Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tottenham Hotspur manager Mauricio Pochettino talks to the media during a press conference before a training session at GSP stadium, in Nicosia, Cyprus, on Monday, Sept. 25, 2017. Tottenham Hotspur will play tomorrow against APOEL Nicosia in a Champions League Group H soccer match. (AP Photo/Petros Karadjias)

Mauricio Pochettino ist der wohl renommierteste Trainer, der derzeit auf dem Markt ist. Bild: AP/AP

Analyse

Ist Pochettino einer für die Bayern? Was für und was gegen ihn spricht

Nach seiner Entlassung bei Tottenham wird Mauricio Pochettino als neuer Bayern-Coach gehandelt. In London formte er eines der heissesten jungen Teams Europas – und das ohne Mega-Transfers. Doch ein Wechsel nach München wäre mit Schwierigkeiten verbunden.

Alexander Kohne / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Beim Schlusspfiff gegen Aufsteiger Sheffield United stand Mauricio Pochettino durchnässt und ein wenig bedröppelt an der Seitenlinie des neuen, hypermodernen Tottenham Hotspur Stadiums. Wahrscheinlich wusste er da schon, was ihm blühte: der Rauswurf nach 293 Pflichtspielen als Cheftrainer der «Spurs».

Bild

Pochettino stand im Regen. bild: keystone

Dieser wurde dann am Dienstag vollzogen – und stiess besonders in Deutschland auf ein enormes Medienecho. Denn mit Bayern München ist der renommierteste Klub des Landes auf der Suche nach einem neuen Trainer. Mindestens bis Weihnachten soll allerdings Interimslösung Hansi Flick die Geschicke beim Rekordmeister leiten.

Keine Exzesse auf dem Transfermarkt

Was Flick abgeht: Er ist kein Trainer von internationalem Ruf. Und genau an dieser Stelle kommt Pochettino ins Spiel, denn dieses internationale Renommee hat sich der ehemalige argentinische Nationalspieler in den vergangenen Jahren auf besondere Weise erarbeitet: Zu Beginn seiner Trainerlaufbahn vor rund zehn Jahren rettete Pochettino das akut abstiegsbedrohte Espanyol Barcelona vor dem Fall in die zweite Liga und etablierte das Team im Tabellenmittelfeld; dann wechselte er 2013 zum FC Southampton und schaffte dort Ähnliches; dadurch qualifizierte er sich für einen Wechsel zu den «Spurs» und legte dort 2014 richtig los.

STG38 - 20020417 - STUTTGART, GERMANY : Argentinian player Mauricio Pochettino (C) tries to calm down team-mate Kily Gonzales and German Jens Jeremies during an argue in the soccer friendly match in Stuttgart, 17 April 2002. 
EPA PHOTO DPA / OLIVER BERG

So sah Pochettino als Fussballer aus. Bild: EPA DPA

Unter der Ägide des 47-Jährigen mauserten sich die Nord-Londoner von einer Durchschnittsmannschaft zu einem der heissesten Teams Europas. Das Erfolgsgeheimnis: Vergleichsweise geringe Fluktuation, ein junger Kern, der gemeinsam zusammenwachsen konnte und zu einer verschworenen Einheit wurde. Unter Pochettino entwickelten sich Transferschnäppchen wie der französische Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris, die Mittelfeld-Genies Dele Alli und Christian Eriksen sowie Stürmer Heung-min Son und England-Captain Harry Kane zu absoluten Leistungsträgern und teilweise sogar Weltstars.

Der Clou: Weil die «Spurs» auch wegen des teuren neuen Stadions teilweise resolut aufs Geld achten mussten, war keiner der oben genannten Profis teurer als 30 Millionen Euro. Statt von Real Madrid oder Juventus Turin kamen diese Neuzugänge von Ajax Amsterdam, Milton Keynes oder Bayer Leverkusen.

Die Trainer-Treue der Tottenham-Stars

Genau das wünschen sie sich beim FC Bayern eigentlich auch. Zwar drangen die Münchner im Sommer mit den Verpflichtungen von Lucas Hernandez (für 85 Millionen Euro von Atletico Madrid ) und der Leihe von Philippe Coutinho (für 8.5 Millionen vom FC Barcelona; mit Kaufoption über 120 Millionen Euro) in neue Dimensionen vor. In der Liga der steinreichen Scheichklubs aus Manchester und Paris oder den Real Madrids und FC Barcelonas dieser Welt können und wollen die Münchener in Sachen Ablösesummen aber nicht mitspielen. Von daher würde Pochettino optimal ins Profil passen. Er braucht nicht zwangsläufig einen 100-Millionen-Transfer, um ein europäisches Top-Team zu entwickeln und schafft es zudem, seine Schützlinge an sich zu binden – denn Weltstars wie Eriksen, Alli oder Kane haben regelmässig lukrativere Offerten ausgeschlagen.

So verabschiedete sich Kane:

Das wiederum soll besonders Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der in seiner aktiven Karriere selbst alles andere als ein Wandervogel war und fast ein Jahrzehnt für Bayern kickte, gefallen. «Brazzo» soll laut der «Bild» ein grosser Fan von Pochettino sein und sich bereits mit diesem getroffen haben – und zwar schon während Pochettinos Zeit bei den «Spurs», wie der «Kicker» schreibt. Demnach sei Pochettino bereits zur Zeit der Verpflichtung von Ex-Coach Niko Kovac im Sommer 2018 ein Kandidat bei den Münchnern gewesen.

Mit dazu beigetragen hat sicherlich, dass den ehemaligen «Mentalitätsspieler» Salihamidzic die besondere Einstellung Tottenhams beeindruckt haben dürfte. Egal wie aussichtslos die Situation oft war, Pochettinos Team glaubte bis zur allerletzten Sekunde an sich. Das Meisterstück: Nach einer 0:1-Heimniederlage und einem 0:2-Halbzeitrückstand im vergangenen Champions-League-Halbfinale gegen Ajax, gewann Tottenham die Partie noch mit 3:2 – inklusive Entscheidungstreffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

2:7-Blamage gegen die Bayern

Fraglich ist derweil, ob Salihamidzics Begeisterung für Pochettino auch zu einer Verpflichtung führen wird. Denn: Nach dem Rückzug von Vereinspatron Uli Hoeness als Präsident soll Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ein gewichtiges Wort bei der Auswahl des neuen Trainers mitreden. Und gerade hier könnte es schwierig werden. Rummenigge schätzt Pochettinos offensiven Spielansatz. Doch eben jener Ansatz sorgte auch dafür, dass ausgerechnet der FC Bayern die Londoner Anfang Oktober in der Champions-League-Vorrunde mit 7:2 zerlegte.

abspielen

Die Gnabry-Show gegen Tottenham. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Auch in der Liga war die Defensive zuletzt arg wackelig. In zwölf Premier-League-Spielen kassierten die Spurs bereits 17 Gegentreffer. Tottenham gewann nur eine der letzten sieben Ligapartien und ist Tabellen-14. Zum Vergleich: Zuletzt kamen die Nord-Londoner am Saisonende auf 39, 36, 26 sowie 35 Gegentore und stellten zweimal die beste und zweimal die drittbeste Defensive der Premier League.

Ein weiterer Punkt, der gegen Pochettino spricht, sind seine Sprachkenntnisse. Zwar spricht der 47-Jährige Spanisch und Englisch – allerdings kein Deutsch. Laut «Kicker» soll das bei den Bayern allerdings gefordert sein. Bei einem Einstieg in der Winterpause dürfte es zwangsläufig ein paar Monate dauern, bis sich Pochettino die Grundzüge der Sprache angeeignet hat.

epa08009870 (FILE) - Tottenham's head coach Mauricio Pochettino reacts during the Audi Cup soccer semi final match between Real Madrid and Tottenham Hotspur in Munich, Germany, 30 August 2019 (re-issued 19 November 2019). Tottenham Hotspur has sacked Mauricio Pochettino according to a club statement on 19 November.  EPA/RONALD WITTEK *** Local Caption *** 55370522

Noch kann Pochettino die deutsche Sprache nicht. Bild: EPA

Und hier liegt natürlich ein Vorteil von Hansi Flick, der zudem im Team beliebt ist – und auch die Fans hinter sich zu haben scheint. Bei der Jahreshauptversammlung spendeten ihm die rund 6'000 anwesenden Klubmitglieder minutenlangen und intensiven Applaus. Unter anderem auch, weil er die Bayern mit zwei Siegen in Folge stabilisiert hat, wobei besonders das überzeugende 4:0 gegen den Rivalen Borussia Dortmund Balsam auf die Fan-Seele war.

Flicks Jobaussichten als Chefcoach

Nicht nur deshalb sagte Rummenigge, dass Flick «bis Weihnachten und möglicherweise darüber hinaus» weitermachen werde. Deshalb bringt die «Bild» eine interessante weitere Variante ins Spiel: Flick könnte bis Saisonende übernehmen und dann – zugunsten von Pochettino – zurück ins zweite Glied rücken. Der Argentinier hätte so genug Zeit, Deutsch zu lernen und könnte sich zudem intensiv auf die neue Aufgabe in München vorbereiten.

epa07753421 Ajax Amsterdam coach Erik ten Hag during the press conference in Amsterdam, The Netherlands, 02 August 2019, in the run-up to their first Eredivisie match of the season against Vitesse on 03 August.  EPA/Olaf Kraak

Erik ten Hag steht bei den Bayern ebenfalls hoch im Kurs. Bild: EPA

Was diese Option unwahrscheinlich macht: Zum Sommer würden wohl auch die Chancen auf eine Verpflichtung von Amsterdams Erik ten Hag steigen. Ajax’ Erfolgstrainer wurde nach der Kovac-Entlassung von mehreren Münchner Medien als Wunschkandidat der Bayern gehandelt, hatte einen Wechsel mitten in der Saison allerdings kategorisch ausgeschlossen.

Der Neue bei Tottenham:

Die Stadien der besten Fussball-Klubs Europas

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

Link zum Artikel

Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Goalie Tomislav Piplica fällt der Ball auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

Helmers Phantomtor – wie ein «Nichttreffer» Nürnberg ins Verderben stürzte

Link zum Artikel

Aufsteiger Kaiserslautern läuft durch und wird sensationell deutscher Meister

Link zum Artikel

Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse

Link zum Artikel

Als Joker zum Matchwinner – Shaqiri trumpft im 2. Bayern-Pflichtspiel ganz gross auf

Link zum Artikel

Bayern-Keeper Jean-Marie Pfaff schaufelt sich beim Debüt einen Einwurf ins Tor

Link zum Artikel

Der rote Kopf tritt ab – diese 11 Ausraster von Uli Hoeness werden wir nie vergessen

Link zum Artikel

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

Link zum Artikel

Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln – und hat Erfolg

Link zum Artikel

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Freiburg-Goalie Baumann unterlaufen gegen den HSV drei Patzer der allerschlimmsten Sorte

Link zum Artikel

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

Link zum Artikel

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

Link zum Artikel

Robert Enkes Suizid schockt die Fussballwelt

Link zum Artikel

Kuffour knockt Kahn aus und Tarnat macht einen auf Sepp Maier

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

2
Link zum Artikel

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

2
Link zum Artikel

Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

8
Link zum Artikel

Goalie Tomislav Piplica fällt der Ball auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

1
Link zum Artikel

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

1
Link zum Artikel

Helmers Phantomtor – wie ein «Nichttreffer» Nürnberg ins Verderben stürzte

0
Link zum Artikel

Aufsteiger Kaiserslautern läuft durch und wird sensationell deutscher Meister

1
Link zum Artikel

Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

1
Link zum Artikel

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse

6
Link zum Artikel

Als Joker zum Matchwinner – Shaqiri trumpft im 2. Bayern-Pflichtspiel ganz gross auf

4
Link zum Artikel

Bayern-Keeper Jean-Marie Pfaff schaufelt sich beim Debüt einen Einwurf ins Tor

0
Link zum Artikel

Der rote Kopf tritt ab – diese 11 Ausraster von Uli Hoeness werden wir nie vergessen

21
Link zum Artikel

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

4
Link zum Artikel

Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln – und hat Erfolg

2
Link zum Artikel

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

1
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

3
Link zum Artikel

Freiburg-Goalie Baumann unterlaufen gegen den HSV drei Patzer der allerschlimmsten Sorte

1
Link zum Artikel

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

10
Link zum Artikel

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

6
Link zum Artikel

Robert Enkes Suizid schockt die Fussballwelt

6
Link zum Artikel

Kuffour knockt Kahn aus und Tarnat macht einen auf Sepp Maier

0
Link zum Artikel

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

2
Link zum Artikel

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

2
Link zum Artikel

Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

8
Link zum Artikel

Goalie Tomislav Piplica fällt der Ball auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

1
Link zum Artikel

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

1
Link zum Artikel

Helmers Phantomtor – wie ein «Nichttreffer» Nürnberg ins Verderben stürzte

0
Link zum Artikel

Aufsteiger Kaiserslautern läuft durch und wird sensationell deutscher Meister

1
Link zum Artikel

Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

1
Link zum Artikel

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse

6
Link zum Artikel

Als Joker zum Matchwinner – Shaqiri trumpft im 2. Bayern-Pflichtspiel ganz gross auf

4
Link zum Artikel

Bayern-Keeper Jean-Marie Pfaff schaufelt sich beim Debüt einen Einwurf ins Tor

0
Link zum Artikel

Der rote Kopf tritt ab – diese 11 Ausraster von Uli Hoeness werden wir nie vergessen

21
Link zum Artikel

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

4
Link zum Artikel

Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln – und hat Erfolg

2
Link zum Artikel

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

1
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

3
Link zum Artikel

Freiburg-Goalie Baumann unterlaufen gegen den HSV drei Patzer der allerschlimmsten Sorte

1
Link zum Artikel

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

10
Link zum Artikel

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

6
Link zum Artikel

Robert Enkes Suizid schockt die Fussballwelt

6
Link zum Artikel

Kuffour knockt Kahn aus und Tarnat macht einen auf Sepp Maier

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Naman Kumar Kumar singh 23.11.2019 09:46
    Highlight Highlight He should be proud of what he has achieved in <a href="http://usedwheelers.in/">Tottenham</a>.
  • länzu 22.11.2019 18:03
    Highlight Highlight Nach wie vor peinlich und entwürdigend, wie der FC Bayern die Trainerfrage handelt. Einerseits wird Hansi Flick mit Komplimenten überhäuft und man ist zufrieden mit seiner Arbeit. Er ist ja auch erfolgreich. Andererseits wird in aller Öffentlichkeit die Trainerfrage diskutiert. Das liesse sich ja auch hinter den Kulissen machen und muss nicht in den Medien ausgetragen werden. so ist und bleibt flick der Notnagel.
  • Ehrenmann 22.11.2019 17:23
    Highlight Highlight Lasst Hansi machen, er ist ja fast heynkes 2.0 mit bisschen jogi. Ich würde Ihm eine richtige Chance von Herzen gönnen!
  • Füürtüfäli 22.11.2019 16:02
    Highlight Highlight Bitte nicht, er soll lieber Argentinien übernehmen...
    • The Emperor 22.11.2019 18:15
      Highlight Highlight Wenn er dort Messi aussortiert, gerne

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel