Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, cheers with Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Thursday, June 14, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Haben sich versöhnt: Vladimir Petkovic und Xherdan Shaqiri. Bild: KEYSTONE

Analyse

Das musst du zum Frieden zwischen Shaqiri und Petkovic wissen

Xherdan Shaqiri hat sich mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic versöhnt – was aber bleibt nach dem Zwist? Und welche Auswirkungen hat das belastete Verhältnis auf die Zukunft? Eine Analyse in vier Fragen und Antworten.

Etienne Wuillemin / ch media



Xherdan Shaqiri kehrt ins Nationalteam zurück – ist das eine gute Nachricht?

Die Meldung des Schweizer Fussballverbands kommt am Donnerstag kurz vor 14 Uhr. «Xherdan Shaqiri steht dem A-Nationalteam wieder zur Verfügung», lautet der Titel. Das tönt gut. Und noch besser ist Shaqiris Eingeständnis, dass sein Verhalten und die dadurch entstandene Unruhe «weder beabsichtigt noch zielführend» war. Im September verzichtete Shaqiri darauf, dem Aufgebot von Nationaltrainer Vladimir Petkovic für die EM-Qualifikationsspiele gegen Irland und Gibraltar Folge zu leisten. Obschon er nicht verletzt war. Begründung: Er fühle sich mental nicht fit, der Nati zu helfen.

Gleichzeitig sprach Petkovic so offen wie noch nie über sein Verhältnis mit Shaqiri. «Es könnte besser sein», sagte der Trainer, «jeder muss künftig auf den anderen zugehen.» Petkovics entwaffnende Aussage war der Beleg dafür, was Beobachter rund um das Nationalteam längst wussten: Der Trainer und sein Schlüsselspieler respektieren einander höchstens, die Beziehung ist aber ziemlich belastet. Dass nun am Mittwoch in Liverpool ein zweistündiges Gespräch stattgefunden hat, ist löblich. Es ist richtig, dass Petkovic auf Shaqiri zugeht. Und es ist wichtig, dass Shaqiri sich zu einem Bekenntnis für die Nati durchgerungen hat. Umso mehr, als dass er derzeit an der Wade verletzt ist – und darum auch in der kommenden Woche nicht beim Nationalteam sein kann. Shaqiris «Ja!» und seine Einsicht, viel Wirbel ausgelöst zu haben, sind gleichwohl die Basis für eine funktionierende Zusammenarbeit in Zukunft.

Was bleibt hängen von Petkovics Beziehungsproblem mit Shaqiri?

Ein bisschen wirkt die Geschichte so, als würde ein Krug, der zerbrochen ist, zusammengeklebt, in der Hoffnung, er halte wieder wie zuvor und für immer. So einfach ist es natürlich nicht. Und darum bleibt die Gefahr bestehen, dass Shaqiri erst dann wieder mit vollem Herzen für die Schweiz spielt, wenn der Trainer nicht mehr Petkovic heisst. Offiziell sagt Shaqiri, dass seine Absage nicht mit fehlender Wertschätzung – beispielsweise in der Captain-Frage – zu tun habe. Trotzdem ist Fakt, dass er sich über seine zu wenig einflussreiche Rolle beklagt hat.

epa07637027 Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri during the UEFA Nations League third place soccer match between Switzerland and England in Guimaraes, Portugal, 09 June 2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Daumen hoch: Xherdan Shaqiri ist wieder voll in der Nati dabei. Wenn er denn nicht mehr verletzt ist. Bild: EPA/KEYSTONE

Solche Vorwürfe lassen sich nicht mit einem einzigen Gespräch aus der Welt schaffen. Die Hoffnung ist, dass sich sowohl Shaqiri wie auch Petkovic eingestehen, für den Erfolg aufeinander angewiesen zu sein. Und dass Shaqiri auch von den Teamkollegen weiter getragen wird.

Wie sieht Shaqiris sportliche Situation aus und welche Auswirkungen hat sie auf die EM 2020?

Viel schlechter könnte die sportliche Situation kaum sein. In Liverpool ist er nicht einmal mehr Ergänzungsspieler. Ganze 25 Minuten ist er diese Saison zum Einsatz gekommen – verteilt auf vier Spiele. Nun ist Shaqiri wieder einmal verletzt. Die Wade hatte ihm schon in der Saisonvorbereitung Probleme bereitet. Das bedeutet: Er wird auch in den nächsten Wochen kaum spielen.

A fan shows a banner with the player Xherdan Shaqiri, during a friendly soccer match between Liverpool FC and French Olympique Lyonnais at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Wednesday, July 31, 2019. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Nicht nur er hätte es gerne, wenn Shaqiri öfter spielen würde. Bild: KEYSTONE

Die Zeichen mehren sich, dass Shaqiris Liaison mit einem Weltklub erneut im Drama endet – wie damals schon bei Bayern München. Ein Wechsel im Januar wäre folgerichtig. Jedoch bleibt die Frage, ob Shaqiri bereit ist, den gut dotierten Vertrag in Liverpool aufzulösen – oder sich zu einem mittelklassigen Team ausleihen zu lassen. Klar ist: Für die Schweizer Nationalmannschaft ist Shaqiri an der EM nur dann eine Hilfe, wenn er motiviert und gesund ist. Ohne genügend Einsatzminuten wird die Ausgangslage kompliziert – und genau danach sieht es derzeit aus.

Hat der «Fall Shaqiri» auch Auswirkungen auf die Zukunft von Nationaltrainer Petkovic?

Vladimir Petkovic hat einen Vertrag als Nationaltrainer bis Ende 2019. Qualifiziert sich die Schweiz für die EM im Sommer 2020, verlängert sich die Zusammenarbeit automatisch bis nach der Endrunde. Dass dies passiert, davon ist momentan auszugehen. Die Ausgangslage der Schweiz in der EM-Qualifikation ist gut, nach den Spielen in Dänemark und zu Hause gegen Irland dürfte sie noch besser sein.

Trotzdem wird eine Frage in nächster Zukunft stetiger Begleiter der Nati sein: Wie weiter mit Petkovic? Im Sommer ist er sechs Jahre Nationaltrainer. Er hat einiges richtig gut gemacht, er hat das Team spielerisch entwickelt. Er hat auch die Haupt-Ziele erreicht, die EM wäre seine dritte Endrunde in Serie. Und doch ist der grosse Exploit ausgeblieben. Dazu kommt, dass Petkovic immer wieder Brandherde rund um die Nationalmannschaft löschen muss – teils selbst, teils nicht selbst verschuldet.

Fakt ist: Egal, ob es um Shaqiri geht, oder um Nationalmannschaftskarrieren von verdienten Spieler, die enden – man wird den Eindruck nicht los, dass immer irgendwo Probleme und Differenzen bestehen. Und es Petkovic nicht schafft, diese in den Griff zu kriegen. Es ist darum gut möglich, dass der Schweizer Verband zum Schluss kommt: Im Sommer ist es Zeit für einen Neuanfang. Heisst: Zeit für einen Wechsel auf der Trainerposition. Der Schritt wäre gut nachvollziehbar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fussballstars von heute als Fussballstars der 70er-Jahre

Tele Züri wird 25

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dmda
04.10.2019 08:59registriert April 2018
Jetzt mal ernsthaft:
Lasst die Spieler spielen.
Lasst den Trainer seiner Arbeit nachgehen.
Sollen sie gewinnen oder verlieren - wir haben nichts damit zu tun - schlussendlich kommt es auf die Leistung des Trainers und der Spieler an.
Das einzige Positive das wir tun können, ist der Support der Nati. Sämtliche Kritik und Medienrumgetröle nützt keinem was.
Streit - Versöhnung - und was auch immer, diese Nebengeräusche sollten uns nicht vom Support der Schweizer Nati ablenken.
Die Beteiligung aller Nichtbeteiligten lenkt die wahren Beteiligten lediglich vom Wichtigen ab.
7914
Melden
Zum Kommentar
Jo Blocher
04.10.2019 10:08registriert April 2019
Viel Wind um fast gar Nichts! Inszeniert vom Blick, weil Petko sich richtigerweise nicht mit dem Boulevard einlässt. Diese Medien können sich immer auf den Bodensatz von "Fans" verlassen, getrieben von Nationalismus und Xenophopie, die denken, wer laut ist, hat Recht. Der Doppeladler ist ein Musterfall: Kein Schwein interessierte das im Ausland, aber hier dient es als Krücke für für diese Spezies, um an der Nati rumzumäkeln. Dabei gehts nicht um Sport......Das ist feige und verlogen. Ekelhaft!
7027
Melden
Zum Kommentar
McStem
04.10.2019 08:59registriert October 2015
Meiner Meinung nach ist Petkovic in Taktischer hinsicht ein überdurchschnittlich bis sehr guter Trainer. Ihm mangelt es aber auf der kommunikativen Seite. 2016 war es ein Elfmeterschiessen und 2018 ein Distanzschuss. Dass die Schweiz nicht die beste Offensivabteilung hat sollte bekannt sein (Auch wenn ich Seferovic und co. sympathisch finde, überdurchschnittlich ist anders).
Auf der anderen Seite gab es Nebengeräusche bei den Abgängen von Barnetta, Inler und Behrami (alles verdiente Spieler). Zudem überzeugt mich sein Krisenmanagement überhaupt nicht (Doppeladler mit Nachgang, Shaqiri, etc.)
408
Melden
Zum Kommentar
28

Football Porn

Football Porn Teil VIII – so ein Puff in Mehmet Scholls Kabine!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

Hereinspaziert zur neuen Ausgabe von Football Porn! Zur Eröffnungsfeier der WM 1982 in Spanien laufen die Mannschaften Frauen in den Trikots der 24 Teilnehmer ein.

Wenn eines Tages die Zeitmaschine erfunden ist, reise ich zurück in die 20er-Jahre und werde Hutverkäufer! Diese Fans sind live dabei, als Birmingham City am 2. Dezember 1922 Arsenal 3:2 schlägt.

1992 wechselt Karlsruhes Jungstar Mehmet Scholl zu Bayern München. Hauptgrund ist ziemlich sicher, dass in der KSC-Kabine stets so eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel