Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) - A photo taken on February 3, 2010 shows Mercedes' German driver Michael Schumacher during a training session at the Ricardo Tormo racetrack in Cheste, near Valencia. France has tracked down the IP address of the computer used by the alleged thief of Michael Schumacher's medical records, prosecutors said on July 7, 2014, locating it in a Swiss helicopter firm that had reportedly been due to transport the champion. A report summarising the Formula One star's treatment after he suffered a devastating ski accident in December 2013 was stolen and offered for sale last month after the 45-year-old was transferred from hospital in the French city of Grenoble to a facility in Switzerland after emerging from a coma. AFP PHOTO/JOSE JORDAN

Bild: AFP

IP-Adresse zugeordnet

Schumachers Krankenakte in Schweizer Heli-Unternehmen entwendet



Bei der Suche nach dem Dieb eines Dokuments aus Michael Schumachers Krankenakte hat die Justiz einen wichtigen Erfolg erzielt: Die IP-Adresse des Computers, von dem aus der Arztbrief Journalisten zum Kauf angeboten wurde, konnte einem Schweizer Helikopter-Unternehmen zugeordnet werden. 

Die Staatsanwaltschaft in Grenoble (Fr) bestätigte am Montag diese Fakten. Ob auch der Dieb selbst gefasst wurde, blieb zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft Grenoble, die zunächst ermittelte, hat den Fall inzwischen den Schweizer Behörden übergeben.

Akte wurde Journalisten angeboten

Laut der Regionalzeitung Dauphiné Libéré war eine Zeit lang erwogen worden, das Helikopter-Unternehmen mit Sitz im Kanton Zürich mit dem Krankentransport des Formel-1-Rekordweltmeisters von Grenoble in die Schweiz zu beauftragen. Daher hatte die Firma auch eine Kopie des Arztbriefes erhalten, der später Journalisten für 60'000 Franken zum Kauf angeboten wurde.

Der Zwischenfall war vor zwei Wochen bekannt geworden und hatte für Empörung gesorgt. Im besagten Schreiben sind Angaben zur mehrmonatigen Behandlung Schumachers in der Uni-Klinik Grenoble festgehalten. Bestimmt war der Brief für die Klinik in Lausanne, in die Schumacher Mitte Juni zur Reha gebracht worden war.

Schumacher war Ende Dezember im französischen Skigebiet Méribel bei einem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Er erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und lag wochenlang im Koma. Am 16. Juni wurde er, bereits aus dem Koma erwacht, unter grösster Diskretion von Grenoble zur Reha nach Lausanne gebracht. (pma/si/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bern verbietet Grossveranstaltung – so (hässig) reagieren SCB und YB

Nur wenige Minuten nachdem der Bundesrat gestern nationale Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet hatte, preschte der Kanton Bern mit einem neuerlichen Alleingang vor. Als einziger Kanton verbieten die Berner seit heute Montag Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

In dem Schreiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel