Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05927598 James Feldeine (C) of Panathinaikos in action against Fenerbahce players Luigi Datome (L) and Bogdan Bogdanovic (R) during the Euroleague Playoff round 3 basketball match between Fenerbahce Istanbul and Panathinaikos Superfoods Athens at Ulker Sports Arena in Istanbul, Turkey, 25 April 2017.  EPA/CEM TURKEL

Panathinaikos scheiterte in der Euroleague an Fenerbahce Istanbul. Bild: CEM TURKEL/EPA/KEYSTONE

Hässiger Präsident streicht Basketballern nach Pleite den Heimflug

Klar und deutlich scheitert Panathinaikos Athen in den Viertelfinals der Basketball-Euroleague an Fenerbahce. So klar und deutlich, dass der Präsident der Griechen dem Team den Rückflug nach Hause streicht und es in Istanbul in den Bus steckt.



Fenerbahce Istanbul steht zum dritten Mal in Folge im Final-Four-Turnier um die Euroleague. Die türkischen Basketballer eliminieren Panathinaikos Athen in einer Best-of-5-Serie glatt mit 3:0 Siegen. Mächtig sauer ist nach der 61:79-Pleite in Istanbul der Teambesitzer der Griechen, Dimitrios Giannakopoulos.

«Wir waren des Final-Four-Turniers nicht würdig», schimpfte der Boss laut der Agentur AFP. «Wir müssen uns hinterfragen, wieder seriös arbeiten und wenigstens griechischer Meister werden.»

Restlos bedient: Panathinaikos-Boss Giannakopoulos.

Zeit zur seriösen Selbstanalyse gab Giannakopoulos der Mannschaft, indem er ihr kurzerhand den Rückflug strich und stattdessen einen Bus für die Heimkehr nach Athen organisierte.

Zwölf Stunden im Car statt eine im Flieger: Das machten die Spieler nicht einfach so mit. Erst nach längerer Diskussion akzeptierten die meisten Akteure Giannakopoulos' Entscheid. Aber nicht alle. Vier Panathinaikos-Spieler bezahlten aus dem eigenen Sack ein Flugticket. (ram)

Der Landweg zieht sich: Von Istanbul (oben rechts) nach Athen (unten links).

The Sky is the Limit: Die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Davos-CEO Gianola hat noch keinen Plan B: «Wer weiss, ob Chris McSorley Interesse hat»

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Der HCD braucht also einen Ersatz für den Mann, der die Mannschaft nach dem Abgang von Arno Del Curto erfolgreich erneuerte. HCD-Geschäftsführer Marc Gianola im watson-Interview zum überraschenden Abgang, zur angestrebten Kontinuität beim HC Davos und über Chris McSorley als möglichen Nachfolger.

Herr Gianola, Raeto Raffainer verlässt den HC Davos. Das kommt überraschend. Für Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel