DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Sanogo fällt bei den Young Boys länger aus +++ Ciro Immobile zieht sich schwere Kopfverletzung zu +++ Barnetta hält erste Pressekonferenz in Philadelphia



Liveticker: Kurz & knackig 31.07.

Schicke uns deinen Input
Fenerbahce-Protest wegen Fred
Fenerbahce Istanbul hat gegen die Wertung des torlosen Hinspiels in der Qualifikation zur Champions League gegen Schachtjor Donezk bei der UEFA Protest eingelegt. Grund dafür ist, dass die Ukrainer in dieser Partie den unter Dopingverdacht stehenden Brasilianer Fred eingesetzt haben. Der 22-Jährige war Medienberichten zufolge während der Copa America im Juni positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden. Die Öffnung der B-Probe steht noch aus. (si)
epa04864193 Fenerbahce's Souza (L) in action against Shakhtar Donetsk's Fred  during the UEFA Champions League third qualifying round match between Fenerbahce and Shakhtar Donetsk at Sukru Saracoglu Stadium in Istanbul, Turkey, 28 July 2015.  EPA/SEDAT SUNA
Auch Bellucci und Goffin im Halbfinal von Gstaad
Der Brasilianer Thomaz Bellucci gewinnt in den Viertelfinals das «Königsduell» am Gstaader Tennisturnier. Bellucci bezwingt Vorjahressieger Pablo Andujar in 110 Minuten 3:6, 6:4, 6:1. Andujar setzte sich verdientermassen im ersten Satz durch, vermochte danach aber mit dem grandios aufspielenden Bellucci nicht mehr mitzuhalten. Der Brasilianer gewann im zweiten Satz die ersten drei und im Entscheidungssatz sogar die ersten fünf Games.

In den Halbfinals vom Samstag trifft der Gstaader Publikumsliebling Bellucci auf den topgesetzten Belgier David Goffin. Goffin setzte sich nach zwei Stunden und 40 Minuten gegen Joao Sousa mit 6:7 (7:9), 6:4, 7:6 (7:1) durch. (si)
Thomaz Bellucci of Brasil returns the ball to Pablo Andujar of Spain during their quarterfinal match at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Friday, July 31, 2015. (Peter Schneider/Keystone via AP)
Barnetta in Philadelphia vorgestellt
Tranquillo Barnetta hat seine erste Pressekonferenz für Philadelphia Union hinter sich. Der 75-fache Schweizer Nationalspieler hat für einen regelrechten Medienansturm gesorgt – sogar via Telefon wurden mehrere Journalisten zugeschaltet. Trainer Jim Curtin sieht Barnetta als absoluten Schlüsselspieler für sein Team: «Es sind aufregende Zeiten, wenn wir einen Spieler von seiner Qualität haben können. Er ist eine gute Person auf und neben dem Platz.»



Der Ostschweizer erhölt nach seinem Jahrgang die Nummer 85 und steht bereits im morgigen Heimspiel gegen die New York Red Bulls im Kader. Für einen Einsatz in der Startelf ist er aber wohl noch nicht bereit: «Ich fühle mich gut, aber ich brauche ein wenig mehr Zeit. Meine Beine sind noch müde, aber das heutige Training war gut.»

Für einen Lacher sorgt Barnetta bei einer Frage nach seinem Interesse für andere US-Sportarten: «Ich kenne die Baseball-Regeln nicht. Ich weiss nur, dass man den Ball weghauen muss.» (dux)

Beachvolleyball-Frauen an EM out
An der Beachvolleyball-EM in Klagenfurt bedeuteten die Viertelfinals für die zwei letzten Schweizer Frauenduos Endstation. Damit gibt es im Gegensatz zum Vorjahr keine Medaille.

Tanja Goricanec/Tanka Hüberli, die 2014 völlig überraschend die Silbermedaille gewonnen hatten, scheiterten in den Viertelfinals an den Slowakinnen Natalia Dubovcova/Dominika Nestarcova mit 19:21, 13:21. Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré verloren gegen die Polinnen Kinga Kolosinska/Monika Brzostek 16:21, 17:21. Beide Schweizer Teams beenden die EM in Österreich damit im geteilten 5. Rang. Bereits in den Achtelfinals ausgeschieden waren Joana Heidrich/Nadine Zumkehr. (si)
epa04867400 Barbara Hansel (L) of Austria and Tanja Hueberli (R) of Switzerland in action during a women's match between Schwaiger/Hansel of Austria and Goricanec/Tanja Hueberli of Switzerland during the Beach Volleyball European Championships 2015 in Klagenfurt, Austria, 31 July 2015.  EPA/GEORG HOCHMUTH
Weltklasse Zürich muss auf Bolt verzichten
Usain Bolt wird nach der Athletissima in Lausanne auch bei Weltklasse Zürich nicht am Start sein. Sein Manager Ricky Simms begründet dies mit dem strengen WM-Programm in Peking.

Der Jamaikaner plant an den Titelkämpfen einen Dreifachstart über 100 m, 200 m und 4x100 m. «Das sind möglicherweise acht Rennen in acht Tagen. Deshalb kommt Weltklasse Zürich für Usain dieses Jahr aufgrund der benötigten Erholungszeit leider zu früh», sagte Simms gegenüber Weltklasse Zürich. Das Meeting im Letzigrund findet nur vier Tage nach dem Ende der Weltmeisterschaften statt. (si)
Usain Bolt of Jamaica celebrates after he wins the men's 100m final during the Diamond League athletics meeting at the Olympic Stadium in the Queen Elizabeth Olympic Park in London, Friday, July 24, 2015. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Thiem und Lopez in Gstaad im Halbfinal
Dominic Thiem (ATP 24) und Feliciano Lopez (ATP 18) stehen sich am Samstag im ersten Halbfinal des Swiss Open gegenüber. Thiem feiert gegen Pablo Carreno Busta seinen sechsten Sieg in Folge. Der Österreicher setzte sich gegen den ebenfalls 21-jährigen Spanier Pablo Carreno Busta im Duell der Jungspunde in 94 Minuten 6:4, 3:6, 6:2 durch.

Gut fühlt sich mittlerweile auch Feliciano Lopez. In seiner ersten Partie lag er gegen den Deutschen Julian Reister, die Nummer 799 der Welt, mit einem Satz und einem Break zurück, ehe er sich in extremis noch durchsetzte. Auch im Viertelfinal gegen Santiago Giraldo stellte Feliciano Lopez starke Nerven unter Beweis. Im ersten Satz wehrte Lopez nicht weniger als fünf Breakbälle ab, ehe er sich in 94 Minuten mit 7:6 (7:4), 6:4 durchsetzte. (pre/si)
Dominic Thiem of Austria returns a ball to Pablo Carreno Busta of Spain during a quarter final game at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Friday, July 31, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Zwei Schweizer Frauenduos im Viertelfinal
Zwei Schweizer Frauenduos verbleiben an der Beachvolleyball-EM in Klagenfurt im Rennen um die Medaillen. Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré und Tanja Goricanec/Tanja Hüberli stehen in den Viertelfinals.

In den Achtelfinals ausgeschieden sind dagegen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr. Gegen die deutschen Titelanwärterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst blieben die beiden Schweizerinnen beim 12:21, 17:21 ohne Siegchance. (pre/si)
epa04864565 Isabelle Forrer (Back) and Anouk Verge-Depre, both from Switzerland, during their match against Austria at the Beach Volleyball European Championships 2015 in Klagenfurt, Austria, 29 July 2015.  EPA/GEORG HOCHMUTH
Lausanne darf Olympische Jugendspiele 2020 organisieren
Die Kandidatur von Lausanne hat sich in der Abstimmung um die Organisation der Olympischen Jugendspiele 2020 durchgesetzt. Die Waadtländer Hauptstadt gewann anlässlich der 128. Session des Internationalen Olympischen Komitees in Kuala Lumpur die Wahl gegen den rumänischen Gegenkandidaten Brasov.

Olympische Jugendspiele für Sportlerinnen und Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren werden seit 2010 ausgetragen. Die Region Lausanne, wo das IOC seinen Hauptsitz hat, wird die dritte Winter-Ausgabe organisieren. Die Youth Olympic Games 2020 werden voraussichtlich vom 10. bis 19. Januar stattfinden. (pre/si)
Hoch dotierter Vertrag für Streits Teamkollege
Jakub Voracek (25), bei Philadelphia Teamkollege von Mark Streit, unterschrieb einen neuen, hoch dotierten Vertrag mit den Flyers. Der Tscheche verpflichtete sich für weitere acht Jahre, was ihm 66 Millionen Dollar einbringen wird. Der neue Kontrakt läuft ab Sommer 2016. Voracek war in der vergangenen NHL-Saison mit 81 Punkten viertbester Skorer der Liga. An der letzten WM in Prag war er Captain der Tschechen, die das Turnier als Vierte beendeten. (pre/si)
Philadelphia Flyers' Mark Streit, right, of Switzerland, and Jakub Voracek, of the Czech Republic, celebrate after Streit's goal during the second period of a preseason NHL hockey game against the Washington Capitals, Monday, Sept. 22, 2014, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)
Stabhochspringerin gelähmt
Die österreichische Leichtathletin Kira Grünberg ist nach einem Trainingsunfall querschnittgelähmt. Die 21-jährige Inhaberin des Landesrekords war im Training aus mehreren Metern Höhe mit dem Kopf voran in den Einstichkasten gestürzt. Grünbergs Zustand sei ernst, aber stabil, heisst es. Sie liegt auf der Intensivstation. (ram)
14.Aug.2014; Zuerich; Leichtathletik - EM Zuerich 2014;
Kira Gruenberg (AUT) Stabhochsprung Final (Andy Mueller/freshfocus)
Siegenthaler erhält Dreijahres-Vertrag in der NHL
Die Washington Capitals sichern sich die Dienste von Jonas Siegenthaler. Der ZSC-Verteidiger erhält einen Dreijahres-Vertrag.
Der 18-jährige Siegenthaler wird auf Leihbasis die kommende Saison bei den ZSC Lions spielen. Beim NHL-Draft hatten die Capitals den Schweizer Internationalen als Nummer 57 gezogen.

Siegenthaler, der in der vergangenen Saison in 59 NLA-Einsätzen fünf Assists verbuchte, wird mit Washington das Rookie-Camp absolvieren, bevor er wieder nach Zürich zurückkehrt. (si)
27.01.2015; Zuerich; Eishockey ZSC Lions -  EV Zug; Jonas Siegenthaler (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)
Félicien Du Bois verletzt
Der internationale Verteidiger Félicien Du Bois hat sich im ersten Vorbereitungsspiel von Meister Davos (3:6-Niederlage gegen Barrys Astana) verletzt. Der 31-jährige Neuenburger zog sich eine Bänderverletzung im rechten Knie zu. Er wird voraussichtlich etwa vier Wochen aussetzen müssen. Zum Meisterschaftsstart sollte er wieder einsatzfähig sein. (si)
Switzerland's Felicien Du Bois in action, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game France vs Switzerland, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Sunday, May 3, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Rückschlag für Neo-Augsburger Trochowski
Der auf diese Saison zu Augsburg in die Bundesliga zurückgekehrte Piotr Trochowski verletzt sich schwer. Der ehemalige Nationalspieler erleidet in einem Testspiel einen Riss des Aussenmeniskus im linken Knie.
Wie lange der 31-Jährige ausfällt ist noch unklar, es droht jedoch eine wochenlange Pause. Beim Saisonstart gegen Hertha Berlin wird der Mittelfeldspieler definitiv fehlen. (psk/sid/dpa/rst)
epa04213428 Sevilla's midfielder Piotr Trochowski (R) fights for the ball with Elche's Javi Marquez during the Spanish Liga Primera Division soccer match played at the Sanchez Pizjuan stadium, in Sevilla, southern Spain, 18 May 2014.  EPA/Jose Manuel Vidal
Chung Mong-Joon bestätigt Kandidatur
Michel Platini hat einen ersten Herausforderer für die Wahl zum FIFA-Präsidenten. Einen Tag nach dem UEFA-Chef bestätigt auch der Südkoreaner Chung Mong-Joon seine Kandidatur.

Der 63-Jährige war von 1994 bis 2011 FIFA-Vizepräsident und gilt bei der Wahl am 26. Februar 2016 bisher als einziger ernst zu nehmender Rivale von Platini. Chung, ein Milliardär aus einer der einflussreichsten Wirtschaftsdynastien Asiens, sass als Vertreter der asiatischen Konföderation AFC jahrelang in der FIFA-Exekutive. (si)
Former FIFA vice president Chung Mong-joon poses for photographs after an interview with Reuters in Seoul, South Korea, July 30, 2015. Chung, one of the most influential figures in Asian football, said on Thursday he is entering the race to replace Sepp Blatter as president of the sport's world governing body. Chung, the 63-year-old billionaire scion of South Korea's Hyundai industrial conglomerate, told Reuters in an interview he would make a formal announcement next month in Europe, which he called "the centre of world football". REUTERS/Kim Hong-Ji
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nadal schlägt Tsitsipas knapp +++ Ceferin kündigt Strafen für Super-League-Klubs an

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Rafael Nadal hatte im Final in Barcelona Schwerstarbeit zu verrichten, um den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:7 (6:8), 7:5 zu bezwingen. Der König der Sandplätze gewann das Turnier in Katalonien zum zwölften Mal.

Nadal, dessen erster Triumph in Barcelona aus dem Jahr 2005 datiert, setzte sich erst nach mehr als dreieinhalb Stunden durch. Die Partie hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können. Zunächst wehrte Tsitsipas im zweiten Satz zwei Matchbälle ab, danach stand Nadal im dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel