Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung



Umfrage

Bist du ready für eine neue Tinder-Story?

  • Abstimmen

5,144

  • Ja, los, kann's kaum erwarten!45%
  • Nein, aber ich habe trotzdem auf die Geschichte geklickt. 37%
  • Was ist Tinder?19%

Also, legen wir los. Für alle, die es noch nicht wissen: Tinder ist eine Dating-App. Die User können dort mit neuen Menschen in Kontakt kommen – und vielleicht entsteht irgendwann eine neue Lovestory. Oder Ähnliches. 

Nun ist es aber nicht immer so, dass man auf Tinder nur auf unbekannte Gesichter trifft. Immer wieder taucht auch eine Person auf, die man von irgendwoher kennt. Das kann ziemlich peinlich sein. Wirklich bitter ist es aber dann, wenn man seinen Ex-Partner antrifft.

Passiert ist dies der 20-jährigen Brianna Boyce. Als sie sich durch die Dating-App swipte, traf sie prompt auf ihre alte Flamme. Und siehe da: Beide brauchten noch immer ein altes Profilfoto, das sie noch während gemeinsamen Zeiten geschossen hatten. Den Ex-Partner hatten aber beide herausgeschnitten. 

Brianna fand diesen Zufall so witzig, dass sie einen Screenshot von ihrer unerwarteten Online-Begegnung auf Twitter postete. 

Sie seien immer noch Freunde, keine unguten Gefühle, schrieb die junge Frau dazu. Der Tweet sammelte über 14'000 Retweets und mehr als 50'000 Likes. 

Doch nicht alle fanden an Briannas Tweet Gefallen. Vor allem einer nicht. Adrian. Der Ex. 

«Wir sind keine Freunde», schrieb er auf Twitter zurück. «Wir haben uns getrennt, weil du immer gelogen hast und deinen Ex zurückwolltest.» Bäääm!

Adrians Tweet sorgte im Netz für noch mehr Aufmerksamkeit als jener von Brianna. Über 200'000 Retweets und mehr als 700'000 Likes. Die Geschichte machte derart die Runde, dass sogar die Cosmopolitan darauf aufmerksam wurde und mit Brianna sprach. 

Die 20-Jährige sagt: «Ich bin nicht perfekt, aber er war es auch nicht. Wir beide machten Fehler, deswegen ging die Beziehung auseinander. Ich würde ihn wegen seiner Fehler niemals in der Öffentlichkeit blossstellen.»

Ganz im Gegensatz zu Adrian, der offenbar keine Mühe hatte, die Fehler seiner Ex auf Twitter zu veröffentlichen. Weiter erzählt Brianna aber, dass er sich mittlerweile bei ihr entschuldigt habe. «Ich habe die Entschuldigung akzeptiert, das ändert aber nichts daran, dass ich mich komplett respektlos behandelt gefühlt habe.» 

Und jetzt die alles entscheidende Frage: 

Umfrage

Bist du Team Brianna oder Team Adrian?

8,266

  • Brianna38%
  • Adrian62%

(cma)

Jetzt eine Tinder-Story mit ein bisschen mehr Happy End:

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 12.08.2017 14:16
    Highlight Highlight Wenn man sein Leben im Netz lebt, dann muss man in Kauf nehmen, dass nicht nur die guten Seiten öffentlich werden. Wem das nicht passt: auf Tinder, Twitter, Instagram, etc. verzichten.

    Deshalb: Team Adrian
  • Tanuki 12.08.2017 13:06
    Highlight Highlight Und warum ist das News?
    • dä dingsbums 12.08.2017 16:34
      Highlight Highlight Weil wir alle darauf geklickt haben.
    • Saperlot 14.08.2017 16:55
      Highlight Highlight Scheisse ja
  • Buff Rogene 12.08.2017 10:23
    Highlight Highlight Ja, was er macht, ist nicht die feine Art, aber als Mann käme ich mir auch dumm vor, öffentlich ungefragt als Freund bezeichnet zu werden, nachdem er ihr offensichtlich nicht gut genug war. Klar, ist meine Lesart.

    Galant wäre gewesen, er hätte geschwiegen, aber ehrlicherweise hat sie seine Reaktion provoziert, und ist wohl davon ausgegangen, sie könne sich weiterhin auf seinem Buckel ihre Fantasiewelt ausmalen. Muster durchbrochen, und schon fühlt sich die Prinzessin auf der Erbse blossgestellt. Lehrreich für sie, und entschuldigt hat er sich ja auch.

    Team Adrian, alles richtig gemacht.
  • pun 12.08.2017 10:01
    Highlight Highlight Ist denn bei dem Hawaii-Tinderpärchen etwas gelaufen? #askingtherealquestions
    • Oh Dae-su 12.08.2017 10:28
      Highlight Highlight Ich hatte jetzt irgendwie ein bisschen mehr erwartet...
    • Oh Dae-su 12.08.2017 10:31
      Highlight Highlight Sorry falsches Eingabefeld erwischt :P
    • Hierundjetzt 12.08.2017 10:32
      Highlight Highlight Richtige und wichtige Frage.

      Zudem, was hat Sie sonst noch für Fehler gemacht? So richtige? 🤔

Hörner wegen Smartphones? Was uns sonst noch so wachsen könnte (oder sollte)

Wie eine Studie angeblich zeigt, schlägt unser Lebensstil mit Smartphone und Co. bereits auf unsere Anatomie durch. Wir fragen uns, was als nächstes kommen könnte.

Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass uns aufgrund unseres Handy-Konsums (oder eher: durch die dadurch geänderte Körperhaltung) Hörner am Hinterkopf wachsen. Wir wollen den Teufel aber so schnell nicht an die Wand malen, auch wenn Hörner womöglich ein wenig dazu verleiten mögen.

Veränderungen können ja auch eine erleichternde Komponente beinhalten, da unnötiger Ballast abgeworfen wird. Aber Hörner? Am Hinterkopf? Naja. Darum stellt sich nun die dringliche Frage, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel