DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welche vier Romane stecken wohl in diesem Bilde?
Welche vier Romane stecken wohl in diesem Bilde?
bild: watson

Klassiker der Weltliteratur auf wenige Sätze gekürzt: Errätst du, welche 16 Bücher sich hier verbergen?

Grosse Literatur, grossartig nacherzählt: Jetzt zeigt sich, ob du die Klassiker nicht nur gelesen, sondern auch begriffen hast. 
15.10.2016, 21:4016.10.2016, 20:00
anna rothenfluh, lukas linder

Ein Mann weigert sich, nach der Richtung zu fragen – zehn Jahre lang. Seine Frau webt derweil ebenso lange an einem Totentuch. Dann kommt der Mann heim, sieht aus wie der letzte Lump, und lässt sich darum erst mal die Füsse waschen.

Die Lösung:

Surprise

Es ist eine etwas unüberschaubare Geschichte, in der mehr Personal vorkommt, als man es gerne hätte. Die Moral ist recht altmodisch und die Mittel ausgesprochen grobschlächtig. Der Umgangston aber ist exzellent, woran man erkennt, dass die Menschen früher zwar schrecklicher und schneller gemordet, dabei aber viel schöner gesprochen haben. Vor allem ist es ein Stück über die Frivolität der Melancholie – wo sonst setzt ein Mensch seine ganzen Hoffnungen darin, einem Totenkopf gegenüber die Fragen nach dem Sein aufzuwerfen?

Die Lösung:

Surprise

Ein junger Mann ist so arm, dass sein Hut nicht einmal über eine Krempe verfügt. Damit er eine kaufen kann, spaltet er einer alten Wucherin mit dem Beil den Schädel. Danach wird er sehr philosophisch und fragt sich, ob das richtig war.

Die Lösung:

Surprise
In der neuen Übersetzung auch «Verbrechen und Strafe» genannt.

Es ist grundsätzlich nicht empfehlenswert, sein Anwesen an windgepeitschter Lage zu errichten. Der permanente Ausnahmezustand der Natur wirkt sich denkbar schlecht auf die Psyche aus, besonders, wenn man empfindsam ist und ein Buchclubabo hat. Der immerkreischende Wind verunmöglicht denn auch jedes ursächliche Gespräch («Ich liebe dich» – «Was?»), was zu noch mehr blindem Handeln und blossem geistesgestörtem Dulden führt, weshalb man schliesslich keine andere Wahl hat, als im Zustand der Ekstase zu sterben.

Die Lösung:

Surprise

Dies ist die Geschichte eines Schweiz-Hassers, der denkt, wenn er pausenlos behauptet, ein anderer zu sein, sei er auch ein anderer. Seine Frau weiss es allerdings besser. Zu seiner Verteidigung muss man jedoch sagen: Nahtoderfahrung, das lässt einen schon auf Ideen kommen.

Die Lösung:

Surprise

Es ist noch keiner seine Melancholie losgeworden, indem er zur See gefahren ist. Ganz im Gegenteil. Der Skorbut. Die immergleichen Gespräche («Wo bisch geschter gsi?» – «Ufem Schiff. Du?» – «Au.»). Die schwelende Homosexualität («Chunsch nacher no chli i mini Kaiütä?»). Und auch dieser einbeinige Kapitän mit dem exzentrischen Bart und den wirren Reiserouten ist nicht wirklich eine Motivationsspritze.

Die Lösung:

Surprise

Ein dünner Kerl setzt sich auf seinen klapprigen Gaul und wird im Verlauf seiner Reise ständig verdroschen. Und das alles nur, weil er ein bisschen mehr Phantasie hat als die anderen Idioten und sich mit Windmühlen anlegt, was sich auch nicht jeder trauen würde. 

Die Lösung:

Surprise

Ein Mann, der den gleichen Vor – und Nachnamen hat, kann vielleicht niemals erwachsen werden. Der leicht trottelige Kinderreim gibt unerbittlich seinem Leben den Takt vor. Trotzdem. Man muss sich deswegen ja nicht gleich an jungen Nymphchen vergreifen, selbst wenn ihr Spitzname eine linguistische Gaumenfreude ist.

Die Lösung:

Surprise

Irgendwelche Mönche lecken an verbotenen Bücherseiten und sterben. 

Die Lösung:

Surprise

Biederer Bürogummi verwandelt sich zwecks Umgehung des Frühjahrsputz in einen Käfer. Doch hat er die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Er stirbt gerade rechtzeitig, um unsterblich zu werden.

Die Lösung

Surprise
Kafka, Verwandlung.

Der Teufel nistet bekanntlich in des Weibes Wange. Und von einem kleinen Küsschen zu einem seuchenhaften Massenviehsterben ist es nur ein Katzensprung. Zumindest im Ämmital, in den guten alten Zeiten, als die Menschen noch Stoffel hiessen und Weihwasser noch Weihwasser war.

Die Lösung:

Surprise

Es winkt die Guillotine, auch wenn du der Existenz keinen grossen Sinn abgewinnen kannst. Einfach so in der Wüste einen Araber niederzuballern, das gehört sich nicht.

Die Lösung:

Surprise

Ein Alchemistendrama mit tiefenpsychologischen Hintergründen, das Sigmund Freud überhaupt erst auf seine Wahnsinnserfindung vom Kastrationskomplex gebracht hat. Wir lernen daraus, dass weder einem Wetterglashändler, noch einem Advokaten zu trauen ist und dass Frauen, die andauernd «Ach» seufzen, in der Regel über wenig Innerlichkeit verfügen. 

Die Lösung:

Surprise

In der Midlife-Crisis findet man sich bekanntlich in einem dunklen Wald wieder. Man hat das Falsche studiert, das Falsche gegessen, das Falsche geheiratet. Kurz: Der rechte Weg scheint verfehlt. Nun hat man die Wahl: ICF oder Dante. Beide führen ins Paradies, wobei das Fegefeuer, in dem man läutern muss, im einen Fall aus Songs, im anderen aus Canti besteht. Es muss jeder selber wissen, in welchem Feuer er brennen will.

Die Lösung:

Surprise

Einer heisst Feirefiz. Ein anderer Gurnemanz. Ein Buch voller erlesener Namen. Das hervorstechende Charaktermerkmal des jungen Protagonisten ist seine kolossale Dummheit. Er kennt den Unterschied zwischen sexueller Nötigung und einvernehmlichen Intimitäten ganz schlecht. Auf der Suche nach der Gralsburg streicht er durch den Wald, wo er gut und gerne die Hälfte seiner Verwandten niedermacht. Doch in der Welt, in der er lebt, sind alle mit ihm verwandt, deshalb darf man nicht allzu streng mit ihm sein. Eigentlich will er ja nur die Hoden seines Onkels retten, die – seit dieser sich verbotenerweise über das Keuschheitsgesetz hinweg liebte – so unangenehm eitern und stinken.  

Die Lösung:

Surprise

Die schlechte Nachricht zuerst: Gott ist tot. Jetzt die Gute. Es kömmt ein neuer Gott. Selbstverständlich in der Morgenröthe. Dieser mirakulöse Musterbengel mit einem Körper, der es an nichts fehlen lässt, ist Frühaufsteher aus Genuss. Und Worte hat er. Leider auch Syphilis.

Die Lösung:

Surprise

Hast du die Hälfte der Bücher nicht erkannt? Dann hast du wahrscheinlich auch eine potemkinsche Bibliothek ...

Wenn dein Leben ein Buch wäre: Wie würde es heissen?

1 / 10
Wenn dein Leben ein Buch wäre: Wie würde es heissen?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel