DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07301229 Leipzig's Timo Werner (L) and Leipzig's Kevin Kampl (C) in action against Dortmund's Paco Alcacer during the German Bundesliga soccer match between RB Leipzig and Borussia Dortmund in Leipzig, Germany, 19 January 2019.  EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wer setzt sich heute Abend im Spitzenspiel der Bundesliga durch? Bild: EPA/EPA

Analyse

Die Taktik-Analyse zum Spitzenspiel – das hat RB Leipzig Borussia Dortmund voraus

RB Leipzig ist Tabellenführer der Bundesliga. Borussia Dortmund einer der ärgsten Verfolger. Allein das verspricht Spannung im Duell beider Mannschaft heute Abend. Doch auch fussballerisch ist das Aufeinandertreffen spannend, denn aktuell sind die Leipziger dem BVB zumindest in einem Belang überlegen.

Constantin Eckner / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Als Julian Nagelsmann im Sommer das Ruder in Leipzig übernahm, versprachen sich die Verantwortlichen gewiss eine fussballerische Weiterentwicklung. Zuvor hatte es unter der Leitung von Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick vor allem einen stark pressingfokussierten Spielstil gegeben. Mit Nagelsmann hat aber nun die Ballbesitzkultur Einzug gehalten.

epa08035092 Leipzig's head coach Julian Nagelsmann looks on during the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn and RB Leipzig in Paderborn, Germany, 30 November 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Superbrain Julian Nagelsmann. Bild: EPA

Leipzig wirkt immer sicherer bei eigenem Ballbesitz und arbeitet sich mit geduldigem Passspiel Stück für Stück in die Nähe des gegnerischen Tores: Das haben die letzten Partien gegen Fortuna Düsseldorf, den SC Paderborn und dem 1. FC Köln eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Für diesen kleinen fussballerischen Umbruch benötigte Leipzig nicht einmal einen Formationswechsel, denn oftmals spielt die Mannschaft noch immer im 4-2-2-2 der vergangenen Jahre.

Werner und das Positionsspiel

Ein wichtiger Schlüsselspieler im Leipziger System ist natürlich Timo Werner. Anders als in den vergangenen Spielzeiten bindet ihn Nagelsmann stärker ins Passspiel ein. Werner soll nicht nur auf der linken Seite auf ein Zuspiel warten, wodurch er dann in den Sprint gehen kann. Vielmehr ist Werner ein verkappter Zehner, der sich sehr frei im Rücken seines Sturmpartners bewegt. Er geniesst viele Freiheiten und darf in der gegnerischen Hälfte mit Intuition und Auge spielen.

Bild

In diesen Grundformationen könnten die beiden Mannschaft gegeneinander spielen. bild: t-online

Das gilt auch für Mitspieler wie Marcel Sabitzer oder Emil Forsberg, die häufig vom Flügel in die Mitte ziehen und dort zusammen mit Werner und dem zweiten Stürmer einen Offensivpulk bilden. Dieser Pulk ist extrem schwer zu verteidigen. Und gelingt dem Gegner doch die Balleroberung, setzen starke Zweikämpfer wie Konrad Laimer und Diego Demme aus dem Rückraum direkt zum Gegenpressing an. Bundesligisten kommen gegen die athletischen und energischen Leipziger fast nie zur Ruhe.

BVB hofft auf Brandt

Nun hat Borussia Dortmund in den vergangenen Wochen gewiss einen Schritt in die richtige Richtung unternommen. Die Umstellung auf das 3-4-2-1 hat sich für Cheftrainer Lucien Favre als goldrichtig erwiesen. Mit einem zusätzlichen Zentralverteidiger wirkt der BVB beim Spielaufbau um einiges sicherer und kann beispielsweise auf gelegentliche Vorstösse von Dan-Axel Zagadou über die linke Seite bauen.

Dortmund's head coach Lucien Favre, center, embraces Dortmund's Marco Reus, left, and Dortmund's Raphael Guerreiro, right, after winning the Champions League Group F soccer match between Borussia Dortmund and Slavia Praha in Dortmund, Germany, Tuesday, Dec. 10, 2019. Borussia defeated Slavia with 2-1. (AP Photo/Martin Meissner)

Bei Lucien Favre und dem BVB läuft es seit der Umstellung auf das 3-4-2-1 deutlich besser. Bild: AP

Zudem bescherten die Verletzungssorgen im zentralen Mittelfeld den Dortmundern eine Positivveränderung: Julian Brandt blüht wie schon in der letzten Rückrunde in Leverkusen als Impulsgeber im zentralen Mittelfeld auf. Genau dieser Impulsgeber fehlte oftmals an der Seite von Axel Witsel und Julian Weigl.

Einen solchen Passspieler im Mittelfeld haben die Leipziger übrigens nicht. Sie vertrauen auf die Anspielbarkeit und Ballsicherheit der Angreifer. Dortmund wiederum hat diese Ruhe und das erwähnte Positionsspiel bei eigenem Ballbesitz noch nicht. Der BVB versucht zumeist recht schnell über Brandt die Sturmreihe um Marco Reus in Position zu bringen und im entscheidenden Moment den Pass in die richtige Zone zu spielen. Ob dies auch gegen starke Defensivreihen gelingt, muss sich erst noch zeigen. Die Partie gegen RB Leipzig ist dafür ein Härtetest par excellence.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer mit den meisten Bundesliga-Einsätzen

1 / 22
Die Schweizer mit den meisten Bundesliga-Einsätzen
quelle: ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel