Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08937737 Switzerland's Nicolas Raemy in action during the match between Austria and Switzerland at the 27th Men's Handball World Championship in Cairo, Egypt, 14 January 2021.  EPA/Anne-Christine Poujoulat / POOL

Nicolas Raemy setzt zum Schuss an, die Österreicher haben das Nachsehen. Bild: keystone

Trotz verrückter Vorbereitung: Schweizer Handball-Nati schlägt Österreich



Die Schweizer Handballer machen an der Weltmeisterschaft in Ägypten einen grossen Schritt in Richtung Hauptrunde. Die Schweiz siegt im wegweisende Spiel gegen Österreich 28:25.

Die Basis zum Sieg legten die Schweizer zu Beginn der zweiten Halbzeit, als sie sich bis zur 39. Minute von 13:13 auf 18:14 absetzten. Die Tore vom 15:14 (34.) zum 18:14 erzielte Lenny Rubin, der am Ende wie der rechte Flügel Cédrie Tynowski sechs Treffer auf dem Konto hatte. Noch erfolgreicher war bei den Schweizern einzig der fünffache Bundesliga-MVP Andy Schmid, der sieben Tore erzielte. Damit zeichnete dieses Trio für 19 der 28 Treffer der SHV-Auswahl verantwortlich.

Nach dem 14:18 kamen die Österreicher nie mehr näher als bis auf drei Tore heran. In der ersten Halbzeit hatten die Schweizer einzig beim 7:6 (16.) vorne gelegen. Mit diesem Sieg müsste vieles passieren, dass die Suter-Equipe die Hauptrunde verpasst. Die weiteren Gruppengegner der beiden Teams sind die Handball-Schwergewichte Norwegen und Frankreich - die ersten drei kommen weiter.

Der Erfolg der Schweizer ist nicht hoch genug einzuschätzen. Sie hatten erst am Dienstagabend erfahren, dass sie für die Corona-geplagten USA nachrücken. Am Mittwoch mussten sich sämtliche Teammitglieder einem PCR-Test unterziehen, weshalb die Anreise erst am Spieltag erfolgte. Und diese war erst noch abenteuerlich.

Aufgrund des Schneefalls in Zürich startete der Charter-Flug nicht wie geplant um 8 Uhr, sondern mit einer Verspätung von zwei Stunden. Nach der Landung rund dreieinhalb Stunden vor dem Anpfiff mussten sich die Schweizer noch auf dem Rollfeld einem Corona-Schnelltest unterziehen, gefolgt von einem Abstrich für einen weiteren PCR-Test. Danach fuhr die Mannschaft direkt in die Halle, dass Gepäck kam erst 70 Minuten vor Spielbeginn an. Trotz all der widrigen Umstände waren die Schweizer bereit für diese kapitale Partie, das zeugt von Reife. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel