Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enttäuschung im Mehrkampf

Steingruber nur auf Platz 15 – Gold für Biles

epa04432422 Giulia Steingruber of Switzerland competes on the floor during the Women's All-Around Artistic Gymnastics qualification at the 45th FIG Artistic Gymnastics World Championships in Nanning, China, 05 October 2014.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Giulia Steingruber enttäuscht in Nanning.  Bild: RUNGROJ YONGRIT/EPA/KEYSTONE

Giulia Steingruber beendete an den Weltmeisterschaften in Nanning (China) den Final im Mehrkampf nur auf dem 15. Platz. Mit dem Total von 55,132 Punkten steigerte sich die 20-jährige Ostschweizerin im Vergleich zur Qualifikation, in der sie am Boden zweimal gestürzt war, nur minimal, da ihr diesmal am Stufenbarren ein grober Schnitzer unterlief. An den 7. Rang des letzten Jahres, ihrem bislang besten WM-Ergebnis im Mehrkampf, kam Steingruber deutlich nicht heran.

Steingruber zeigte im Guangxi Sports Center einen durchzogenen Wettkampf. Die Übung am Schwebebalken präsentierte sie nicht mehr ganz so gut wie in der Qualifikation und auch am Sprung schaffte sie nicht mehr eine ganz so hohe Wertung wie im Vorkampf. Am Boden rehabilitierte sich Steingruber, auch wenn ihr die Landungen nicht perfekt gelangen, weswegen sie einige Zehntel Abzug erhielt. Am Samstag steht Steingruber im Sprung-Final noch einmal im Einsatz.

Mehrkampf-Gold holte wie bereits vor einem Jahr in Antwerpen Simone Biles aus den USA, die bereits in der Qualifikation die Beste gewesen war. Die 17-Jährige aus Texas ist die erste Turnerin seit der Russin Swetlana Chorkina 2003, die ihren Titel im Mehrkampf zu verteidigen vermochte. (si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article