Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.11.2019, Berlin: Fussball: Bundesliga, Hertha BSC - Borussia Dortmund, 13. Spieltag, Olympiastadion. Dortmunds Spieler Lukasz Piszczek (l-r), Dan-Axel Zagadou, Manuel Akanji, Axel Witsel, Jadon Sancho, Raphael Guerreiro, Mateu Morey bedanken sich jubelnd nach dem Sieg beim Publikum. (KEYSTONE/DPA/Andreas Gora)

Das Team und die Stadion-Atmosphäre fehlen mir besonders – aber jetzt haben andere Dinge Priorität. Bild: DPA

Akanjis Revier

Wie Corona mein Leben auf den Kopf gestellt hat und wem ich dankbar bin

Kein Fussball. Das bedeutet für mich, dass gleichzeitig Job und Hobby wegfallen. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass ich als Fussballprofi privilegiert bin. Deshalb unterstütze ich diejenigen, die Grosses leisten und unseren Dank verdienen.

Manuel Akanji
Manuel Akanji



Als junger, gesunder Sportler bin ich vom Coronavirus definitiv weniger gefährdet, als es ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen sind. Darum gibt es aus meiner Sicht keine zwei Meinungen – jetzt heisst es Solidarität zeigen und zuhause bleiben, um keine weiteren Leute anzustecken.

Ich bin mir bewusst, dass ich als Fussballprofi privilegiert bin. Ich habe keine Existenzängste, muss mir diesbezüglich keine Sorgen machen. Wenn ich an die Selbständigerwerbenden denke, die vor dem Ruin stehen oder an viele andere Arbeitnehmer, die nicht mehr arbeiten können. Es trifft viele Leute schlimmer als mich – wobei es natürlich auch mein Leben komplett auf den Kopf stellt.

Bevor ich euch erzähle, was bei mir so abgeht, möchte ich aber etwas loswerden, was mir sehr wichtig ist. Was das Gesundheitspersonal in den Spitälern im Moment leistet, ist unbeschreiblich. Mir fehlen die Worte für das, was sie leisten und ich habe wahnsinnigen Respekt und verspüre grosse Dankbarkeit für deren Einsatz – obwohl sie sich dabei selbst gefährden.

Für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial habe ich deshalb mit meinen Nati-Kollegen entschieden, den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen mit einer Spende zu unterstützen. Es soll auch ein Zeichen der Solidarität sein, deshalb haben wir zusammen auch den Song «Imagine» interpretiert.

Ich weiss, eine Gesangskarriere werden die meisten von uns wohl nicht machen, aber das Lied soll dennoch eine Motivation sein, dass wir diese schwere Zeit zusammen durchstehen oder die Leute einfach nur zum Schmunzeln bringen.

Gewinne ein signiertes BVB-Shirt

Willst du ein originales, von mir unterschriebenes Trikot von Borussia Dortmund? Dann brauchst du bloss diese Frage korrekt zu beantworten:

Welches ist mein Lieblingsmusiker?

Schreib deine Antwort in die Kommentare – wer als Erstes richtig tippt, gewinnt. Und für die Schlaumeier unter euch: Jeder User hat natürlich nur einen Versuch.

Update: User «Cesare» tippte die richtige Antwort «Lil Baby» und gewinnt das Trikot.

Seit Mitte März klar wurde, dass unser Derby gegen Schalke nicht stattfindet, haben wir Trainingspause. Das ist schon ein komisches Gefühl, ohne den Fussball fällt schliesslich gleichzeitig mein Job und mein Hobby weg. Jetzt habe ich dafür mehr Zeit für meine schwangere Frau Melanie. Das sieht bei uns wohl ähnlich aus, wie bei euch zuhause: Wir beschäftigen uns oft mit Kartenspielen oder machen es uns auf der Couch bequem, sehen fern oder facetimen mit unseren Familien.

Natürlich habe ich aber auch noch Kontakt zu meinen Teamkollegen. Wir telefonieren regelmässig zusammen oder ich messe mich in Onlinespielen über das Handy oder auf der Playstation mit ihnen. Physisch Abstand halten ist jetzt wichtig. Ich denke, das ist ein kleiner Kompromiss, den wir angesichts dieser schwierigen Lage eingehen müssen.

Wann es regulär weiter geht, das weiss keiner so genau. Wir schauen jetzt Tag für Tag. Ich vermisse es allerdings jetzt schon wahnsinnig, Spiele zu bestreiten und wieder im Stadion zu sein. Und natürlich schmerzt es, dass die EM 2020 verschoben wurde – es wäre schliesslich meine erste Europameisterschaft gewesen. Aber jetzt gibt es Wichtigeres, nämlich diese Krise gemeinsam durchzustehen und positiv zu bleiben.

Damit wir während der erzwungenen Pause fit bleiben, haben wir ein Programm für zuhause erhalten. Im Gegensatz zum Sportprogramm während der Winter- oder Sommerpause ist die Situation speziell, weil ich nicht auf ein bestimmtes Datum hintrainieren kann, sondern eher in Wartestellung bin und dabei versuche, bestmöglich in Form zu bleiben.

Manchmal gehe ich alleine draussen joggen – sonst halte ich mich ausschliesslich zuhause fit. Für ein umfassendes Kraft- und Stabilitätsprogramm brauche ich schliesslich bloss eine Trainingsmatte.

Bild

bild: sven germann

Akanjis Revier

Von Wiesendangen auf die grosse Fussballbühne: Manuel Akanji hat sich als Bundesligaspieler und in der Schweizer Nati etabliert.

In seinem Blog auf watson erzählt der 25-Jährige aus dem Leben eines Profifussballers. Unverblümt, authentisch, anekdotenreich – mit einem spannenden Einblick auf und neben das Spielfeld.

Mehr von Manuel Akanji gibt's hier:
BildBildBild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel