DE | FR
Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verstecken im Schnee: Das Schweizer Flüchtlingsdrama «Die letzte Chance». bild:  zff

21 Schweizer Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Winterzeit ist Film-guck-Zeit! Warum statt Hollywood nicht einfach mal einem dieser mehr oder weniger bekannten (aber allesamt empfehlenswerten) Schweizer Filme den Vorrang geben? 

Natalia Widla
Natalia Widla



«Die Schweizermacher» (1978)

Die Schweizer-Einbürgerungspraxis ist ein (cineastisch sehr ergiebiger) Witz – Und dieser Filmklassiker darüber heute noch genauso aktuell wie vor 30 Jahren...

Bild

Nope! bild: filmpodium.ch

«Grounding- Die letzten Tage der Swissair» (2006)

Der Film über die letzten Tage der Swissair vor dem 2. Oktober 2001, als die Maschinen am Boden blieben, erzählt in erster Linie die Geschichte der Menschen hinter und vor den Kulissen: Ein Thriller, ein Drama, ein Stückchen Zeitgeschichte.

Bild

bild: zff.ch

«Das Boot ist voll» (1981)

Dieser auf einem Buch basierende Film erzählt die tragische Geschichte einer Gruppe von Kriegsflüchtlingen, die 1942 nach der Verschärfung der Aufnahmebedingungen des Landes verwiesen werden sollen. Klingt nach aktueller Schlagzeile und fesselt auf schmerzliche Art und Weise.

Bild

bild: filmpodium

«Siamo Italiani» (1964)

Ein weiteres Kapitel trauriger Schweizer Migrations- und Sozialpolitik: In« Siamo Italiani» folgt der Zuschauer einem italienischen Saisonnier durch den von Demütigungen und Abneigung geprägten Alltag Anfang der 60er-Jahre in der Schweiz.

Bild

bild: swissinfo

«Kleine Fluchten» (1979)

Einer der kommerziell erfolgreichsten Schweizer Filme: «Les petites fugues» erzählt die unbändig charmante Geschichte eines alternden Knechts, der sich auf seinem neuen Moped eben jenes erlaubt: Kleine Fluchten, die sein Leben schliesslich Moped-los und Sofortbildkamera-reicher auf den Kopf stellen.

Bild

bild: filmstarts

«Die Herbstzeitlosen» (2006)

Der Streifen von Betina Oberli ist einer der erfolgreichsten Schweize Filme aller Zeiten- und einer der herzerwärmendsten: Vom Leben eigentlich schon abgeschrieben, erfüllt sich die Witwe Martha zusammen mit Freundin Lisi einen längst vergessenen Traum: Eine Lingerieboutique – ausgerechnet in einem erzkonservativen Kaff.

«Das gefrorene Herz» (1979)

Ein Landstreicher bemüht sich um ein ehrenvolles Begräbnis für einen anderen Landstreicher und entlarvt dabei eine ganze Menge verschrobener Mentalität und Kleinlichkeit – dick eingepackt in meterhohen Schnee.

«Reise der Hoffnung» (1990)

Noch einmal Xavier Koller, noch einmal Schnee, eine ganz andere Geschichte: Eine alevitische Familie versucht illegal in die Schweiz einzureisen und bringt sich dabei in den Schweizer Bergen in Lebensgefahr.

Bild

bild: cinema

«La Salamandre» (1971)

Die junge Genferin Rosemonde gibt nichts auf Konventionen, Angepasstheit ist ihr ein Fremdwort und Freiheit die grosse Verheissung – und wenn sie dadurch wieder einmal einen Job verliert? So what! Wie ein Salamander dem Mythos zufolge unbeschadet durchs Feuer gehen kann, so können die äusseren Verhätnisse scheinbar auch Rosemonde nichts anhaben...

Bild

bild: pardolive

«Home» (2008)

Man kann «Home» nicht wirklich einem Genre zuordnen: Der Film über eine Familie, die sich auf einem halbfertigen Autobahnabschnitt ein Zuhause gemacht hat und plötzlich doch dem Schnellverkehr weichen soll, ist Kömodie, Drama und Öko-Thriller zugleich.

«Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.» (1976)

Dieser Dokumentarfilm zeichnet auf Schrift- und Bildquellen gestützt das Leben und den Prozess um den Schweizer Soldaten Ernst Schrämli nach, der während des Zweiten Weltkriegs des Landessverrats beschuldigt wurde: Ernst S. soll Kriegsmaterial an einen deutschen Agenten verkauft haben und wurde dafür am  11. November 1942 erschossen. Es ist eines von 17 offiziellen Todesurteilen, die während dieser Zeit in der Schweiz vollstreckt wurden.

Bild

bild: cineman

«Reisender Krieger» (1981)

Ja, tatsächlich: «Reisender Krieger» ist ein Road Movie made in Switzerland! Während einer Woche beleuchet der Streifen das Leben des Vertreters für Kosmetikprodukte Krieger. Still, packend und auf eine seltsame Weise inspirierend.

«L'invitation» (1973)

Hemmungslosigkeit und angestauter Frust nehmen überhand, als ein neureicher Mann eine Gartenparty im Gatsby-Stil für all jene schmeisst, die normalerweise stets darum bemüht sind ihre Fassade aufrecht zu erhalten...

Corinne Coderey, Jean-Luc Bideau, Cécile Vassort

Bild: Ciné+ Classic

«War Photographer» (2001)

Ruanda, Palästina, Afghanistan: Der weltberühmte Kriegsfotograf James Nachtwey ist überall dort, wo eigentlich keiner sein will. In dieser preisgekrönten und für den Oscar nominierten Langzeitdokumentation begleitet ihn der Zuschauer bei der Arbeit – im und neben dem Geschehen.

Bild

bild: outnow

«Uli der Knecht» (1954)

Ja, man muss (aus heutiger Perspektive!) tatsächlich «etwas» Kitsch hinnehmen können, wenn man sich diese Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jeremias Gotthelf zu Gemüte führen will. Doch wie der herzensgute (und bitzli faule) Knecht nach vielen Wirren schliesslich doch sein Glück findet, das ist einfach nur schön.

«Die letzte Chance» (1954)

Ein weiterer Film über Kriegflüchtlinge, Kriegsgefangene und den schieren Kampf ums Überleben: Nüchtern und mit dokumentarischem Blick  gefilmt, erntete «Die letzte Chance» trotz Laien-Entourage weit über die Landesgrenzen hinaus viel gute Kritik.

Bild

bild: filmpodium

«Höhenfeuer» (1985)

Diese Geschichte zweier Tennager-Geschwister auf der Alp erzählt von Inzest, Pubertät und dem identitären Kampf dieses Lebensalters. «Höhenfeuer» zeigt die vermeintliche Bergidylle und romantische Isolation für einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel.

«More than Honey» (2012)

Grosser Schweizer Dokumentarfilm über kleine Insekten und deren globale Wichtigkeit. «More than Honey» hat nicht nur international unzählige preise abgestaubt – er ist auch der national erfolgreichste Dokumentarfilm aller Zeiten.

«Dällebach Kari» (1970)

Karl Tellenbach, Coiffure Meister und Stadtberner Orginal, führte ein Leben zwischen Höhenflug und Tiefestrauer, unerfüllter Liebe, viel Lebensfreude und einer schweren Krankheit. Auf Grundlage Tellenbachs Biografie schrieb der Regisseur Kurt Früh diesen Film und verhalf so dem «Dällebach Kari» zu (noch mehr) nationaler Berühmtheit.

Bild

bild: srf.ch

«Bäckerei Zürrer»(1957)

Statt Landromantik und Alpen-Kitsch geht es in diesem Schweizer Film um das Leben in der Stadt, genauer gesagt um den verwitweten Bäckermeister Zürrer und dessen drei Kinder in den wirren des Alltags im Zürcher Langstrassenquartier.

Bild

bild: srf.ch

Und zum Schluss jetzt eben doch noch...

«Heidi» (1952)

Es gibt unzählige «Heidi»-Adaptionen: Die in Bergün gedrehte Scharz-Weiss-Version von Luigi Comencini gilt als eine der Besten. «Heidi» ist DER typische  Berg- und Heimatfilm mit viel Natur, wenig Dialog und ganz viel Happy-End.

Bild

bild: filmsprung

Noch nicht genug? Dann solltest du dir diese 25-Filmklassiker aus aller Welt anschauen

Und weil wir wohl alle etwas heile Welt brauchen können, hier noch ein paar schöne nicht-so-Fernweh Bilder aus Heidiland!

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Lieber Horr- statt Heimatfilm? Dann bist du hier richtig!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel