DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schach-Weltmeister Magnus Carlsen.
Schach-Weltmeister Magnus Carlsen.Bild: keystone

Schach-Skandal: Carlsen lobt «beeindruckenden» Niemann – und lässt tief blicken

22.09.2022, 08:2522.09.2022, 13:13

Die Kontroverse um Magnus Carlsen und Hans Niemann hält die Schachwelt weiter in Atem. Vor gut zwei Wochen hatte Niemann den Schach-Weltmeister überraschend besiegt, woraufhin dieser das Turnier abbrach und sich auf Twitter kryptisch dazu äusserte. Schnell wurden Betrugsvorwürfe laut, die allerdings weiterhin unbestätigt sind.

Am Montag brach Carlsen eine Partie gegen den 19-jährigen US-Amerikaner nach nur einem Zug ab. Nun äusserte sich der Norweger erstmals dazu.

«Ich muss sagen, dass ich sehr beeindruckt von Niemanns Spiel bin», sagte er im Interview an der Meltwater Champions Chess Tour, wo er aktuell spielt. «Sein Mentor Maxim Dlugy muss einen grossartigen Job gemacht haben.» Weshalb er die Partie gegen Niemann abgebrochen habe, wollte Carlsen nicht genauer kommentieren: «Unglücklicherweise kann ich mich dazu nicht genau äussern. Aber die Leute können ihre eigenen Schlüsse ziehen und das haben sie ja auch getan.»

«Ich hoffe, dass ich nach diesem Turnier mehr dazu sagen kann.»
Magnus Carlsen

Carlsens Antwort lässt derweil tief blicken. Denn Dlugy, ein 57-jähriger Grossmeister, sah sich selbst einmal Betrugsvorwürfen entgegen. Er wurde 2017 auf chess.com gesperrt, weil er angeblich betrogen hatte. Wie eng Dlugy und Niemann wirklich zusammenarbeiten, ist nicht bekannt. Doch gratulierte Dlugy seinem «Schüler Hans Niemann» vor einigen Monaten dazu, einer der besten 50 Spieler der Welt geworden zu sein.

Als die Moderatorin, die das Interview führte, nachhakte, ob er mehr zu Dlugy sagen könne, verneinte Carlsen. Doch deutete er an, dass bald zusätzliche Informationen folgen könnten: «Ich hoffe, dass ich nach dem Turnier mehr zu diesen Vorfällen sagen kann.»

Eine weitere Aussage des 31-jährigen Norwegers liess aufhorchen: «Ich glaube, dass es sehr einfach ist, im Schach zu betrügen.» Dies sollte in Zukunft nicht auf die leichte Schulter genommen werden, sagte Carlsen, «weder online noch am Brett». Doch auch hier verwies er darauf, aktuell nicht mehr dazu sagen zu können. Er wolle dies nach Ende des Turniers tun. Der Final findet am Wochenende statt. Carlsen und Niemann stehen beide im Viertelfinal. Eine Revanche ist also nicht ausgeschlossen. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen

1 / 68
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen
quelle: alexandra wey/ keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Prominenter Student – Rapper Yung Hurn auf dem ETH-Campus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Anna Lyse
22.09.2022 08:46registriert Oktober 2019
Und Netflix so: "Ha! Spannender als Rings of Power! Rechte sofort gekauft. Matt Damon in der Hauptrolle!"
1291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schweizer Nordlicht
22.09.2022 09:23registriert Mai 2021
Hoffentlich erklärt Carlsen sein aussergewöhnliches und unsportliches Verhalten nach dem Turnier ohne dunkle Andeutungen, sondern im Klartext.

Bis dahin können die Reaktionen des Publikums studiert werden: Welche Spekulationen werden - wohlgemerkt im Brustton der Überzeugung - feilgeboten? Wer spekuliert gerne?
5913
Melden
Zum Kommentar
avatar
JackKetch
22.09.2022 08:53registriert Februar 2021
Ich Frage mich, ob Herr Carlsen nicht einfach ein schlechter Verlierer ist und das Ganze als Psychospiel gegen Niemanns einsetzt. Immer diese kryptischen Aussagen als ob es um ein Staatsgeheimnis gehen würde.
6431
Melden
Zum Kommentar
60
«Manchmal wache ich weinend auf»: Ex-F1-Pilot kritisiert Red Bull für Umgang mit Fahrern
In der Formel 1 ist Red Bull ist für seine hohen Ansprüche bekannt. Ex-Fahrer Jaime Alguersuari behauptet nun, ein Trauma von seiner Zeit bei dem Rennstall zu haben.

Der Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari erhebt schwere Vorwürfe gegen Red Bull. In einem Interview mit der spanischen «El Confidencial» sprach der Spanier über seine negativen Erlebnisse beim Red Bull-Juniorteam Toro Rosso (heute AlphaTauri).

Zur Story