Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Rafael Nadal bites the trophy as he celebrates winning the final match of the French Open tennis tournament against Serbia's Novak Djokovic in three sets, 6-0, 6-2, 7-5, at the Roland Garros stadium in Paris, France, Sunday, Oct. 11, 2020. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Bereits zum 13. Mal darf Rafael Nadal auf die Coupe des Mousquetaires beissen. Bild: keystone

Analyse

Nadal, Federer und Djokovic sind ein Trio auf Augenhöhe

Rafael Nadal besiegt Novak Djokovic mit 6:0, 6:2, 7:5 und gewinnt zum 13. Mal die French Open. Er steht nun wie Roger Federer bei 20 Grand-Slam-Titeln. Macht ihn das zum Grössten der Geschichte? Eine Analyse.

simon häring / ch media



Wie ein Orkan fegte der Spanier Rafael Nadal im Final der French Open beim 6:0, 6:2, 7:5 über den Serben Novak Djokovic hinweg. Den Mann, der das Männertennis seit einer Dekade mit wenigen Unterbrüchen dominiert wie keiner zuvor. Die unangefochtene Nummer 1 der Welt. Den Mann, der letztmals im November 2019 verloren hatte (gegen Roger Federer). Novak Djokovic, der Nadal auf Sand immerhin sieben Mal besiegt hatte – und damit mehr als jeder andere.

abspielen

Die Highlights des Finals. Video: YouTube/Roland Garros

Nach 2:41 Stunden Spielzeit verwandelte Nadal seinen ersten Matchball. Es ist sein 13. Titel bei den French Open, der 20. Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier. Vier Mal gewann er die US Open, zwei Mal in Wimbledon, dazu ein Mal bei den Australian Open.

Rafael Nadal steht damit auf einer Stufe mit Roger Federer.

Rafael Nadal wurde mit traditionell spanischen Werten erzogen, nach denen er noch heute lebt. Die Familie steht über allem. Sie beschützt er, wie sie ihn beschützt. Sein Onkel Toni betreute ihn seit seiner frühsten Kindheit. Auch nachdem er sein Amt niedergelegt hatte, blieb er eine wichtige Bezugsperson. Rafael Nadal ist immer der Junge aus Manacor geblieben, der sich am liebsten mit seiner Familie umgibt, niemanden an sich heranlässt und in seiner eigenen, abgeschirmten Welt lebt. Während der Corona-Pandemie, die seine Heimat Spanien besonders hart getroffen hat, zog er sich dorthin zurück, wo er sich am wohlsten fühlt: nach Hause.

Rafael Nadal und die traurigen Gedanken

Eine Art zweites Zuhause ist auch Paris. Die French Open haben sein Leben geprägt wie kein anderes Turnier. Hier verzeihen sie ihm, dass er auch 15 Jahre nach seinem ersten Sieg kaum ein Wort Französisch spricht. Weil Rafael Nadal Werte verkörpert, die überall auf der Welt gut ankommen. Demut, Bescheidenheit, Arbeitsethos und Respekt. Und weil er sich dabei nie verbogen hat. Während der French Open, wo auch zum Final nur 1000 Zuschauer zugelassen waren, sagte er: «Es ist traurig, unter diesen Umständen Tennis zu spielen. Aber wissen Sie, vielleicht muss es traurig sein, damit es sich richtig anfühlt. Weil so viele Menschen derzeit leiden.»

Spain's Rafael Nadal holds the trophy as he celebrates winning the final match of the French Open tennis tournament against Serbia's Novak Djokovic in three sets, 6-0, 6-2, 7-5, at the Roland Garros stadium in Paris, France, Sunday, Oct. 11, 2020. (AP Photo/Christophe Ena)

Neben dem Platz wirkt Nadal teilweise unsicher. Bild: keystone

So selbstsicher und entschlossen er auf dem Platz wirkt, so unsicher und zweifelnd ist Nadal zuweilen daneben. Wer verstehen will, weshalb einer der Besten nur selten mit jenem Selbstverständnis auftritt, das Roger Federer oder Novak Djokovic auszeichnet, der findet Antworten in der Verletzungshistorie Nadals. Einmal war es der Fuss, dann die Knie, der Rücken, das Handgelenk oder die Schulter.

Die Liste der Verletzungen, die ihn ausser Gefecht gesetzt haben, umfassen praktisch das gesamte Spektrum der Anatomie. Mit jeder neuen Verletzung, jeder früheren, die wieder aufbrach und ihn zu einer Pause zwang, wuchsen die Selbstzweifel. Nadal war gefangen in der Endlosschleife der eigenen Vergänglichkeit.

Novak Djokovic ist der beste Spieler der Dekade

Mit seinem 20. Grand-Slam-Titelt entfacht Nadal die endlosen Diskussionen neu, wer nun als bester Spieler der Geschichte in die Annalen eingehen soll: Er, Roger Federer oder Novak Djokovic. Seit 2003 gewann das Trio 56 von 62 Grand-Slam-Turnieren. Federer gewann das Gros seiner 20 Titel zwischen 2003 und 2010 (16). Nadal war 19, als er 2005 erstmals in Paris triumphierte. Seither beendete er nur zwei Saisons (2015 und 2016) ohne Triumph bei einem Major-Turnier. Der dominante Spieler der letzten Dekade ist aber der Serbe Novak Djokovic. Er gewann 10 der letzten 23 Grand-Slam-Turniere, Nadal 6, Federer nur deren 3. Zudem hat Novak Djokovic auch gegen beide Antipoden die Mehrzahl der Duelle gewonnen.

Wer ist nun der Grösste der Geschichte? Die letzten Jahre haben uns gelehrt, dass wir uns davon verabschieden sollten, diese Frage abschliessend beantworten zu wollen. Nadal, Federer und Djokovic haben die Tennis-Geschichte geprägt wie keine Generation vor ihnen, jeder auf seine Art und Weise.

Federer verkörpert Leichtfüssigkeit, Tradition und klassische Werte.

Nadal steht für Unermüdlichkeit, für Intensität und Kraft.

Novak Djokovic verkörpert Beharrlichkeit und Verbissenheit. Und er ist der König der Momente im Tennis, diesem Spiel der Momente.

Bild

Rafael Nadal, Roger Federer und Novak Djokovic dominierten das Männertennis in den letzten Jahrzehnten wie keine Generation zuvor. Bild: keystone

Wer aus diesem Trio dereinst die meisten Titel und Rekorde gewonnen haben mag, ist völlig unerheblich. Weil nackte Zahlen an Bedeutung verlieren. Zahlenreihen verblassen, Rekorde stehen in Büchern, die Staub ansetzen.

Emotionen und Erinnerungen aber bleiben haften. Und für solche haben Nadal, Djokovic und Federer in den letzten Jahrzehnten, in dieser goldenen Epoche des Männertennis, gleichermassen gesorgt. Sie sind längst ein Trio auf Augenhöhe. So gesehen wäre es eine passende Allegorie, sollten die drei ihre Karriere dereinst mit gleich vielen Grand-Slam-Titeln beenden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dieser Mann hat Biss! Alle Grand-Slam-Titel von Rafael Nadal

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Zanzibar
12.10.2020 07:58registriert December 2015
Zum Glück gibt es nicht nur einen GOAT. Jeder bewertet das mit den eigenen Massstäben. Wir Schweizer sind für Federer, die Serben für Djokovic und die Spanier für Nadal. Es ist egal. Die drei sind wohl das beste was der Tenniszirkus je gesehen hat. Keiner der drei wäre zu diesem Denkmal geworden ohne die anderen zwei.
1576
Melden
Zum Kommentar
P4nd4k1n9
12.10.2020 08:11registriert August 2020
Die drei haben das Tennis auch für Nicht-Tennis-Fans in den letzten 20 Jahren interessant gemacht. Doch man schwelgt bereits in Nostalgie, da alle drei langsam auf den Point of no return zusteuern.
Wenn man jedoch die heutigen jungen, teilweise sehr inkonstanten Talente anschaut, fragt man sich: was kommt danach? Es müsste also einfach Zufall sein, dass gleich drei Jahrhunderttalente gleichzeitig die Weltbühne des Tennis betreten haben.
792
Melden
Zum Kommentar
Bruno Wüthrich
12.10.2020 08:50registriert August 2014
Seit Beginn 2003 waren es 71 Grand-Slams.
Davon gewannen:
Stan Wawrinka 3 (Aus 2014, French 2015, US 2016)
Andy Murray 3 (US 2012, Wimbledon 2013 + 2016)
Andre Agassy 1 (Aus 2003)
Juan Carlos Ferrero 1 French 2003)
Andy Roddick 1 (US 2003
Gaston Gaudio 1 (French 2004)
Marat Safin 1 (Aus 2005)
Juan Martin Del Potro 1 (US 2009)
Marin Cilic 1 (US 2014)
Dominic Thiem 1 (US 2020)
Federer/Nadal/Djokovic gewannen also seit 2003 insgesamt 57 (F=20, N=20, D=17) von 71 Grand-Slams (und nicht 56 von 62).
5410
Melden
Zum Kommentar
18

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.

Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel