DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: instagram

An wen erinnert dich dieser neue Instagram-Star?



Wir hatten «Grumpy Cat», die ewig schlecht-gelaunt blickende Katze. Wir hatten «pizza rat», die Ratte, die in New York ein Stück Pizza in die Kanalisation entführte. Ach ja, die Netzgemeinde hatte in den letzten Jahren so einige Tiere angehimmelt – weil sie eben besonders süss, besonders lustig oder einfach nur besonders besonders waren.

Aber warum «Salvador Dolly»? Kunstinteressierte wissen Bescheid: Der Name ist durchaus treffend. Denn «Salvador Dolly» sieht dem berühmten Surrealisten Salvador Dalí (1904-1989) durchaus ähnlich.

This undated picture shows Spanish, painter and graphic artist Salvador Dali posing. 20 years ago, on Jan. 23, 1989, Dali died. (KEYSTONE/AP Photo)

Bild: AP

«Salvador Dolly» wurde mit ihren zehn Geschwistern und ihrer Mutter kürzlich von Tierschützern gerettet. Durch einen Instagram eines Pflegeheims in der US-Stadt Dallas wurde «Salvador Dolly» berühmt – sobald sie und ihre Geschwister fertig gestillt sind, soll für sie Ende August ein neues Zuhause gefunden werden.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Esel-Handel in Afrika

1 / 14
Esel-Handel in Afrika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sollen Feuerwerke wegen der Umweltbelastung verboten werden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel