Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-Rennstall tauscht Kostüm

Weg mit der «Tarnlackierung»: Red Bull setzt doch wieder auf Dunkelblau

02.03.15, 13:08 02.03.15, 14:20
MONTMELO, SPAIN - MARCH 01:  Daniel Ricciardo of Australia and Infiniti Red Bull Racing drives during day four of the final Formula One Winter Testing at Circuit de Catalunya on March 1, 2015 in Montmelo, Spain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Mit schwarz-weisser Tarnlackierung: So wollte Red Bull seine technischen Fortschritte verbergen. Bild: Getty Images Europe

Nach Abschluss der letzten Testfahrten vor der am 15. März beginnenden Formel-1-Saison in Melbourne (Au) hat Red Bull seine Camouflage-Lackierung wieder abgelegt.

Der Rennstall stellte ein Foto des «RB11» ins Internet, das den Boliden des Australiers Daniel Ricciardo und des Russen Daniil Kwjat im traditionellen Dunkelblau zeigt. Das Red-Bull-Team hatte zu Beginn der Testfahrten Anfang Februar mit einer schwarz-weissen Tarn-Lackierung verblüfft. Hintergrund der «Tarnlackierung» war, dass für die Gegner die Änderungen von technischen Details nicht sofort ersichtlich sind. (si) 

Der neue «RB11» im traditionellen Dunkelblau.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen