Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger schon vor dem Saisonstart: Ersatzfahrer Van der Garde klagt gegen Sauber

06.11.2014; Sao Paulo; Formel 1 - Vorbereitungen GP Brasilien 2014;
Giedo van der Garde (NDL) Sauber Test und Reservefahrer  (Patrik Lundin/Sutton/freshfocus)

Giedo van der Garde klagt gegen Sauber. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Der Holländer Giedo van der Garde klagt wie erwartet gegen das Formel-1-Team Sauber. Er ist der Meinung, sich im Vorjahr mit dem Rennstall aus Hinwil auf ein fixes Cockpit für 2015 geeinigt zu haben. Beim Schweizer Team hat man für die kommende Woche in Australien beginnende WM aber Marcus Ericsson (Sd) und Felipe Nasr (Br) engagiert, der Ersatzfahrer heisst Raffaela Marciello (It).

Van der Garde war im Vorjahr Ersatzfahrer bei Sauber. Laut australischen Medien ist wegen der Klage des 29-jährigen Holländers nun für kommenden Montag eine Dringlichkeits-Anhörung beim Supreme Court von Victoria angesetzt. Das erste Training steht dann am Freitag auf dem Programm.

Saubers Teamchefin Monisha Kaltenborn hatte bereits vergangenen November abgetönt, dass sie der Klage gelassen entgegen sieht, zumal aus ihrer Warte Vereinbarungen nicht eingehalten wurden. Das gilt auch für Adrian Sutil (De), der mit seiner Ausbootung ebenfalls nicht einverstanden ist. (pre/si/reu/apa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Qualifying in Montréal

Rosberg lässt Hamilton nach Steam-Stunk alt aussehen – Sauber-Piloten, wo wart ihr eigentlich?

Nico Rosberg steht wie schon vor zwei Wochen in Monaco auch in Montreal auf dem besten Startplatz. Der deutsche Mercedes-Pilot war um 0,079 Sekunden schneller als sein Teamkollege Lewis Hamilton. Vor zwei Wochen in Monte Carlo gab es noch ordentlich Stunk und eine Untersuchung der Rennkommissäre, weil sich Rosberg zur besten Qualifying-Zeit «verbremste» und so der Konkurrenz keine Chance mehr liess, ihre Zeiten zu verbessern.

Heute lief alles regulär ab: Rosberg sicherte sich seine 7. …

Artikel lesen
Link zum Artikel