DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Bacsinszky scheitert auch in New Haven früh +++ Wil verliert in LeMont wegen Eigentor +++ Cancellara gibt die Vuelta auf



Liveticker: Kurz & knackig 24.08.

Schicke uns deinen Input
Wil verliert wegen Eigentor
Le Mont feiert im Montags-Spiel der Challenge League in der 6. Runde den ersten Saisonsieg. Nach dem 1:0 über den FC Wil, das bisher beste Auswärtsteam in der zweithöchsten Spielklasse, bleibt nur noch Absteiger und Schlusslicht FC Aarau ohne einen Sieg. Die Gastgeber haben vor allem in der zweiten Halbzeit die besseren Chancen und glauben auch noch an den Sieg, als Bojan Dubajic einen Foulpenalty über die Latte schiesst (65.).

Bei den Waadtländern gibt der Franzose Francois Marque sein Debüt. Fast immer, wenn sich der 32-jährige Verteidiger, der früher auch beim FC Basel gespielt hat, bei Standardsituationen in den Angriff einschaltet, wird es gefährlich. Der Siegtreffer fällt denn auch nach einer Standardsituation in der 90. Minute: Nach einem Corner kann Wils Hüter Patrick Drewes den Ball zwar noch abwehren, doch Verteigier Guy Ramos befördert den Abpraller noch ins eigene Netz. (pre/si)
Le Mont's players Luis Pimenta, left, and Xavier Hochstrasser, right, celebrate their goal, after scoring the 1:0, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between FC Le Mont LS and FC Wil, at the stade Sous-Ville stadium, in Baulmes, Switzerland, Monday, August 24, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Bacsinszky erneut früh draussen
Wie schon zuletzt in Toronto und Cincinnati ist Timea Bacsinszky auch am WTA-Hartplatzturnier von New Haven im US-Bundesstaat Connecticut in der 1. Runde ausgeschieden. Die als Nummer 6 gesetzte Waadtländerin unterlag der Französin Caroline Garcia, der Nummer 36 der Weltrangliste, 3:6, 1:6.

Zuvor hatte Bacsinszky zweimal gegen die 21-jährige Pariserin Garcia gespielt. Es waren ihre beiden Finals im Frühling dieses Jahres, als Bacsinszky auf ihrer Mexiko-Tournee sowohl das Turnier in Acapulco als auch jenes in Monterrey gewann. (pre/si)
Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns the ball to Madison Keys, of the USA, at the Western & Southern Open tennis tournament, Monday Aug. 17, 2015, in Mason, Ohio. (AP Photo/Tom Uhlman)
Keine Massnahmen gegen Olympiakos
Griechenlands Fussballmeister Olympiakos Piräus wird trotz der jüngsten Bestechungsvorwürfe an der Auslosung zur Champions League am Donnerstag dieser Woche teilnehmen. Wie die UEFA bekanntgab, erteilte der internationale Sportgerichtshof CAS dem Verein eine provisorische Erlaubnis. Der griechische Rivale Panathinaikos Athen hatte zuvor eine Klage eingereicht.

Gemäss UEFA haben weder der griechische Verband noch griechische Behörden bislang einen endgültigen Entscheid gegen Olympiakos getroffen. Panathinaikos hatte die letzte Saison als Zweiter abgeschlossen. In der Qualifikation zur Champions League scheiterten die Athener an Brügge. (pre/si)
Athen, 23. Mai 2015 - Fussball Griechischer Cupfinal, Olympiakos Piraeus - AO Xanthi, Pajtim Kasami (L) und Ioannis Maniatis (R) (Olympiakos) feiern den Cupsieg - Foto: Lato Klodian/Intime Sports (EQ Images) SWITZERLAND ONLY
Cancellara gibt auf, Sagan sprintet zum Sieg
Auf der 3. Etappe der Spanien-Rundfahrt von Mijas nach Malaga über 158,4 km gewann der Slowake Peter Sagan den Sprint vor dem Franzosen Nacer Bouhanni und dem Deutschen John Degenkolb. Es war eine der wenigen Etappen, welche auf die Sprinter zugeschnitten war. In der Vuelta-Gesamtwertung verteidigte der Kolumbianer Johan Esteban Chavez das Rote Trikot und führt weiterhin mit fünf Sekunden vor dem Franzosen Tom Dumoulin.

Für Fabian Cancellara ist die Vuelta bereits vorbei. Der Schweizer klagte schon in den letzten Tagen über Magen-Darm-Probleme und erreichte am Sonntag das Ziel als Zweitletzter mit fast einer halben Stunde Rückstand. Heute gab Cancellara während der Etappe das Rennen entkräftet auf. (pre/si)
23.08.2015; Caminito del Reya; Radsport - Vuelta 2015 - 2. Etappe - Alhaurin de la Torre - Caminito del Rey; 
Fabian Cancellara (SUI) (Tim De Waele/freshfocus)
Luca Boltshauser fällt vier bis fünf Monate aus
Zweieinhalb Wochen vor dem Saisonstart plagen die Kloten Flyers bereits wieder Goalie-Sorgen. Der 22-jährige Nachwuchs-Keeper Luca Boltshauser fällt lange verletzt aus.

Und darum befindet sich Trainer und Sportchef Sean Simpson bereits wieder auf Goalie-Suche. Luca Boltshauser verletzte sich letzten Freitag in der Partie gegen Schwenningen an der Schulter, muss operiert werden und fällt vier bis fünf Monate aus. Nun müssen die Klotener hoffen, dass die 40-jährige Torhüter-Ikone Martin Gerber gesund bleibt. In den letzten beiden Saisons bestritt der Emmentaler Gerber wegen Verletzungen aber bloss 68 der 100 Qualifikationspartien. (si)
Der Zuercher Goalie Luca Boltshauser reagiert nachdem er ein Tor kassiert hat, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Dienstag, 27. Januar 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Russischer Hockeyverband mit 80'000 Franken gebüsst
Der internationale Eishockeyverband (IIHF) belegte den russischen Verband mit einer Busse von 80'000 Franken, weil das russische Nationalteam im Frühling nach dem WM-Final in Prag während der Siegerehrung einfach davongelaufen war.

Nach der 1:6-Finalniederlage gegen Kanada hatten die russischen Akteure das Eis verlassen, noch bevor die kanadische Hymne abgespielt werden konnte.

Die Russen argumentierten, die Spieler hätten eine offene Bandentüre als Aufforderung erachtet, das Eis jetzt zu verlassen. Die Disziplinarkommission der IIHF hielt dagegen fest, dass der vorzeitige Abgang kein Missverständnis gewesen sei, sondern dass der routinierte russische Captain Ilja Kowaltschuk (32) mit einem unmissverständlichen Handzeichen seine Mitspieler zur groben Unsportlichkeit aufgefordert habe. (si)
Indycar-Fahrer Wilson kämpft nach Unfall um sein Leben
Ryan Hunter-Reay (USA) gewinnt in Pocono ein 500-Meilenrennen, kann sich aber nicht über den Sieg freuen, weil der Brite Justin Wilson, sein Teamkollege, 20 Runden vor Schluss schwer verunfallt ist.

Justin Wilson (37) wurde von einem Teil der aus Karbon gefertigten Karbonnase mit voller Wucht am Kopf getroffen, nachdem der 20-jährige Amerikaner Sage Karam (20) als Leader des Rennens in die Mauer gecrasht war. Während der Rettungsaktion erlangte der Engländer das Bewusstsein nicht. Er wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen. Drei Stunden nach dem Rennen veröffentlichte IndyCar eine Mitteilung, wonach Wilson eine schwere Kopfverletzung erlitt. Er liege im Koma und befinde sich in kritischem Zustand. (si)
Justin Wilson, of England, walks on pit road during qualifying for Sunday's Pocono IndyCar 500 auto race, Saturday, Aug. 22, 2015, in Long Pond, Pa. Wilson was injured during Sunday's race and air lifted to the hospital. (AP Photo/Derik Hamilton)
Williams holt Titel in Cincinnati
Serena Williams gewann beim Turnier in Cincinnati ihren 69. WTA-Titel. Im Final setzte sich die Weltnummer 1 gegen die Rumänin Simona Halep mit 6:3, 7:6 (7:5) durch.

Gut eine Woche nach ihrer Halbfinal-Niederlage gegen Belinda Bencic in Toronto zeigte sich Serena Williams wieder unwiderstehlich. Halep, die sich auf Kosten von Maria Scharapowa auf Platz 2 der Weltrangliste verbessert, ging im Final zwar 3:1 in Führung, dann schaffte Williams mit fünf Games in Serie aber die Wende. Im zweiten Satz zwang Halep, die wie immer in Nordamerika von einer lautstarken rumänischen Fankolonie unterstützt wurde, Williams sogar in ein Tiebreak. Dort behielt die Amerikanerin aber mit 7:5 die Oberhand. Für Halep war es die - wie zuvor für Novak Djokovic - die zweite Finalniederlage innert Wochenfrist.
Serena Williams, of the United States, reacts during a semifinal match against Elina Svitolina, of Ukraine, at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 22, 2015, in Mason, Ohio. Williams defeated Svitolina 6-4, 6-3. (AP Photo/John Minchillo)
Stucki dominiert mit sechs Siegen
Christian Stucki gewinnt das 37. Und letzte Kranzfest der Saison 2015 in überlegener Art und Weise mit sechs Siegen, im Schlussgang gegen den Emmentaler Matthias Siegenthaler in der zehnten Minute mit Kreuzgriff.

Stuckis Sieg beim Berner Kantonalen in Seedorf, praktisch vor seiner Haustüre, zeichnete sich früh ab. Bereits im Anschwingen besiegte er mit Andi Imhof und Niklaus Zenger zwei Eidgenossen. Nach einem weiteren Sieg über Simon Mathys besiegte er im vierten Gang mit Christian Schuler den dritten Eidgenossen. Nach dem Sieg im fünften Gang über Remo Schenkel wies Stucki 1,25 Punkte Vorsprung auf und stand vorzeitig als Sieger fest. Für den Seeländer Hünen war dies der 32. Kranzfestsieg, der vierte in dieser Saison nach dem Mittelländischen, Neuenburger und auf dem Weissenstein.
Keine Schweizer Einzel-Medaille in Aachen
Nach dem überraschenden Gewinn der Bronzemedaille im Nationenpreis am Freitag blieben die Schweizer am Sonntag im Final der Einzelreiter ohne Medaille: Romain Duguet mit Quorida de Treho, der vor den beiden Finaldurchgängen mit 3,66 Punkten auf Rang 4 gelegen hat, fiel nach fünf Strafpunkten auf Rang 11 zurück (12,66 Punkte). Bei Paul Estermann und Castlefield Eclipse, mit 5,71 Punkten ins Finale gestiegen, kamen gar noch 13 Strafpunkte dazu, was am Schluss zu Rang 18 reichte (18,71 P.). Janika Sprunger mit Bonne Chance verzichtete auf einen Start.

Gold sicherte sich der Holländer Jeroen Dubbeldam auf Zenith 3,68 Punkten vor dem Belgier Gregory Wathelet auf Conrad des Hus (5,04 P.) und dem Franzosen Simon Delestre auf Ryan des Hayettes (7,67 P.).
epa04891841 Romain Duguet of Switzerland jumps with his horse Quorida de Treho over an obstacle in the third round of the Show Jumping Team Final Competition during the FEI European Championships in Aachen, Germany, 21 August 2015.  EPA/FRISO GENTSCH
Kolumbianer Chavez holt sich Etappensieg und Leadertrikot
Johan Esteban Chavez schlägt in der 3. Etappe der 70. Vuelta gleich zweifach zu. Der Kolumbianer erobert sich bei der ersten Bergankunft in Caminito del Rey in Andalusien den Etappensieg. Dank der Zeitbonifikation löst der 25-jährige Profi vom Team Orica-GreenEdge auch den Slowaken Peter Velits im roten Leadertrikot ab. Der BMC-Profi ist zum Auftakt der 70. Austragung der Spanien-Rundfahrt beim Mannschaftszeitfahren als erster Fahrer seines siegreichen Teams über die Ziellinie gefahren.

Grosses Pech bekundet das Westschweizer Team IAM Cycling. Dessen italienische Sprinthoffnung Matteo Pelucchi muss die Vuelta nach einem Sturz zu Beginn der 2. Etappe bereits aufgeben. Der 26-jährige Lombarde hatte zuletzt an der Polen Rundfahrt zweimal im Sprint für die ersten beiden World-Tour-Siege in dieser Saison für IAM Cycling gesorgt.
Zweite Niederlage für den SCB
Der SC Bern verlor in der Champions Hockey League auch sein zweites Auswärtsspiel. In Linköping unterlagen die Berner mit 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit stehen die Berner in den zwei Heimspielen gegen IFK Helsinki (nächsten Freitag) und Linköping (übernächsten Samstag) unter Erfolgsdruck. Das Team von Guy Boucher benötigt Siege, um nicht wie im Vorjahr schon in der Vorrunde auszuscheiden. Nach der ersten Vorrundenwoche belegen die Berner hinter Helsinki (3 Punkte) und Linköping (2 Punkte) den letzten Platz, obwohl sie als einziges Team der Gruppe bereits zwei Partien ausgetragen haben.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nadal schlägt Tsitsipas knapp +++ Ceferin kündigt Strafen für Super-League-Klubs an

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Rafael Nadal hatte im Final in Barcelona Schwerstarbeit zu verrichten, um den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:7 (6:8), 7:5 zu bezwingen. Der König der Sandplätze gewann das Turnier in Katalonien zum zwölften Mal.

Nadal, dessen erster Triumph in Barcelona aus dem Jahr 2005 datiert, setzte sich erst nach mehr als dreieinhalb Stunden durch. Die Partie hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können. Zunächst wehrte Tsitsipas im zweiten Satz zwei Matchbälle ab, danach stand Nadal im dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel