Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuschauerzuwachs in der Super League

Unter anderem dank Vaduz hat es in der Super League mehr Fans in den Stadien – Verlierer in der Zuschauer-Statistik ist YB



09. November 2014; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC Basel; FC Vaduz Fans (Michael Zanghellini/freshfocus)

Der FC Vaduz lockt mehr Fans in Stadion als Absteiger Lausanne. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Super League kann weiterhin auf eine stabile Stammkundschaft zählen. In der ersten Saisonhälfte stieg die Zuschauerzahl im Vergleich der Hinrunde 2013 sogar leicht an, auch wenn die Millionengrenze erneut knapp verpasst wurde (998'201). Im Durchschnitt besuchten 11'091 Fans die 90 Spiele. Zum sechsten Mal in Folge liegt der Schnitt der Hinrunde somit über 11'000 Zuschauer.

Der leichte Zuwachs liegt überraschenderweise auch am FC Vaduz. Der oft kritisch beäugte Aufsteiger aus dem Fürstentum Liechtenstein lockte mehr Fans in den Rheinpark als in der letzten Saison der Westschweizer Traditionsklub Lausanne-Sport.

Die stärkste Verbesserung der Zuschauerzahl war in Sitten und Thun zu registrieren, wo jeweils mehr als 1'000 Zuschauer mehr pro Spiel ins Stadion kamen als im Vorjahr. Grösste Verlierer in der Zuschauer-Statistik sind die Young Boys, die pro Spiel 1'583 Fans weniger begrüssten. Allerdings bleibt YB mit einem Schnitt von 17'565 Zuschauern in der Gunst der Fans die Nummer 2 hinter dem FC Basel (28'708). (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel