Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kalex rider Dominique Aegerter from Switzerland looks back during the Moto2 qualification at the Masaryk circuit in Brno, Czech Republic, Saturday, Aug. 15, 2015. The Motorcycle Grand Prix of the Czech Republic is scheduled for Sunday Aug. 16, 2015. (AP Photo/Petr David Josek)

Dominique Aegerter fährt auf Rang 13.   Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Kein Podestplatz für die Schweizer – Aegerter und Lüthi enttäuschen beim GP von Tschechien



Trotz vielversprechenden Startpositionen (Lüthi 5. / Aegerter 6.) fährt keiner der beiden Schweizer beim Moto2-Rennen von Brünn aufs Podest.

Der Sieg ging an Johann Zarco. Der Franzose holte sich in Brünn den vierten Saisontriumph mit 1,4 Sekunden Vorsprung vor Moto2-Titelverteidiger Tito Rabat. Als Dritter klassierte sich mit Alex Rins ein weiterer Spanier.

Winner Kalex Moto2 Johann Zarco (R) of France sprays champagne at second placed Kalex Moto2 Tito Rabat (2nd L) of Spain and third placed Kalex Moto2 Alex Rins of Spain during the award ceremony for the Czech Grand Prix in Brno, Czech Republic, August 16, 2015.  REUTERS/David W Cerny

Johann Zarco gewinnt das Rennen.  Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Tom Lüthi übernimmt nach dem Start zuerst die Leaderposition, fällt aber während dem Rennen zurück. Er fährt schlussendlich auf Platz 7, während Aegerter das Rennen auf Rang 13 beendet. 

Beide Fahrer bekunden während dem Rennen Probleme mit dem Grip, es scheint fast so, als ob sich Lüthi und Aegerter mit der Reifenwahl verpokert haben. 

Auch die weiteren Schweizer enttäuschten im Grand Prix von Tschechien. Randy Krummenacher (20.) blieb ohne Punkte. Robin Mulhauser stürzte in der 4. Runde und musste aufgeben. Jesko Raffin klassierte sich mit fast einer Minute Rückstand als 26. und Letzter. (ndö/si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Slowenische Dominanz an der Tour – doch sticht ein Sportarzt bald eine Eiterbeule auf?

Primoz Roglic startet im Maillot Jaune in die Königsetappe der Tour de France. Tadej Pogacar zählt zu seinen Widersachern. Der plötzliche Aufstieg Sloweniens auf den Radsport-Olymp wirft Fragen auf. Zuletzt waren slowenische Protagonisten in die «Operation Aderlass» verwickelt.

Als Primoz Roglic nach der neunten Etappe der Tour de France in das gelbe Trikot eingekleidet wurde, erreichte ein Radwunder seinen vorläufigen Höhepunkt. Zwar hatte Roglic 2017 schon einmal eine Etappe der Grande Boucle gewonnen und im letzten Herbst mit der Vuelta a España als erster Slowene eine der drei grossen Landesrundfahrten gewonnen. Aber noch nie zuvor hatte ein Slowene das Maillot Jaune getragen.

Die Etappe führte von Pau nach Laruns, wo Roglic vor zwei Jahren seinen zweiten Erfolg …

Artikel lesen
Link zum Artikel