Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Borussia Dortmund's defender Manuel Akanji, center, attends a training session ahead of Wednesday's Champions League group F soccer match against Inter Milan, at the San Siro stadium, in Milan, Italy, Tuesday, Oct. 22, 2019. (Roberto Bregani/ANSA via AP)

Vielleicht trainiere ich auch während meinen Ferien mal zusammen mit Jadon Sancho. Bild: AP

Akanjis Revier

Wie mein Sportprogramm in den Ferien aussieht und weshalb der BVB weiss, ob ich trainiere

In der Winterpause nur auf der faulen Haut liegen? Das kann ich mir nicht erlauben. Darum ist in meinen Ferien auch das individuelle Sportprogramm von unserem Athletik-Trainer dabei – und drei gute Teamkameraden.

Manuel Akanji
Manuel Akanji



Ihr mögt es kaum glauben, aber ich bin ein Typ, der einfach mal nichts machen kann. Nach der intensiven Hinrunde haben wir vom Trainer-Staff bis am 26. Dezember diese Ruhe sogar «verordnet» bekommen.

Das war für mich wichtig, denn oberste Priorität hat während der Winterpause, dass ich mich mental und körperlich gut erhole.

Weil wir erst am 3. Januar wieder im Training sein müssen, liegen für mich zehn Tage Ferien in Dubai drin. Wobei ich «Ferien» etwas relativieren möchte. Sämtliche Spieler bei uns haben nämlich einen individuellen Trainingsplan erhalten. Weil ich so viele Spiele absolviert habe, fällt mein Programm allerdings nicht so happig aus wie bei einigen Teamkollegen, die weniger Einsätze hatten.

Mein Trainingsprogramm umfasst unter anderem zwei Intervallläufe und einen Ausdauerlauf. Das Kraft- und Stabilisationstraining gehört sowieso immer dazu. In unserem individuellen Programm steht, an welchen Tagen wir unsere Einheiten absolvieren sollten. Da steckt System dahinter. Unser Athletik-Trainer hat in Zusammenarbeit mit dem restlichen Staff diesen Plan entworfen und weiss genau, wann wir wie viel trainieren müssen, damit wir in möglichst guter Verfassung im neuen Jahr ins Training zurückkehren.

Es hat aber auch Trainings auf dem Plan, die frei gestaltet werden können. Während 30- bis 40-minütiger Aktivität muss ich dabei einen gewissen Pulswert erreichen. Ich kann in diesem Fall selbst entscheiden, ob ich lieber schwimme, Velo fahre oder mich anderweitig sportlich betätige.

Mein Training kann übrigens ziemlich genau getrackt werden. Hierzu trage ich einen Pulsgurt, der die Daten direkt nach Dortmund schickt. So können meine Trainer anhand der Herzfrequenz genau verfolgen, wann und in welcher Intensität ich mein Training absolviert habe.

Und dann gibt es noch die Waage. Wir wägen uns regelmässig, allerdings nicht auf den Tag genau vor und nach den Ferien. Klar ist, dass ich es mir nicht leisten kann, viel Gewicht zuzulegen. In den Ferien muss ich jeweils besonders vorsichtig sein, weil ich weniger Sport mache als während der Saison. Da muss ich schon sehr auf die Ernährung achten – es liegt zwar vielleicht mal ein Drink drin, mehr aber nicht. Mir geht es diesbezüglich gleich, wie euch wahrscheinlich auch: Wenn ich nicht regelmässig trainiere und auf meinen Lebensstil achte, nehme ich zu – das ist bei meinem Job natürlich ein No-Go. Um mein Programm seriös durchzuziehen, schaue ich schon bei der Buchung des Hotels darauf, dass es ein gut ausgerüstetes Fitnesscenter hat.

Ach ja, ich habe noch weitere News aus meinen Ferien:

Was das Erledigen des Trainingsprogramms während den Ferien viel leichter macht, ist gute Gesellschaft. Ich verbringe meine Ferien in Dubai zusammen mit meinen Teamkollegen Julian Weigl und Marco Reus. Mit den beiden Jungs komme ich auch abseits des Platzes richtig gut aus. Zusammen das Fitness-Programm durchzuziehen, macht dann auch viel mehr Spass als sich alleine abzumühen.

Versteht mich jetzt nicht falsch, wir verbringen schon nicht Tag und Nacht zusammen. Weil sich aber auch unsere Partnerinnen so gut verstehen, harmoniert es super, wenn wir uns auch in den Ferien regelmässig sehen, zusammen Essen gehen und gemeinsam Ausflüge planen.

Marco und Jule sind übrigens nicht die einzigen Mannschaftskameraden, die ich in Dubai sehen werde. Jadon Sancho hat mir bereits geschrieben, dass er auch dort sein werde …

Bild

bild: sven germann

Akanjis Revier

Von Wiesendangen auf die grosse Fussballbühne: Manuel Akanji hat sich als Bundesligaspieler und in der Schweizer Nati etabliert.

In seinem Blog auf watson erzählt der 25-Jährige aus dem Leben eines Profifussballers. Unverblümt, authentisch, anekdotenreich – mit einem spannenden Einblick auf und neben das Spielfeld.

Mehr von Manuel Akanji gibt's hier:
BildBildBild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RV3 30.12.2019 19:31
    Highlight Highlight Finde die Beiträge immer interessant und lese sie gerne. Als BVB Fan sowieso.

    Finde es aber auch schade, dass so viele Fussballer nach Dubai usw. in Urlaub fahren. Wäre doch an der Zeit, dass einer seine Bekanntheit nutzt und mal ein Zeichen setzt gegen so ein Regime!
  • Barracuda 30.12.2019 17:21
    Highlight Highlight Toller Blog. Vor allem, da dieser von Akanji kommt, ist er lesenswert. Akanji ist gottseidank alles andere als der durchschnittliche Klischee-Fussballer, nur schon deshalb ist mir der Typ sympathisch.
  • honigmilch 30.12.2019 16:55
    Highlight Highlight Eigentlich ein sympatischer Typ aber Dubai... schade
  • Erlins Bach 30.12.2019 15:21
    Highlight Highlight Wir haben bei den Veteranen auch einen Pulsgurt. Das mit dem Daten tracken war uns aber zu kompliziert. Es geht auch einfacher: Wer nach den Weihnachtsferien nicht mehr in den Gurt passt, kriegt nur noch Clausthaler.
    • Tekkudan 30.12.2019 16:13
      Highlight Highlight Hartes Regime...
    • Barracuda 30.12.2019 17:22
      Highlight Highlight Haha, der letzte Satz ist geil. Pragmatisch ;-)
  • der nubische Prinz 30.12.2019 13:49
    Highlight Highlight Warum Dubai?
    • Raembe 30.12.2019 20:16
      Highlight Highlight Nahe, warm, exzellente Sportanlagen, und luxoriöse Hotels.
  • Glenn Quagmire 30.12.2019 13:34
    Highlight Highlight Freue mich darauf, wenn er als Captain die Schweizer Nati aufs Feld führt.
  • Cas 30.12.2019 13:33
    Highlight Highlight Wirklich interessant hinter die Kulissen zu sehen ⚽️⚽️⚽️
  • Hunnam 30.12.2019 13:13
    Highlight Highlight Jedes Mal ein Genuss, diese Beiträge zu lesen. Nur weiter so!
  • Pitsch Matter 30.12.2019 12:55
    Highlight Highlight Manuel Akanji: bester Mann!
    • Mia_san_mia 30.12.2019 16:18
      Highlight Highlight Naja, er sollte wieder besser werden...
    • Staedy 31.12.2019 00:17
      Highlight Highlight @mia_san_mia: Hier geht es nicht um sportliche Qualität, sonst müsste der gute Manuel deutlich mehr trainieren. In jedem Spiel für ein paar Aussetzer gut. Nur dies will in der unkritischen Heimat niemand hören.
    • Mia_san_mia 31.12.2019 07:42
      Highlight Highlight Wieso werde ich geblitzt? Er hat leider wirklich nachgelassen in den letzten Monaten. Bei Dortmund kann ja von mir aus Fegler machen, aber spätestens an der EM brauchen wir wieder den richtigen Akanji.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel