DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Denis Zakaria during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Saturday, October 12, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas).

Die Schweizer Nati spielt gefälligen Fussball, schiesst aber zu wenig Tore. Bild: KEYSTONE

Analyse

Viel Spielkultur, aber kein Erfolg – die Nati im Kampf gegen die Negativspirale

Die Schweizer Nationalmannschaft ist ins Schlingern geraten. Nach dem 0:1 in Kopenhagen gegen Dänemark steht sie am Dienstag gegen Irland unter Zugzwang. Nur ein Sieg bringt die Gewissheit, ein Scheitern in der EM-Qualifikation aus eigener Kraft abwenden zu können.



Ob Basel, Porto, Dublin oder Kopenhagen, die Bilder bei Schweizer Länderspielen 2019 gleichen sich: ein spielerisches Übergewicht, späte Gegentore, enttäuschte Gesichter. Auch die Erklärungen von Trainer und Spieler gehen in die gleiche Richtung. Von fehlender Konzentration in der Defensive ist die Rede, von mangelnder Effizienz im Abschluss oder der Weltklasse einzelner Gegenspieler. Auch am Samstag wiederholte sich im stimmungsvollen Parken in Kopenhagen die Szenerie. Wie sehr die Niederlage schmerzen wird, wird sich gegen Irland zeigen.

epa07915827 Switzerland's Granit Xhaka leaves the pitch after  the UEFA EURO 2020 qualifiers match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Copenhagen, Denmark, 12 October 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Granit Xhaka stapft nach dem 0:1 in Dänemark enttäuscht davon. Bild: EPA

Die Schweizer Mannschaft hatte vor gut einem Jahr im Nachgang der WM, in der Diskussionen um Doppeladler und Doppelbürger und der blutleere Auftritt gegen Schweden den Achtelfinal-Einzug überstrahlten, ihre Antwort auf dem Platz gegeben. Beim 6:0 gegen Island und dem 5:2 gegen Belgien boten sie begeisternden Fussball und lieferten zwei der besten Leistungen in der jüngeren Länderspiel-Geschichte ab.

Doch der goldene letzte Herbst mit der Qualifikation für das Final Four der Nations League täuschte und war nur eine Momentaufnahme, die Bilanz 2019 ist ernüchternd. Nur zwei Siege gelangen der SFV-Auswahl im laufenden Jahr, von den letzten sechs Partien konnte nur eine gewonnen werden – im September in Sitten gegen den Exoten Gibraltar (4:0). Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander.

Gefällig, aber ineffizient

Das Team hat sich dank dem von Vladimir Petkovic eingeleiteten Umbruch spielerisch weiterentwickelt. Das Mittelfeld, gegen Dänemark der stärkste Mannschaftsteil, genügt höheren Ansprüchen. Granit Xhaka, bei Arsenal als Captain umstritten, im Kreis der Nationalmannschaft der klare Chef, kontrollierte zusammen mit Denis Zakaria, dem Aufsteiger des letzten Jahres, das Zentrum.

Die Schweizer spielten deutlich besser als beim 1:1 in Dublin, brachten die Dänen mit Spielverlagerungen und weiten Bällen immer wieder in Bedrängnis und drückten dem Spiel den Stempel auf, standen am Ende aber trotzdem mit leeren Händen da. Ein genialer Pass von Christian Eriksen und ein kollektives Fehlverhalten der Schweizer Defensive ermöglichte den seit 23 Pflichtspielen ungeschlagenen Dänen den Siegtreffer von Yussuf Poulsen in der 85. Minute. Die Schweizer ihrerseits waren wiederholt am überragenden Keeper Kasper Schmeichel gescheitert, der die Schüsse von Xhaka (14.) und Ricardo Rodriguez (51.) an die Latte lenkte.

abspielen

Das späte dänische Siegtor durch Poulsen. Video: streamable

Dominanz und Ballbesitz zeugen zwar von Spielkultur, garantieren aber schon länger nicht mehr Erfolg. Der Fussball hat sich in eine andere Richtung entwickelt, gefragt sind schnelles Umschalten, gute Standards und Effizienz – sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive. Diese ist der Schweiz abhanden gekommen. Die wenigen Nachlässigkeiten in der Abwehr werden eiskalt bestraft, die Stürmer haben in diesem Kalenderjahr – das Gibraltar-Spiel ausgenommen – erst ein Tor erzielt.

Mentale Schwäche

Zudem hat sich ein mentales Problem eingeschlichen. «Wir wussten, dass die Schweiz in der Schlussphase immer nachlässt.» Der Satz des dänischen Nationaltrainers Age Hareide sass. Der Norweger und sein Team hatten im Vorfeld die späten Tore als Schweizer Schwäche ausgemacht und diese eiskalt ausgenützt – womit sie sich weiter akzentuierte. In vier von sieben Spielen kassierten die Schweizer späte Gegentore, allein fünf in den drei Spielen gegen Dänemark und Irland. Als Folge davon droht dem Gruppenfavoriten nun der Worst Case.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, and Pierluigi Tami, director of the national team, right, prior to the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Denmark and Switzerland at the Telia Parken stadium in Kopenhagen, Denmark, on Saturday, October 12, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nati-Trainer Vladimir Petkovic ist vor dem Irland-Spiel gehörig unter Druck. Bild: KEYSTONE

Noch immer hat die SFV-Auswahl ihr Schicksal in den eigenen Händen. Will sie das EM-Ticket aus eigener Kraft via Qualifikation lösen, braucht sie aber sowohl in Genf gegen Irland als auch in den verbleibenden zwei Spielen im November gegen Georgien und in Gibraltar jeweils einen Sieg. Scheitert sie, hätte sie zwar noch immer die Chance, sich im Frühjahr als einer der Nations-League-Gruppensieger via Barrage zu qualifizieren, der Schaden wäre aber angerichtet.

Erstmals wären Trainer Petkovic und die Generation um die U17-Weltmeister Xhaka, Rodriguez und Haris Seferovic in einer Kampagne gescheitert. Ein Misserfolg, der weder der Erwartungshaltung der Fans und der Öffentlichkeit, geschweige denn dem Selbstverständnis dieser Mannschaft entspricht. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel