Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? Wir hätten schon mal 9 Vorschläge



Steffi Buchli ist leicht irritiert über die heutige Morgenschlagzeile vom «Blick». Die Sportmoderatorin ziert damit die erste Seite der People-Slideshow:

Ihre Reaktion («Hä?») ist verständlich. Denn die Sportmoderatorin zeigt rein gar nichts von ihren Brüsten. Sie sitzt – vollständig angezogen – im «Wohnzimmer» der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist.

Weil es so schön ist, hier noch einmal in gross:

Bild

bild: twitter/steffibuchli

Dabei handelt es sich um eine Kunstinstallation mit überdimensional grossen Sofas, was auch dem «Blick» sofort ins Auge gesprungen ist – siehe Oberzeile «Das Sofa ist auch gross». Mit dem Wörtchen «auch» wird gar nicht mal so elegant eine Verbindung gemacht zu «ihren (grossen) Brüsten». Gemeint ist aber eigentlich der Busen, der über Steffi Buchli hängt. Versorgt in einem Bikini. Auf einem Bild. In einem Bilderrahmen. 

Inzwischen ist die Schlagzeile geändert worden – und zwar in das: 

Leider gilt unbestritten und immer: Brüste ziehen. Die Leser MÜSSEN auf einen solchen Titel klicken. Das passiert schon fast automatisch. 

Darum haben wir ein paar Schlagzeilen für die Rubrik «Buchli zeigt» gebastelt, die ebenso viele Klicks einbringen könnten. Man sollte ja stets einen Vorrat an herausragenden Titeln haben. 

steffi buchli blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

buchli steffi blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

steffi buchli blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

steffi buchli blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

steffi buchli blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

buchli steffi blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

buchli steffi blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

buchli steffi blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

steffi buchli blick blick.ch

bild: facebook/steffibuchli, bearbeitung watson

Inzwischen hat sich der «Blick» für seinen Missgriff entschuldigt:

Woraufhin Buchli antwortete:

Und zack: Da ist sie, die neue Schlagzeile:

Und hier kriegst du noch ein paar herrliche Perlen aus dem Lokaljournalismus:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fonzie 30.09.2016 07:59
    Highlight Highlight Habt ihr den Artikel im Glashaus verfasst? 😉
  • jjjj 29.09.2016 18:08
    Highlight Highlight Glashaus und so... auch ihr macht Clickbait...
  • Roaming212 29.09.2016 15:30
    Highlight Highlight Wird auch nicht besser heute auf Blick:
    "POlizistinnen müssen Lockvogel spielen" & "Sommer ist der Buh-Yann" Meine Güte, da fühlt sich wohl jemand kreativ o.O
  • Zeit_Genosse 29.09.2016 13:13
    Highlight Highlight War doch gut der Tittel...
    ...ganz Blick eben.
  • D(r)ummer 29.09.2016 12:41
    Highlight Highlight Lieber n Blick aus'm Fenster als in dieses Heft...
    • Too Scoop 29.09.2016 13:52
      Highlight Highlight Als Schutz für die SBB- Sitze hervorragend. Der Käse im Blatt neutralisiert die der meiner Füsse.
  • legends_and_heroes 29.09.2016 12:19
    Highlight Highlight Steffi Buchli zeigt Muschis.

    Ihre Füsse sind auch gross.
    Benutzer Bild
  • Soli Dar 29.09.2016 12:01
    Highlight Highlight Naja how cares? Die wohl nervigste Moderatorin der Welt...
    • OVP 29.09.2016 12:12
      Highlight Highlight Egal who, Hauptsache Bürste!
    • Androider 29.09.2016 12:16
      Highlight Highlight Du hast wohl die Susanne Kunz von 1 vs. 100 vergessen. Künstlicher gehts kaum...
  • Altweibersommer 29.09.2016 11:58
    Highlight Highlight Sascha Ruefer ist auch Sportmoderator, aber das Interesse an seinem Privatleben ist nicht so gross.

    Steffi Buchli macht einen sehr guten Job und verdient es, ernst genommen zu werden.
    • OVP 29.09.2016 12:13
      Highlight Highlight Ich will auch Sofa!
  • Charlie Brown 29.09.2016 11:50
    Highlight Highlight Wer im Glashaus sitzt...

    Untenstehende Headline lautete erst auf "Sex-Grüsel..." statt "Velofahrer...". Nach meiner Kritik in Form eines Kommentars wurde diese noch vor dem Morgengrauen angepasst. Immerhin.

    Blickiger geht fast nicht und der Stil von watson nähert sich leider rasant an. Schade.
    Benutzer Bild
    • Adrian Eng 29.09.2016 12:11
      Highlight Highlight Du willst also einen Sex-Grüsel mit Steffi Buchli vergleichen? So, so... Nein, du hast natürlich Recht. Wir sind machen auch Fehler. Kommt vor. Danke für die Qualitätskontrolle!
    • Charlie Brown 29.09.2016 12:30
      Highlight Highlight Gern geschehen. Wo darf ich die Rechnung hinsenden?

      Im Ernst: Ich will nicht einzelne Medien meinem Gusto anpassen. Ich bin treuer watson-Leser der ersten Stunde weil mich Inhalt und Stil überzeugten. Wenn sich das in eine andere Richtung bewegt, höre ich auf mit "Qualitätskontrolle" und wende mich ab.

      Ich nehme nicht an, dass das watson in Bezug auf mich als Individuum interessiert (obwohl mir heute hier schon Grössenwahn vorgeworfen wurde). Schliesslich kommen dafür 5 andere nach, die sich besser abgeholt fühlen. Als aktiver Teil der Community sage ich euch das aber (noch).
    • Mia_san_mia 29.09.2016 17:35
      Highlight Highlight Haha, erwischt 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • PV3L0 29.09.2016 11:39
    Highlight Highlight Abgesehen von der Lächerlichkeit des Blicks, nehmt euch an der eigenen Nase und schreibt keine Clickbait Titel...
    • Roaming212 29.09.2016 11:51
      Highlight Highlight Genau. Zwei Beispiele dazu: "Jimmy Fallon kann nicht glauben wozu Donald Trump eingewilligt hat" und "Ich schnupperte gegen den FIFA-Weltmeister an der Sensation – was dann geschah, glaubst du nie" Das ist genau so lächerlich wie die Blick-Titel, wobei man sagen muss der Blick mit seinen gesuchten schlechten Wortspielen ist das erbärmlichste was es gibt.
    • OVP 29.09.2016 12:14
      Highlight Highlight Auf die Schippe nehmen.
    • Lichtblau 29.09.2016 20:16
      Highlight Highlight @Roaming212: Naja, diese beiden superplatten Headlines habe ich jetzt eher (selbst)ironisch verstanden?
  • Rumpelpilzchen 29.09.2016 11:35
    Highlight Highlight Und schon wieder wurde die Schlagzeile beim Blick angepasst: "Steffi Buchli zeigt Grösse"

    • Anna Rothenfluh 29.09.2016 11:48
      Highlight Highlight Danke, wir haben den Artikel aktualisiert. Der Blick hat sich inzwischen auch bei Buchli entschuldigt.
  • iss mal ein snickers... 29.09.2016 11:26
    Highlight Highlight Naja...Blick halt. Eine seriöse und sachliche Schlagzeile würde mich beim Blick jetzt mehr schockieren. :-)
  • gbfa 29.09.2016 11:14
    Highlight Highlight Der Schwachsinn dieses Tielel ist auch gross.
    Steffi Buchli zeigt Brüste beim Pippi(lotti)-Werk.
  • C0BR4.cH 29.09.2016 11:09
    Highlight Highlight Yay! Hier meine Blick-Schlagzeile:
    Benutzer Bild

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel