DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Alex Frei ist für Basel eine vorzügliche Wahl – hiesse der Präsident nicht David Degen

Alex Frei führt den FC Winterthur in die Super League und wechselt darauf zu seinem Sehnsuchtsklub Basel. Das verspricht höchste Unterhaltung. Weil der grosse, starke Mann beim FCB, David Degen, gerne in die Arbeit des Trainers reinfunkt.
24.05.2022, 03:49
François Schmid-Bechtel / ch media

Alex Frei hat in seinem Leben schon viele richtige Entscheidungen getroffen. Beispielsweise im November 2019. Es war richtig, dass er das Angebot aus Hannover abgelehnt hat und beim FC Basel geblieben ist. U18 statt 2. Bundesliga, das muss man sich mal geben. Frei verzichtete auf den Karrieresprung. Auch, weil er die Gefahr erkannte, sich in diesem chaotischen Umfeld die Karriere nachhaltig zu beschädigen.

Adieu Winterthur: Alex Frei verabschiedet sich als Aufstiegsheld.
Adieu Winterthur: Alex Frei verabschiedet sich als Aufstiegsheld.Bild: keystone

Oder im August 2020. Es war richtig, nicht länger auf die Chance FCB-Cheftrainer zu warten und zum kleinen Challenge-League-Klub Wil zu wechseln. Denn es war eine Phase, in der «sein FCB» unter Bernhard Burgener immer mehr ins Chaos abdriftete.

Oder im November 2021. Es war richtig, den Job in Wil zu quittieren, ohne einen neuen in Aussicht zu haben. Weil Frei in der Ostschweiz nicht mehr weiterkam, die Bereitschaft vermisste, in seinem Sinn alles für den Erfolg zu unternehmen. Und es war richtig, die delikate Mission Aufstieg bei einem Klub zu übernehmen, der 37 Jahre lang nicht mehr in der höchsten Klasse spielte. Als Frei zu Beginn der Rückrunde in Winterthur übernahm, lagen die Zürcher auf Platz 3. Nächste Saison spielen sie Super League.

Burnout nach dem Engagement als Sportchef in Luzern

Aber Frei hat nicht immer die richtige Entscheidung getroffen. Im April 2013 wechselte er von einem Tag auf den anderen nicht nur den Klub, sondern auch den Job. Aus dem FCB-Stürmer, der in die Jahre gekommen ist, wird der unerfahrene Sportchef beim FC Luzern.

Vorbereitet ist Frei auf diesen Schritt nicht und muss nach eineinhalb Jahren ausgelaugt und desillusioniert aufgeben - Burnout. Er wusste um die Gefahr in Luzern, hat sie aber ignoriert, weil er aus dem Bauch heraus entschieden hatte. Auch das ist Alex Frei. Emotional, impulsiv, trotzig.

Als Luzern-Sportchef wurde Alex Frei nicht glücklich.
Als Luzern-Sportchef wurde Alex Frei nicht glücklich.Bild: KEYSTONE

Frei war schon immer ein Getriebener. Ein Ehrgeizling durch und durch. Sonst hätte er es nie zum Profi geschafft, geschweige denn zum Rekord-Torschützen der Schweizer Nati. Was hat ihn also damals zum FC Luzern getrieben? Die seiner Meinung nach fehlende Wertschätzung in Basel und der Drang, es nun allen zu beweisen.

Der FCB ist und bleibt für Frei der grosse Sehnsuchtsklub

Nun also wieder Basel. Diesmal aber die grosse Bühne. Cheftrainer. Aber wie bei seinem Wechsel damals zu Luzern hat man den Eindruck, Frei habe irrational entschieden. Natürlich, der FCB ist sein Sehnsuchtsklub. Hier war er schon Junior, Starspieler, Junioren-Trainer und Fast-Profitrainer. Aber Frei soll vor Wochen in der Szene verlauten lassen haben, dass er eine Zusammenarbeit mit David Degen ausschliesse.

Degen ist der VR-Präsident und Mitbesitzer, der starke Mann beim FCB. Ein zappeliger Typ, der heute Spieler X am liebsten in die Wüste schickt und morgen einen Fünfjahresvertrag offeriert. Einer, der sich von einer geschlossenen Tür zum Trainerbüro nicht aufhalten lässt, der die Startelf teilweise diktiert.

David Degen (links) und Alex Frei (rechts) arbeiten wieder zusammen – kann das gut kommen?
David Degen (links) und Alex Frei (rechts) arbeiten wieder zusammen – kann das gut kommen?Bild: KEYSTONE

Frei lässt sich so was nicht bieten. Muss er auch nicht. Allein, weil er im Unterschied zu seinen Vorgängern finanziell kaum auf den Job angewiesen ist. Dass sich Degen indes ändert, sich zurücknimmt, ist kaum vorstellbar. Deshalb verspricht die neue Saison höchste Unterhaltung, sicher in Basel.

Aus Basler Sicht ist Frei eine vorzügliche Wahl, weil er ein hervorragender Trainer ist, sich mit dem Klub und der Region vollumfänglich identifiziert und junge Spieler besser macht. Aber warum tut er sich David Degen an? Oder muss er sich Degen gar nicht ewig antun? Fakt ist: Die finanziellen Reserven sind aufgebraucht, Degen kann oder will nicht mehr aus seinem Privatvermögen einschiessen. Aber der Tag wird kommen, an dem der FCB frisches Geld braucht und Degen wohl an Einfluss verlieren wird. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiri wird von Fussballerin in die

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Junge mit Früchtekorb
24.05.2022 06:50registriert Oktober 2014
Winterthur lag als Alex Frei kam auf Rang 3, ja, aber eine Runde vor Schluss auch, und sie hatten den Aufstieg nicht in der eigenen Hand. Ich würde AF wirklich nicht als hervorragenden Trainer bezeichnen, dafür kann er viel zu wenig vorweisen. Vielleicht ändert sich das noch, vielleicht aber auch nicht.
6516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
24.05.2022 07:37registriert Juni 2021
Meiner Meinung nach wäre es schlauer gewesen, wenn Frei zumindest eine Saison mit Winti in der SL macht. So hätte er als Trainer eine Saison SL- Erfahrung sammeln und mit Winti den Ligaerhalt anpeilen können. By the way: gibt's nächste Saison überhaupt einen Absteiger und Barrage wegen der Austockung?

Zu Basel hätte er ja dann auch noch gehen können, wenn sie den Degen dort in die Wüste geschickt haben. So penetrant, wie der sich aufführt, wird das nicht allzu lange dauern.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
24.05.2022 07:41registriert Januar 2022
An Weihnachten heisst es, es war ein Missverständnis. Der Co-Trainer übernimmt. Im Frühling rebellieren die Fans, und im Frühsommer wird der VR ausgewechselt, da finanzieller Scherbenhaufen.
215
Melden
Zum Kommentar
19
Schweizer Fussballerinnen im EM-Test gegen Deutschland mit 0:7 unterlegen
Die Schweizer Fussballerinnen können im Länderspiel in Erfurt gegen Deutschland nichts ausrichten. Sie sind klar unterlegen und verlieren 0:7.

Zwei Wochen vor ihrem ersten EM-Gruppenspiel in England können die Schweizer Fussballerinnen im Länderspiel in Erfurt gegen Deutschland nichts ausrichten. Sie sind klar unterlegen und verlieren 0:7.

Zur Story