DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

😢An diesen traurigen Orten darf man in Ruhe ein bisschen weinen



«Sad Topographies» so heisst der Instagram-Account des Australiers Damien Rudd. Per Zufall ist er bei einer Recherche-Arbeit über einen englischen Entdecker über richtig traurige Ortschaftsbezeichnungen gestolpert. Seitdem postet er auf Instagram laufend Screenshots von Orten, wo man in Ruhe weinen kann oder sich auch einfach mal ein bisschen hässlich fühlen darf.

Wer also gerne in Enttäuschungen badet oder seine Flitterwochen auf der «Insel der Verzweiflung» verbringen möchte, dem können wir folgende Reiseziele empfehlen. Wer aber einfach ein bisschen heimlich weinen möchte, dem legen wir einen Besuch des «Sad Lakes» ans Herz. (ohe)

Die traurigsten Orte der Welt...

1 / 16
Die traurigsten Orte der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Welcome to Germany – so denkt das Internet über unseren Nachbarn

Heute spielt zum ersten Mal unser grosser Nachbar an der EM. Der perfekte Zeitpunkt, um uns mit ihm zu beschäftigen.

Okay, wir kennen das Land und seine Bürger:innen ja eigentlich recht gut. Was uns aber mehr interessiert, ist das, was das Internet über Deutschland denkt. Welche Vorurteile gibt es und womit wird das Land in Verbindung gebracht. Schauen wir es uns mal an.

An dieser Ampel kannst du mit dem Gegenüber Pong spielen, um die Wartezeit zu überbrücken.

Artikel lesen
Link zum Artikel