DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niko Kovac und Lucien Favre hatten nach der Partie Gesprächsbedarf.
Niko Kovac und Lucien Favre hatten nach der Partie Gesprächsbedarf.
Bild: EPA
Analyse

5 Dinge, die Lucien Favre viel besser macht als Niko Kovac

12.11.2018, 16:1913.11.2018, 07:21

Dortmund ist nach dem 3:2-Sieg über die Bayern an der Tabellenspitze davongeeilt. Satte sieben Punkte liegen die Borussen bereits vor dem Titelverteidiger, der momentan nur auf Rang fünf in der Bundesliga steht. Das kommt nicht ganz zufällig: BVB-Trainer Lucien Favre trifft die besseren Entscheidungen als FCB-Coach Niko Kovac.

Die Einwechslungen

Während die Bayern-Einwechslungen nur für Schlagzeilen sorgen, wenn Ehefrauen Instagram-Posts dazu absetzen, sorgen beim BVB die Joker mit ihren Leistungen für Aufsehen. 

Was auch immer für Worte Lucien Favre für seine Einwechselspieler findet, sie müssen magisch sein.  

Denn die Einwechselspieler, die Favre jeweils aufs Feld schickt, brennen auf ihre Einsätze. Statt zu schmollen, weil sie erst auf der Bank Platz nehmen mussten, zeigen sie dem Trainer, dass sie in die Startelf gehört hätten. Das beweist auch die Statistik der Tore und Assists durch Joker: In Bundesliga und Champions League hat Lucien Favres goldenes Händchen bisher zu 24 Scorerpunkten geführt. Bei Niko Kovac sind es bloss 2.

Tore und Assists durch Joker in 
elf Bundesligaspielen

Tore und Assists durch Joker
in vier Champions-League-Spielen

Der Talentförderer

Die wohl grösste Stärke von Lucien Favre ist es, junge Spieler weiterzubringen. Das war schon in seinen vorherigen fünf Stationen so.

Favre, der Talentförderer
Spieler, die von Lucien Favre entdeckt oder gefördert wurden:

Servette Genf (2000 – 2002):

Alex Frei (damals 20)
Philippe Senderos (16)

FC Zürich (2003 – 2007):

Blerim Dzemaili (17)
Raffael (20)
Gökhan Inler (21)
Daniel Gygax (21)
Almen Abdi (16)
Alhassane Keita (20)
Xavier Margairaz (20)
Marco Schönbächler (16)

Hertha BSC (2007 – 2009):

Fabian Lustenberger (19)
Lukas Piszczek (22)

Borussia Mönchengladbach (2011 – 2015):

Marc-Andre ter Stegen (18)
Patrick Herrmann (19)
Marco Reus (21)
Amin Younes (17)
Granit Xhaka (19)
Christoph Kramer (22)
Mahmoud Dahoud (18)
Thorgan Hazard (21)

OGC Nizza (2016-2018):

Vincent Koziello (19)
Alassane Plea (22)
Malang Sarr (17)
quelle: transfermarkt.de

In Dortmund hat Favre mit Zagadou, Hakimi, Sancho, Larsen und Pulisic diese Saison bereits wieder fünf Spieler integriert, die noch nicht älter als 20 Jahre sind. Sie sind keine Mitläufer, sondern bereits Leistungsträger.

Bei den Bayern hat Niko Kovac nicht so viele Möglichkeiten mit jungen Spielern. In München muss die Mannschaft schliesslich funktionieren, dort gibt es keine Anpassungszeit für Fehler, die wegen Unerfahrenheit passieren. Deshalb ist Renato Sanches mit seinen 21 Jahren der jüngste Spieler, der bisher regelmässig eingesetzt wurde – was aber eher ein Fehler der Kaderplanung als derjenige von Kovac ist.

Bild: EPA/EPA

Dass Niko Kovac gegen Dortmund allerdings den kranken Mats Hummels (29) statt des gesunden Niklas Süle (23) spielen liess, zeigt, dass Kovac in wichtigen Spielen den Jüngeren dann doch nicht ganz vertraut. 

Die richtigen Schlüsse ziehen

Lucien Favre hat sich gegen die Bayern verzockt. Zumindest in der ersten Halbzeit ging seine Idee mit Julian Weigl auf der Sechser-Position überhaupt nicht auf. Kovac stellte die Bayern hervorragend ein und die Münchner führten dank der besten Halbzeit der Saison verdient. Favre 0, Kovac 1.

In der Halbzeit stellte Favre um, brachte Dahoud für Weigl und korrigierte damit, was in der ersten Halbzeit nicht wunschgemäss funktionierte. 

«Der Trainer hat in der Halbzeit gesagt, Bayern kann das Tempo nicht halten. Wir aber schon.»
Manuel Akanji
Neuer gegen Akanji: Kopfballduell zwischen den beiden Manuels.
Neuer gegen Akanji: Kopfballduell zwischen den beiden Manuels.
Bild: AP

Nach einer Stunde brachte Favre zudem Paco Alcacer für Mario Götze. Eine echte Neun für eine falsche Neun – eine Massnahme, die sofort wirkte. Dortmund spielte die Bayern plötzlich an die Wand, hatte Grosschancen im Minutentakt und drehte die Partie schliesslich innert sieben Minuten. Der Matchplan von Kovac ging in der zweiten Halbzeit nicht mehr auf. 

Die Bayern hingegen versuchten mit der Führung im Rücken, ihr zuvor vom Ballbesitz geprägtes, dominantes Spiel anzupassen und auf Konter zu setzten – was aber überhaupt nicht funktionierte, weil die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen viel zu gross waren und Dortmund dadurch Räume im Halbfeld erhielt, welche sie auszunutzen wussten. Favre 3, Kovac 2.

«In der zweiten Halbzeit haben wir BVB-Fussball gespielt. Das hat richtig Bock gemacht.»
Marco Reus

Reaktion nach Rückständen

Der BVB hat neben der spielerischen Qualität auch eine mentale Stärke, die nicht zu unterschätzen ist. In der Bundesliga haben die Dortmunder gegen Leipzig, Leverkusen, Augsburg und nun gegen die Bayern einen Rückstand noch gedreht. In Hoffenheim reichte es immerhin noch zu einem Remis.

Dortmund-Ausbeute nach Rückständen: 13 von 15 möglichen Punkten.

Die Bayern gerieten in dieser Bundesliga-Saison bisher vier Mal in Rückstand. Gegen Leverkusen konnten sie das Spiel noch drehen, gegen Hertha, Gladbach und Dortmund waren die Münchner nach dem Rückstand zu keiner Reaktion fähig, erzielten kein Tor mehr und verloren die Partien. 

Bayern-Ausbeute nach Rückständen: 3 von 12 möglichen Punkten.

Die Moral einer Mannschaft hängt stark mit der Führungsqualität des Trainers zusammen. Hier hat Favre bewiesen, dass die Mannschaft unter ihm funktioniert. Dass er nicht nur taktisch, sondern auch zwischenmenschlich ein guter Trainer ist. Kovac hat in München einen schweren Stand. Immer wieder gehen sogar Gerüchte um, dass sich einige Spieler gegen ihn auflehnen.

Die Schlüsselspieler geniessen das Vertrauen

Der 29-jährige Marco Reus, der schon in Gladbach unter Favre spielte, blüht in seiner neuen Funktion als Kapitän auf. 

«Man merkt, mit welchem Stolz ihn das Amt erfüllt. Das hat ihm nochmal einen echten Schub gegeben.»
BVB-Manager Michael Zorc

Reus ist in seiner aktuellen Topform einer der besten Spieler der Welt. Er ist derzeit wohl der einzige Spieler aus der Bundesliga, von dem man so was sagen kann. Logisch steht und fällt das BVB-Spiel auch mit seiner Leistung. 

Dass Reus derzeit so konstant und stark spielt, hängt neben der Tatsache, dass er endlich über längere Zeit verletzungsfrei geblieben ist, auch mit der Position zusammen: Favre lässt Reus meist auf dessen Lieblingsposition hinter den Spitzen agieren. Der Schweizer Trainer holt damit das absolute Maximum aus seinen Schlüsselspielern raus. Und Reus dankt das Vertrauen mit überragenden Leistungen.

Kapitän Marco Reus vor der «gelben Wand».
Kapitän Marco Reus vor der «gelben Wand».
Bild: dpa

Auch Paco Alcacer, der als Neuzugang voll eingeschlagen hat, schwärmt vom Vertrauen, welches in ihn gesetzt wird – auch wenn er oft nur eingewechselt wird.

In einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» erklärte Alcacer: «Die Borussia hat mir geholfen, wieder der zu sein, der ich war. Dass ich nun im Trikot des BVB treffe, ist aus vielen Gründen schön. Vor allem aber, weil sie dort auf mich gesetzt haben.»

Bei den Bayern hingegen scheinen viele der Spieler verunsichert. Bin ich Stammspieler, werde ich wirklich gebraucht? Neuer, Kimmich, Lewandowski und Alaba sind gesetzt, die anderen Spieler rotieren regelmässig. Grundsätzlich, vor allem wegen der Doppelbelastung, eine gute Sache. Doch wenn die Mannschaft kriselt und das Selbstvertrauen weg ist, kann die Rotation schnell negative Auswirkungen haben. Viele Bayern-Spieler wissen nicht so recht, woran sie bei Niko Kovac sind. 

Dele Alli entwickelt seinen Jubel weiter

Video: watson/nico franzoni

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

1 / 15
Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)
quelle: epa / angel dãaz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel