Sport

Peinliche Olympia-Panne – Polen muss sechs Schwimmer heimschicken

Für Alicja Tchorz endete der Olympia-Traum ziemlich abrupt.
Für Alicja Tchorz endete der Olympia-Traum ziemlich abrupt.Bild: EPA

Peinliche Olympia-Panne – Polen muss sechs Schwimmer wieder heimschicken

Für sechs polnische Schwimmer war das Abenteuer Olympia kurz nach der Ankunft in Tokio schon wieder beendet. Wegen eines Nominierungsfehlers ihres Verbandes mussten die Athleten umgehend die Rückreise antreten.
20.07.2021, 13:0521.07.2021, 14:13
Mehr «Sport»

Eine peinliche Administrationspanne führt zu einem Desaster für sechs polnische Schwimmerinnen und Schwimmer im Vorfeld der Olympischen Spiele. Jan Holub, Aleksandra Polanska, Dominika Kossakowska, Alicja Tchorz, Bartosz Piszczorowicz und Mateusz Chowaniec gehörten dem 23-köpfigen Schwimmteam Polens an.

Sie waren bereits in Tokio angekommen, als das Nationale Olympische Komitee am Samstag bekannt gab, dass der polnische Schwimmverband zu viele Athleten für den Start nominiert hatte – und nicht alle überhaupt die nötige Startberechtigung hatten. Am Sonntag landeten die sechs Schwimmer wieder in Warschau.

Tchorz, die bereits bei Olympia 2012 und 2016 dabei war, drückte ihre Wut anschliessend in den sozialen Medien aus: «Stellen Sie sich vor, Sie widmen fünf Jahre Ihres Lebens und streben nach einem erneuten Start beim wichtigsten Sportereignis ... geben Ihr Privatleben und Ihre Arbeit auf, opfern Ihre Familie ... Ihr Engagement führt zu einem totalen Flop.»

Ihr Teamkamerad Mateusz Chowaniec reagierte ebenfalls mit Fassungslosigkeit. «Eine solch absurde Situation hätte niemals passieren dürfen», meinte der Athlet.

Der Präsident des polnischen Schwimmverbandes, Pawel Slominski, entschuldigte sich bei den Athleten. Er erklärte, er verstehe die Wut der Schwimmer, die am Wochenende nach Hause zurückkehren mussten, voll und ganz. Er bedauere den Vorfall sehr.

Mit seiner Entschuldigung konnte Slominski allerdings nicht verhindern, dass der Ruf nach Konsequenzen für die Verantwortlichen in seinem Verband erfolgte. In einem offenen Brief forderten 22 der 23 Mitglieder des Schwimmkaders Slominskis Rücktritt.

Pawel Slominski entschuldigte sich öffentlich für die peinliche Panne.
Pawel Slominski entschuldigte sich öffentlich für die peinliche Panne.bild: screenshot

Auch Polens Sportminister Piotr Glinski forderte Aufklärung vom Schwimmverband des Landes. «So eine Situation darf sich in einem professionell geführten Sportverband nicht ereignen», hiess es in einer Erklärung des Ministeriums. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als die Olympischen Spiele, die seit 1896 zum weltweit wichtigsten Sportereignis geworden sind. Und keine Ausgabe der Sommerspiele blieb ohne ihre eigene kuriose Geschichte.
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stefanix19
20.07.2021 13:38registriert Juni 2019
Es gibt mehrere Möglichkeiten was der Grund ist, entweder wollte Polen mehr nominieren um die Wahrscheinlichkeit auf eine Medaille erhöhen oder aber es war wirklich ein Fehler. Aber da frage ich mich, muss die Nomination nicht dem IOC gemeldet werden? Und das IOC hat das dann nicht bemerkt.
571
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
20.07.2021 14:05registriert Januar 2021
Das ist bitter... wie ist so etwas auf dieser Stufe möglich ? Ich möchte nicht in dessen Haut stecken, dem dieser Fehler unterlaufen ist...
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
micki
20.07.2021 15:01registriert Juli 2018
Als Athelt:in sollte man aber die Qualikriterien auch kennen. Finde komisch, dass das niemand bemerkt hat. Es gab ja den A-Standard mit direkter Quali und den B-Standard wo man allenfalls eine Einladung der FINA bekommt. Dazu noch Staffelschwimmer:innen.
Die Schweiz konnte die Damenstaffel ja auch nicht selektionieren da nur 2 Schwimmerinnen den A-Standard hatten.
Naja aber Als Sportler:in muss man auch selber darüber bescheid wissen.
354
Melden
Zum Kommentar
12
3 Gründe für ein österreichisches Halleluja an der EM
Dass eine Nation an einer EM alle überrascht, kommt ab und zu vor – 2016 gelang dies Island, 2021 Dänemark. Mit Österreich startet heute ein Team in die EM, dem viele zutrauen, zum ersten Mal in der Geschichte in einen EM-Viertelfinal vorzustossen. Einen grossen Anteil an den grossen Hoffnungen hat dabei der Trainer.

So gross wie an der diesjährigen Fussball-Europameisterschaft in Deutschland waren die Hoffnungen in das Nationalteam bei unseren österreichischen Nachbarn schon lange nicht mehr. Das Team, das sich zum letzten Mal im Jahr 1998 für eine WM-Endrunde qualifiziert hat, ist seit dem Heim-Turnier in der Schweiz und Österreich im Jahr 2008 zwar wieder regelmässig an der EM vertreten, nach der Vorrunde ist aber in der Regel jeweils Schluss.

Zur Story