DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was hinter diesem Erpresserbrief der deutschen Polizei steckt



Bei der deutschen Stadt Heilbronn einige Kilometer nördlich von Stuttgart wurde die Polizei am Donnerstagabend zu einer Ruhestörung gerufen. Es handelte sich um die inoffizielle Abschlussfeier eines Abitur-Jahrgangs. So weit, so normal. Als die Beamten aber um 18.30 Uhr eintrafen, flohen die etwa 50 Personen allesamt in den nahegelegenen Wald. Dabei liessen sie sämtliche Wertgegenstände, Rucksäcke, Taschen und sogar ein Fahrrad zurück.

Auch als die Polizisten mittels einer Lautsprecheranlage in den Wald riefen, traute sich niemand zurück an den Ort des Geschehens, um seine Sachen abzuholen. Die Beamten packten die Säcke also ein und nahmen sie mit aufs Polizeirevier. Dort schrieben die Beamten diesen Erpresserbrief an die frischen Abiturienten:

Erpresserbrief der Deutschen Polizei an die Abiturienten.

«Wir haben eure Sachen – eure Polizei.» screenshot: facebook

Dazu schrieben sie:

«War ABIssl laut gestern in Obrigheim am alten Sportplatz.
Wir: ‹Was da los?›
Ihr: ‹Oh, oh... Ablos, ABIgos. ABI n den Wald.›
Wir: ‹Hier spricht die Polizei.›
Ihr: ‹Keiner dABI!›»

Und weiter: «Wärt Ihr gegen 18.30 Uhr nicht sofort weggerannt, hätte es vermutlich 'ne Verwarnung gegeben und ihr hättet Eure Wertgegenstände mit nach Hause nehmen können.»

Der originale Facebook-Post:

Nun sind die Abiturienten angehalten, ihre Wertgegenstände auf dem Revier abzuholen. «Möglichst mit Nachweis, z. B. Quittung, Fotos vom Gegenstand und natürlich mit Nasen-Mund-Schutz», wie die Polizei schreibt. Der Platz im Gebäude sei begrenzt und man sei froh, wenn dieser wieder frei wird. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel