Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Daryl Cagle

Twitter hat Trump endgültig verbannt und die Reaktionen sind köstlich

Der Sturm auf das Kapitol hat das Fass zum Überlaufen gebracht: Twitter zog am Freitag die Reissleine und sperrte Donald Trump für immer. Nun wird er reihum von weiteren Plattformen verbannt. Im Internet läuft die Meme-Maschine heiss.



Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel auch 2021 nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald hat auf Twitter gelogen, bis sich die Balken bogen, nun ist er hochkant rausgeflogen

Alternative Schlagzeile:

Obama, wenn er erfährt, dass Trump gesperrt wurde

Wenn du versuchst, unauffällig ein neues Profil anzulegen

Twitter, wenn Trump versucht, ein neues Konto zu erstellen

Wenn du bald arbeitslos bist und Pornhub meldet:

Wer Trump auch noch einen Maulkorb verpasst

Der letzte Rettungsanker

Was Trump am Wochenende gemacht hat

Derweil die lieben Kollegen

Wenn du verzweifelt bist ...

Heute Morgen auf StudiVZ

Wie Trump nun mit seinen Anhängern kommuniziert

Coming soon: Das neue Social-Network Trumper

Wenn Trumpisten sagen, dass sie nun Twitter verlassen würden

Und zum Schluss noch dies:

Bild

bild: xkcd.com

Warum er gebannt wurde

Zuletzt nutzte Trump Twitter vor allem dazu, seine unbelegten Behauptungen über Betrug bei der Präsidentenwahl am 3. November zu verbreiten und sich gegen seine Niederlage zu stemmen. Twitter versah immer mehr seiner Tweets mit Warnhinweisen. Nach der Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger am Mittwoch zog das Unternehmen die Reissleine. Wegen des «Risikos einer weiteren Anstiftung zur Gewalt» sperrte Twitter den Account @realDonaldTrump dauerhaft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gemeinsten Tweets über Promis (... sind eigentlich sehr, sehr lustig)

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel