DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

DFB-Frauen sind Gruppensieger +++ UEFA eröffnet Disziplinarverfahren wegen Hakenkreuz-Vorfall +++ Steingruber in Baku auf Medaillenkurs



Liveticker: Kurz & knackig 15.6.

Schicke uns deinen Input
Deutschland vor Norwegen Gruppensieger
Deutschland sichert sich an der Frauen-WM in Kanada aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Norwegen Platz 1 in der Gruppe B. Beide Teams qualifizieren sich für die Achtelfinals.

Im letzten Vorrundenspiel kam der zweifache Weltmeister in Winnipeg zu einem 4:0-Erfolg gegen das drittplatzierte Thailand, derweil Norwegen die Elfenbeinküste in Moncton 3:1 bezwang. Die ersten drei Tore der Deutschen wurden allesamt per Kopf erzielt. Als Doppeltorschützin zeichnete sich Lena Petermann vom SC Freiburg aus. Für Norwegen traf Ada Hegerberg ebenfalls zweimal. (pre/si)
WINNIPEG, MB - JUNE 15:  Lena Petermann of Germany celebrates with team mates as she heads the third goal during the FIFA Women's World Cup Canada 2015 Group B match between Thailand and Germany at Winnipeg Stadium on June 15, 2015 in Winnipeg, Canada.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)
Shedden nicht mehr Zagreb-Trainer
Der ehemalige EVZ-Trainer Doug Shedden erhielt nach einem Jahr beim kroatischen KHL-Klub Medvescak Zagreb, dem Spengler-Cup-Teilnehmer 2014, keinen neuen Vertrag. Der Kanadier wird durch seinen Landsmann Gordie Dwyer ersetzt. (pre/si)
ARCHIV --- ZUR ENTLASSUNG VON ZUG-COACH DOUG SHEDDEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- EVZ-Headcoach Doug Shedden vor dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Fribourg-Gotteron, am Dienstag, 25. Februar 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Hakenkreuz-Vorfall hat ein Nachspiel
Die UEFA hat gegen den kroatischen Verband ein Disziplinarverfahren wegen Rassismus eröffnet. Hintergrund ist der Skandal beim EM-Qualifikationsspiel der Kroaten am Freitag gegen Italien (1:1). Unbekannte haben ein Hakenkreuz in den Rasen des Stadions in Split gebrannt. Wegen rassistischer Angriffe ihrer Fans im Spiel gegen Norwegen hatten die Kroaten am Freitag bereits vor leeren Rängen spielen müssen. Von den Tätern fehlt der Polizei weiterhin jede Spur. (pre/si)
Steingruber in Baku auf Medaillenkurs
Giulia Steingruber hat an den Europa-Spielen in Baku vier Medaillenchancen. Die St. Gallerin qualifizierte sich im Mehrkampf (am Donnerstag) sowie am Sprung, Balken und Boden (am Samstag) für die Finals.

Steingruber erhielt am Montag im zweiten Teil der Qualifikation hervorragende 14,400 Punkte am Schwebebalken. Am Boden hingegen lief es der Mehrkampf-Europameisterin von Montpellier nicht nach Wunsch. Selbst bemängelte Steingruber die schlechten Landungen, dazu übertrat sie einmal auch die Markierung. Am Ende ergab dies 13,633 Punkte. (pre/si)
Giulia Steingruber, SUI, during qualification and team final of 2015 European Games in Baku; 14/06/2015; Foto: SCHREYER (EQ Images) SWITZERLAND ONLY
Schweiz gegen San Marino in St. Gallen
Die Schweizer Nationalmannschaft trägt ihr letztes Heimspiel der laufenden EM-Qualifikation gegen San Marino in St. Gallen aus. Der Vorverkauf für die Partie vom Freitag, 9. Oktober, beginnt Mitte August. Zuvor spielt die Schweiz gegen Slowenien (Samstag, 5. September, in Basel) und gegen England (Dienstag, 8. September, in London). Den letzten Auftritt in der EM-Qualifikation hat die Mannschaft von Vladimir Petkovic am Montag, 12. Oktober, in Estland. (pre/si)
Switzerland's Blerim Dzemaili, hidden, scores during the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between San Marino and Switzerland at the San Marino Stadium in San Marino, on Tuesday, October 14, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Konjuh jüngste WTA-Siegerin seit neun Jahren
Die 17-jährige Kroatin Ana Konjuh hat das 250er Turnier in Nottingham gewonnen und ist damit die jüngste Einzel-Siegerin eines WTA-Turniers seit neun Jahren. Im Final setzte sich die Teenagerin gegen die Rumänin Monica Niculescu mit 1:6, 6:4, 6:2 durch. 2006 hatte die Österreicherin Tamira Paszek als 15-jährige in Portoroz (Sln) triumphiert.

Als Juniorin konnte Konjuh 2013 das Australian Open und das US Open gewinnen; im selben Jahr holte sich Belinda Bencic den Junioren-Titel am French Open. Die Ostschweizerin verlor am Wochenende den Final von 's-Hertogenbosch. (pre/si)
NOTTINGHAM - ENGLAND - JUNE 15: Ana Konjuh of Croatia celebrates winning the Aegon Open Nottingham against Monica Niculescu of Romania with the Elena Baltacha Trophy on day eight of the WTA Aegon Open Nottingham at Nottingham Tennis Centre on June 15, 2015 in Nottingham, England.  (Photo by Jon Buckle/Getty Images for LTA)
Pech für Genfer CR7-Fans
Das Test-Länderspiel Portugal gegen Italien morgen Abend in Genf findet ohne Cristiano Ronaldo statt. Der dreifache Weltfussballer durfte vorzeitig in die Ferien, nachdem er am Samstag mit einem Hattrick den Sieg in der EM-Qualifikation in Armenien (3:2) sichergestellt hatte. Neben CR7 fehlen auch andere namhafte Spieler wie etwa Pepe, Gianluigi Buffon, Marco Verratti und Daniele De Rossi. Im Vorverkauf wurden 11'000 Tickets abgesetzt. (ram/si)
Portugal's Cristiano Ronaldo gestures after scoring the second goal during the Euro 2016 Group I qualifying match between Armenia and Portugal in Yerevan, Armenia, Saturday, June 13, 2015. (Hrant Khachatryan/PAN Photo via AP)
Chiudinelli klettert nach oben
Marco Chiudinelli wird für den Vorstoss in die 2. Runde von Rosmalen letzte Woche mit einem grossen Sprung in der Weltrangliste belohnt. Der Basler macht 51 Plätze gut und ist nun die Nummer 288. Anfang 2010 war Chiudinelli noch die Nummer 52 der Welt war, ehe ihn Verletzungen stoppten. (ram/si)
Marco Chiudinelli of Switzerland reacts during his match against Croatia's Ivan Dodig at the Swiss Indoors ATP tennis tournament in Basel October 21, 2014.     REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)
Zwei Matchbälle für Golden State
Die Golden State Warriors stehen kurz vor dem ersten Titelgewinn seit 1975. Die Kalifornier gewinnen das fünfte NBA-Finalspiel gegen Cleveland Cavaliers mit 104:91 und führen mit 3:2 in der Serie.

Spielmacher Stephen Curry (Bild) blühte mit fortschreitender Spieldauer auf. Er verbuchte 17 seiner 37 Zähler im letzten Viertel und riss die Fans vor allem mit seinen sieben erfolgreichen Dreipunkte-Würfen von den Sitzen. Cavaliers-Superstar LeBron James zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Er erzielte 40 Punkte und verzeichnete 14 Rebounds sowie elf Assists. Dennoch war er in der Endphase zu sehr auf sich alleine gestellt. (ram/si)
Golden State Warriors guard Stephen Curry (30) celebrates during the second half of Game 5 of basketball's NBA Finals against the Cleveland Cavaliers in Oakland, Calif., Sunday, June 14, 2015. The Warriors won 104-91. (AP Photo/Ben Margot)
Froome entthront Van Garderen und holt sich den Gesamtsieg
In der 8. und letzten Etappe des Critériums du Dauphiné gelingt Chris Froome ein doppelter Schlag. Der Brite holt sich den Tagessieg und gleichzeitig auch die Gesamtwertung. Froome holte im steilen Schlussanstieg noch die 18 Sekunden Rückstand auf den Amerikaner Tejay van Garderen auf, mit denen er zum letzten Teilstück gestartet war.

Nach der verrichteten Schwerstarbeit ballte Christopher Froome die Fäuste und schrie seine Freude heraus. Der britische Radprofi gewann zum zweiten Mal nach 2013 den Dauphiné und zeigte sich für die kommende Tour de France Anfang Juli in sehr guter Verfassung. Der 30-Jährige sicherte sich die 8. und letzte Etappe der Tour-Generalprobe.
13.6.2015, Radsport, Criterium du Dauphine, 7. Etappe, Montmelian - Saint Gervais Mont Blanc. 
Christopher Froome (GBR, Team Sky) jubelt im Ziel (Vincent Kalut/Panoramic/EQ Images) SWITZERLAND ONLY
Heikle Startaufgaben für Federer und Wawrinka
Hammerlos für Roger Federer beim Rasenturnier in Halle (De). Der siebenfache Sieger trifft am Montag um 17.30 Uhr in der ersten Runde auf den Einheimischen Philipp Kohlschreiber (ATP 29). In der 2. Runde könnte es zur Rasen-Revanche gegen Sergej Stachowski (ATP 49) kommen, der Federer 2013 sensationell in Wimbledon ausschaltete. Gemäss Setzliste würde im Viertelfinal Bernard Tomic (ATP 24) warten, im Halbfinal Tomas Berdych (ATP 6). Als Nummer 2 ist Kei Nishikori gesetzt.

Nicht minder heikel ist die Startaufgabe für French-Open-Sieger Stan Wawrinka im Londoner Queen's Club. Er startet am Dienstag gegen den brandgefährlichen Nick Kyrgios (ATP 25). In der zweiten Runde würde der 2,03-m-Riese Kevin Anderson (ATP 17) oder der Altmeister Lleyton Hewitt (ATP 112) warten. Danach könnte es im Viertelfinal zu einem Duell mit Nadal kommen. (si)
epa04256247 Swiss tennis player Roger Federer returns to Japan's Kei Nishikori in the semi-final match at the ATP tournament in Halle/Westphalia, Germany, 14 June 2014.  EPA/CHRISTIAN WEISCHE
Nadal triumphiert in Stuttgart
Rafael Nadal hat beim Rasenturnier in Stuttgart seinen zweiten Turniersieg des Jahres gefeiert. Der Spanier besiegt im Final des ATP-250-Turniers den Serben Viktor Troicki mit 7:6, 6:3. Der Spanier kann nach schwierigen Monaten das Erfolgserlebnis gut gebrauchen. Er hat in diesem Jahr erst ein Turnier der kleinsten Kategorie gewonnen und ist dadurch bis auf Platz 10 der Weltrangliste zurückgefallen.

2005 und 2007 hatte Nadal in Stuttgart auf Sand den Titel geholt. In diesem Jahr fand das Traditionsturnier erstmals vor Wimbledon und auf Rasen statt. Für Nadal ist es der insgesamt 66. Turniersieg, der vierte auf Rasen. (pre)
11.06.2015; Stuttgart; Tennis - ATP Stuttgart; Rafael Nadal (ESP); (Expa/freshfocus)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nadal schlägt Tsitsipas knapp +++ Ceferin kündigt Strafen für Super-League-Klubs an

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Rafael Nadal hatte im Final in Barcelona Schwerstarbeit zu verrichten, um den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:7 (6:8), 7:5 zu bezwingen. Der König der Sandplätze gewann das Turnier in Katalonien zum zwölften Mal.

Nadal, dessen erster Triumph in Barcelona aus dem Jahr 2005 datiert, setzte sich erst nach mehr als dreieinhalb Stunden durch. Die Partie hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können. Zunächst wehrte Tsitsipas im zweiten Satz zwei Matchbälle ab, danach stand Nadal im dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel