischem Jungen das Mikrofon übergeben. Dessen «Dialog» mit der Kanzlerin entbehrt nicht einer gewissen Komik – auch wenn die Szene für «Reuters» ganz «herzerweichend» war.

Idris: «Ich danke Ihnen, Frau Merkel!»
(Applaus im Saal, Merkel lächelt verschmitzt)
Idris: «Ich vermisse ja sehr viel.»
Merkel (hört nur, was sie hören will): «Du wolltest also sagen, dass du dich freust.»
Idris: «Ja.»
Merkel (bestätigt, an die «Basis» denkend): «Okay ... Du hast aber schon gut Deutsch gelernt!»
Idris: «Ja.»
Merkel (um Spontanität bemüht): «Und ... Sprichst Du auch manchmal Deutsch?»
Wir so: ????????
Idris: «Ich spreche nur mit meinem Papa.»
Merkel (um Nähe bemüht): «Mit deinem Papa sprichst Du Deutsch? Das ist aber schon ganz gut! Und ist deine Mama auch da?»
Idris: «Ne.»
Merkel (findet, der Job ist erledigt, egal wo die Mutter ist): «Ne ... Dann üb' mal weiter!»
(Lachen im Saal, Szene wird dann offenbar gekürzt)
Idris: «Ich wollt einmal ihre Hände berühren.»
Merkel: «Hm ....» (Lachen im Saal, Merkel wittert Emotionen) «Na, dann komm' her.»

Video: watson.ch

Und während Merkels Bodyguard unruhig von einem Bein aufs andere wippt, gibt die Kanzlerin dem Flüchtlingsjungen dann förmlich die Hand. Die Fotografen knipsen eifrig das menschelnde Sujet, als Idris ein Tränchen verdrückt. 

Und Du so:

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Punkte zur aktuellen Entwicklung der Virus-Mutanten (sie sind wenig erfreulich)

Die Virus-Variante B.1.1.7 breitet sich weiterhin rasant aus. Sie ist nicht nur in der Schweiz zur dominanten Mutation geworden. Das sind keine guten Nachrichten für die Bekämpfung des Virus. Hier kommen die sieben wichtigsten Punkte zur aktuellen Situation.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Grundsätzlich mutiert ein Virus ständig. Das Risiko, dass durch eine Variante die Massnahmen nicht mehr ausreichen, bleibt also latent. Mit dem Überwachungssystem könne man allerdings erkennen, sobald eine Variante in genügend grosser Menge auftritt, und die Schweiz gehöre zu den Spitzenreitern, was die Nachweise betreffe, erklärte das BAG am Dienstag. Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, nahm …

Artikel lesen
Link zum Artikel