DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Phil Taylor weiss, wo er hin will: zurück auf den Thron.
Phil Taylor weiss, wo er hin will: zurück auf den Thron.Bild: Getty Images Europe
Darts-WM in London

Phil «The Power» Taylor steht im Final und kann zum 17. Mal Weltmeister werden

Der Final der Darts-WM heisst Phil Taylor gegen Gary Anderson. Nachdem der Schotte den Titelverteidiger Michael van Gerwen schlug, bezwang Taylor in einem Duell zweier Altmeister Raymond van Barneveld klar mit 6:2.
03.01.2015, 23:5404.01.2015, 09:05

>> Das Finalspiel um 21.15 Uhr zwischen Phil Taylor und Gary Anderson gibt es heute live auf watson!

21 Weltmeistertitel gewannen Phil Taylor und Raymond van Barneveld zusammengezählt. Kein Wunder, fieberten die Fans im Londoner «Ally Pally» dem Duell der beiden Routiniers entgegen. Sie sahen ein Match, das im Vergleich zum ersten Halbfinal zwischen Gary Anderson und Michael van Gerwen etwas abfiel.

Während «The Power» Taylor souverän aufspielte, fand «Barney» van Barneveld nie richtig Tritt. Der Holländer hatte sein Glück zudem in den Runden zuvor schon aufgebraucht, in denen er jeweils nahe am Ausscheiden stand.

Endstation Halbfinal: Raymond van Barneveld.
Endstation Halbfinal: Raymond van Barneveld.Bild: Getty Images Europe
No Components found for watson.rectangle.

«Barney» kann keinen Druck machen

Taylor, der 16-fache Weltmeister, gab mit einem Break zum Gewinn des ersten Satzes gleich den Tarif durch. Er bewerkstelligte es mit einem starken 121er-Finish. Nachdem der Engländer den Satz darauf gewann, konnte van Barneveld zunächst auf 2:2 ausgleichen.

Ab dem fünften Satz – in dem sämtliche Legs durch ein Break entschieden wurden – setzte sich Taylor von seinem Gegner ab. Der Hauptunterschied zwischen den beiden war, dass der Engländer die höhere Quote auf die Doppelfelder beim Auschecken aufwies.

Als van Barneveld beim Stand von 2:4 gleich im ersten Leg des siebten Satzes ein Break hinnehmen musste, schien der Widerstand des Holländers gebrochen zu sein. Taylor spielte weiterhin sehr konstant und zeigte keine Schwächen. So gewann er den Halbfinal letztlich souverän und relativ locker.

Die Scores am Ende der Partie.
Die Scores am Ende der Partie.

Final ohne klaren Favoriten

Die Ausgangslage vor dem Final am Sonntagabend (ab 21.15 Uhr) präsentiert sich offen. Gary Anderson zeigte gegen Michael van Gerwen eine brillante Leistung. Nach 2011, als «The Flying Scotsman» gegen Adrian Lewis verlor, steht er zum zweiten Mal in einem WM-Final.

Doch Taylor gilt nicht ohne Grund als der Roger Federer der kleinen Pfeile – er greift nach seinem schon 17. Weltmeistertitel. Zuletzt gewann er den Final im Alexandra Palace 2013 gegen van Gerwen. Im Vorjahr war er bereits in der zweiten Runde gescheitert.

Mehr Darts

Taylors Finalgegner: Anderson jubelt über seinen Sieg gegen van Gerwen.
Taylors Finalgegner: Anderson jubelt über seinen Sieg gegen van Gerwen.Bild: Getty Images Europe
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story